MEIN FREUND, DER ALLTAG – FREITAG

Freitag. Endlich! Das ist doch der Tag, den ich schon am Montag herbeigesehnt habe. Jetzt ist er da. Schäume ich über vor Freude? Irgendwie nicht. Warum nicht? Ja gut, ich muss heute trotzdem arbeiten. Es ist nur die Aussicht auf das Wochenende. Aber da ist Stress angesagt. Wir wollen mit Freunden in die Pilze. Dort soll auch ein Picknick stattfinden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Also meine Frau hat das in der Hand. Ich muss heute aber noch den Staubsauger schwingen. Das Auto muss gewaschen werden. Mein Geländewagen heißt Bobby. Er führt alle Attribute mit sich, die man heute nicht will: Er ist ein Mercedes, ein SUV, ein Diesel, war furchtbar teuer und ist es bei Reparaturen immer noch. Mein Fernlicht zum Beispiel, das geht laufend an. Es blinkt einfach auf. Mir kommen Autos entgegen. Einige hupen, Menschen auf den Fußwegen heben zum Gegengruß die Hand. Mir ist das so peinlich. Aber ich schiebe den Werkstatttermin immer wieder raus. Hast du erst einmal bei Mercedes die Werkstatt betreten, dann bist du schon 100,00 Euro los, gefühlt. Dafür säuselt eine Stimme: „Herr Dr. Müller, nehmen Sie doch bitte Platz, darf ich Ihnen einen Kaffee bringen?“
„Nein, danke, ich hol ihn mir selbst.“ Ich denke, ich spare mit der Antwort Geld. Denkste. Dann kommt der Berater. Er bittet dich zu seinem Tisch. Du erzählst etwas und er schreibt was völlig Anderes auf das Blatt, das du natürlich danach unterschreibst. Weil du dich nicht traust zu fragen, warum er jetzt aufschreibt, dass die gesamte Lichtanlage überprüft werden soll, wo doch nur wahrscheinlich ein Wackelkontakt irgendwo ist. Ich lasse das alles und fahre auf Risiko weiter. Heute morgen, kurz vor 06.00 Uhr, kurz nachdem ich meine Frau zum Bahnhof gefahren habe, war ich noch in der Sparkasse. Als ich wieder ins Auto stieg, blinkten die Scheinwerfer wieder wie verrückt, an und aus. Dann blieb das Fernlicht einfach an. Ich schrie Bobby an: „Jetzt mach doch mal halblang und halt deine Fresse!“ Hatte ich das wirklich zu meinem lieben Bobby gesagt. Ja, wirklich. In dieser Woche schon ein paar Mal. Zurück zum Freitag. Wann sauge ich? Wenn ich das noch vor mir habe, dann kann ich nicht richtig denken. Ich kriege schlechte Laune. Und Kreuzschmerzen. Mal einfach so vorneweg. Aber ich muss da jetzt durch.
Staubsaugen, Autowaschen, Pilze sammeln, Ausgang der Bundestagswahl verfolgen. Und dann ist endlich wieder Montag. Gott sei Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.