MEIN FREUND, DER ALLTAG (15)

DIGITAL BRINGT MANCHMAL ERINNERUNGEN IN DIR HOCH

Manchmal denke ich zurück an meine Kindheit. Wie glücklich wir waren, in Schwerin. Da bin ich die ersten Jahre aufgewachsen, bevor wir nach Dresden zogen. Das war ein Kulturschock, in jeder Hinsicht.

Mir fehlte vor allem meine Oma. Oma Martha war das Herz und die Seele in unserer Kindheit. Sie heizte morgens den Ofen an, brachte Streuselschnecken vom Bäcker mit und ließ uns vor allem um den Tisch toben, bis irgendetwas umfiel. Das war schön, besonders weil mein Vater in Berlin an seiner Doktorarbeit schrieb. Das war uns völlig egal. Hauptsache, er störte uns nicht zuhause.

Als wir in Dresden waren und die ersten Nächte nicht richtig in den Schlaf kamen, weil wir – also meine Schwester, mein Bruder und ich – so traurig waren, dass Oma Martha nicht da war, da war es für uns eine schwere Zeit. Nicht das ‚Sächsische‘ machte uns zu schaffen. Nein. Na gut, das war schon grausam genug, wie die Kinder sprachen, welche Ausdrücke sie verwendeten.
‚Baahne, du Rindvieh‘, ja so herzlich wurden wir auf der Rodelbahn aufgenommen. Für uns Norddeutsche war das wohl schon immer eine Herausforderung. Aber das verkrafteten wir  irgendwie. Doch, dass Oma Martha nicht da war, ja das war schwer.

Daran musste ich gestern denken. Wir sprachen abends über Skype mit Krümel. Ich sang wieder eines meiner Lieder vor, nicht kindgerecht, sondern „Auf der Reeperbahn“. Meine Textekenntnisse sind ja schnell am Ende und so summe und brumme ich Krümel was vor. Sie lacht beim Zuhören, verliert ihren Schnuller, weil sie den Mund öffnet. Sie juchzt und schunkelt, und sie beugt sich nach vorn. Sie prüft wohl, ob sie in den Computer hineingehen kann und bei uns dann ankommt. Leider geht das nicht. Noch nicht. Wer weiß.

Aber jetzt stell dir mal vor, ich hätte schon mit Oma Martha von Dresden aus ’skypen‘ können. Genial. Wir reden über Digital und über seine Gefahren. Ja, stimmt schon. Aber Krümel in der Woche zu erleben, obwohl sie nicht bei uns ist, das ist einfach phantastisch. Du bist irgendwie glücklich.

Heute Morgen, als ich den Computer anmachte, das Bild von Krümel sah, wie sie mich anlacht, mit ihren gerade mal zwei Mausezähnchen, das macht dich munter. Oma Martha, wir erzählen viel über dich. Ich tue das. Und dann landen wir bei Klaras Oma und Opa, die ich auch sehr mochte. Meist erzählen wir am Samstagvormittag beim Frühstück darüber. Dann merkst du, dass du Glück nicht immer so aufblasen musst. Du kannst dich auch im Kleinen freuen.