SVEN PECKMANN IM INTERVIEW

Sven Peckmann ist Kaufmann im Gesundheitswesen und im Pflegedienst Mitra für die Verwaltung und Logistik zuständig

 

Herr Peckmann, wie verlief Ihr beruflicher Werdegang, bevor Sie im Pflegedienst Mitra begonnen haben?
Nach der Realschule habe ich mit einer Ausbildung zum Altenpfleger begonnen.

Wann war das?
Von August 1988 bis Juli 1990, und zwar in Hannover. Genauer gesagt in der Altenpflegeschule vom Birkenhof in Hannover.

Und danach?
Anschließend habe ich im Altenpflegeheim – vom Birkenhof gearbeitet.

Wie ging es nach Ihrer Ausbildung weiter?
Zunächst war ich im Anna- Meyberg-Haus tätig. Aber im Januar 1991 wechselte ich dann nach Sarstedt, wieder in ein Altenpflegeheim. Dort war ich bis 2010 – als examinierter Altenpfleger. Die letzten 5 Jahre hatte ich dort als stellvertretender Wohnbereichsleiter gearbeitet.
Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich diese Tätigkeit aber nicht mehr ausüben.

Was haben Sie danach gemacht?
Ich war anfangs krankgeschrieben. Ich musste also erst einmal wieder gesund werden.
2012 fing ich dann eine Umschulung zum Kaufmann im Gesundheitswesen an. Das war eine duale Ausbildung – betrieblich und schulisch. Die theoretische Ausbildung habe ich in der Salomon-Schule, genauer: Alice – Salomon-Schule – berufsbildende Schulen für Gesundheit und Soziales in Hannover –
absolviert. Den betrieblichen Teil absolvierte ich beim Mitra – Pflegedienst.

Wie lange ging die Ausbildung genau?
Sie lief vom 01. 08.2012 bis zum 12.06.2014. Und am 13. Juni 2014 habe ich dann beim Pflegedienst Mitra fest angefangen.

Wofür sind Sie heute zuständig?
Ich kümmere mich in der Firma um die Patientendaten, die Karteiführung und den Fuhrpark.
die Pflegehilfsmittel für die Pflegebedürftigen.
Des Weiteren: Ich führe Beratungsgespräche nach § 37.3 durch und mache auch Hausbesuche, wenn Frau Parvari verhindert ist.

Worum geht es bei den Hausbesuchen?
Um die Erstaufnahmegespräche. Sowie: Beratungsgespräche für pflegende Angehörige.

Herr Peckmann, was war denn die Initialzündung für Sie, im Pflegedienst Mitra anzufangen?
Das war weniger eine einzige zündende Idee. Vielmehr war es das Ergebnis eines bestimmten Weges.

Wie meinen Sie das?
Nun, im Zuge der Umschulung musste ich mir ja Gedanken darüber machen, wie meine berufliche Zukunft aussehen soll. Ich hätte eigentlich in vielen Bereichen anfangen können und auch einen Beruf wählen können, der für mich komplettes Neuland gewesen wäre.
Aber ich hatte ja nun mal schon eine Ausbildung zum examinierten Altenpfleger durchlaufen und vor allem jahrelange Erfahrung darin.
Und da kam ein Berufsfindungsprogramm der Rentenkasse gerade richtig.

Nämlich?
Mit dem fachlichen Hintergrund des Altenpflegers war eine Umschulung zum Kaufmann im Gesundheitswesen eine gute Gelegenheit, altes und neues Wissen miteinander zu vereinen.
Innerhalb des Berufsfindungsprogrammes wurde ich auf ein Inserat des Pflegedienstes Mitra in Hannover aufmerksam. Frau Parvari suchte zu dem Zeitpunkt einen Mitarbeiter für das beschriebene Tätigkeitsfeld innerhalb ihres Büros – einen Kaufmann im Gesundheitswesen.
Also beschloss ich, mich dort zu bewerben, die Ausbildung zu beginnen und eben den entsprechenden betrieblichen Teil der Umschulung bei Frau Parvari im Pflegedienst zu leisten.

Herr Peckmann, wie wichtig ist aus Ihrer Sicht die Kommunikation für die Arbeit in der Pflege?
Sehr wichtig. Jeder, der in der Pflege arbeitet, sollte sich darüber im Klaren sein.
Jede noch so kleine Information ist wichtig. Sie muss deshalb weitergegeben werden und sich in der Pflegedokumentation niederschlagen. Auch Fallbesprechungen sind wichtig, um die Probleme zu erläutern und zu lösen.
Je besser wir uns darüber austauschen, in welchem sozialen Umfeld sich ein Pflegebedürftiger befindet, was ihn umtreibt, wie sein Beziehungsgefüge aussieht, was er für Bedürfnisse hat, umso besser können wir seinen Ansprüchen gerecht werden.
Und desto zufriedener wird er mit der Pflege und Betreuung sein.
Er wird sich besser aufgehoben fühlen. Und Sie wissen ja: Manchmal ist ein Wort, eine Geste wichtiger als die Medikamentengabe.

Wie sieht es mit dem Stellenwert der Kommunikation im Team aus?
Wir tauschen uns im Team aus, wir machen alle Erfahrungen untereinander transparent. Das geht nur, wenn wir auch untereinander gut miteinander kommunizieren.
Voraussetzung dafür ist, dass wir alle miteinander sprechen, auch über Dinge, die eben mal nicht so angenehm sind. Für mich bedeutet das: Jeder sollte mit Kritik sachlich umgehen – unabhängig, ob er sie zunächst positiv oder negativ wahrnimmt.

Was meinen Sie?
Es kommt doch in jedem Team vor, dass sich der eine mit dem anderen gut versteht und wieder mit einem anderen nicht so gut.
Aber nur, weil mir die Nase der Kollegin möglicherweise nicht passt, kann ich nicht einfach nichts sagen. Es ist wichtig, dass jeder mit jedem kommuniziert.
Das ist eine sehr wichtige Voraussetzung für ein gutes Klima, für den fundierten Informationsaustausch. Das spüren die Pflegebedürftigen sowie deren Angehörige gleichermaßen und profitieren davon.

Haben Sie ein gutes Klima in der Firma?
Ich denke schon. Natürlich: Überall gibt es mal Missverständnisse und Konflikte. Wichtiger aber ist, wie man damit umgeht, wie kompromissfähig und konfliktfähig jede der beteiligten Seiten ist. Das macht ein konstruktives Klima in der Firma aus.

Was bedeutet für Sie Glück?
Glück beginnt im häuslichen Umfeld. Der persönliche Lebensstil, die Familie – all das sind für mich wichtige Teile meines Glücks.

Haben Sie Familie?
Ja. Ich bin verheiratet und habe zwei Söhne.
Außerdem: Für mich ist wichtig, mit Freude zur Arbeit zu gehen. Die positive Einstellung zu dem, was ich täglich tue – das ist wichtig für das, was man unter Glück begreift.
Allein ein Lächeln bewirkt schon viel auf Arbeit, stiftet mit ein Stück der Zufriedenheit.

Herr Peckmann, vielen Dank für das Gespräch.

Kontakt:
Mitra Pflegedienst
Inhaberin: Maryam Parvari
PDL: Sevda Naghiyeva
Stellv. PDL Sven Peckmann
Lister Kirchweg 1
30163 Hannover
Telefon: 05 11-39491345
Telefax: 0511 – 39 49 13 46
E-Mail: info@mitra-pflegedienst.de
http://www.mitra-pflegedienst.de

Ein Gedanke zu „SVEN PECKMANN IM INTERVIEW“

Kommentare sind geschlossen.