Ich freue mich – im Stillen eben

Der Tag beginnt wie immer. Vier Uhr aufstehen, Frühstück, Zeitung lesen.

„Marian wird Berliner Kammertänzer“, sagt Klara zu mir.

„Weiß ich. Wir sind doch am 15. Dezember dabei.“

„Ja, aber hier steht es in der Zeitung, von heute.“

„Wo?“

„Im Feuilleton.“

„Wie soll ich das lesen?“, wenn du mir schon am frühen Morgen die Zeitung wegnimmst?“

„Sonst fragst du nie danach“, sagt Klara und reicht mir den Teil wieder rüber. Sie hat Angst, dass sie die Seite mit dem ‚Sudoku-Rätsel‘ vergisst und sich in der S-Bahn langweilt.

„Jetzt fass doch nicht mit deinen fettigen Fingern auf die Zeitung. Was sollen denn die Leute in der Bahn denken, wenn ich den Teil aufschlage?“

„Woher soll ich das wissen“, sage ich und knittere mir die Seite ungerührt zurecht.

Da steht es: „Marian Walter wird Berliner Kammertänzer.“

(Berliner Zeitung, Nummer 284, Mittwoch, 5. Dezember 2018 – Seite 21)

Ich freue mich. Im Stillen eben.

Er hat es verdient, denke ich so bei mir. Und er wird kein großes Aufhebens drum machen.

Bescheiden ist er, so steht es im Artikel. Und das ist er wirklich.

Wohl einer der Gründe, warum unsere Freundschaft nun schon über zehn Jahre hält. Ich freue mich auf die Vorstellung in der Staatsoper.

Laura meldet sich. Sie will auch mit.