ALLTÄGLICHES (5)

EIN FLYER, DEN MAN ALS WANDLITZER LESEN SOLLTE

Freitagmorgen. Ich sitze an meinem Schreibtisch und habe gerade mit meiner Arbeit begonnen. Meine Frau kommt herein und legt mir einen Flyer auf den Tisch.

„Hier, das wird dich interessieren“, sagt sie und deutet mit dem Finger auf das Foto auf dem Deckblatt.
„Sympathisch“, sage ich knapp.
„Und weiter?“
„Was weiter?“
„Na, lies mal den Namen: Oliver Borchert, der ist doch auf zahlreichen Plakaten abgebildet.“

Als meine Frau das sagte, fiel es mir auch auf.
Aber war das ein Grund,  diesen Flyer nun auch noch zu lesen?

Eigentlich nicht. Ich hatte kaum Interesse an diesem Wahlgetöse.

Mir reichte ohnehin die Diskussion in den Medien, die oft nicht mehr substanziell war, wo vielfach Worthülsen, oder ‚vorgestanzte‘ Formulierungen gebraucht wurden, um den politischen Wettbewerber niederzumachen und sich so selbst besser ins rechte Licht zu rücken.

Schon deshalb schaue ich mir die Menschen, über die ich schreibe, lieber persönlich an.
Also blättere ich lustlos im Flyer umher. Und dann nimmt mich das Geschriebene doch gefangen.

Das klingt entschlossen, man spürt beim Lesen förmlich die Tatkraft des Protagonisten.

8 Punkte sind aufgeführt, detailliert genug, um meine Vorstellungen anzuregen.

Da steht zum Beispiel etwas darüber, wie es weitergehen soll, mit dem Verkehrskonzept:“… die Ausweitung … des Halbstundentaktes der Regionalbahn bis Klosterfelde…“

Die Parkplatzsituation in Basdorf soll damit gleichzeitig verbessert werden.
Kleine Dinge? Ja, aber solche, die dir als Einwohner unter den Nägeln brennen.

Und: die ganz sicher großer Kraftanstrengungen bedürfen, wenn sie Wirklichkeit werden sollen. Du brauchst Menschen mit Energie, Entschlusskraft dafür, um den auf dem Papier formulierten Visionen tatsächlich Leben einzuhauchen.

Ich glaube, der Oliver Borchert ist so einer, der diese Fähigkeiten mitbringt.

Kann ich das genau sagen? Nein. Ich kenne ihn gar nicht. Aber warum habe ich ihn nicht längst schon einmal angerufen, einen Termin vereinbart, um ihm ein paar Fragen zu stellen?

Keine Ahnung. Warum macht man vieles im Leben nicht?
Auf jeden habe ich schon mal das Faltblatt in der Hand.

„Wandlitz ist Entwicklungsachse – aber auch Naturgemeinde!“, lese ich weiter.
Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

Ich denke zurück, als ich das erste Mal nach Wandlitz kam. Das war im Jahr 1993. Damals war ich bei der Firma Adams& Partner Wohnungsbau GmbH angestellt und sollte nach Wandlitz fahren, um mich mit dem Gebiet vertraut zu machen und später den Verkauf der noch zu errichtenden Immobilien zu organisieren.

Ich schlief in Wandlitz in einem Hotel und fuhr morgens mit meinem kleinen Auto über holprige Straßen.

Meine Familie wohnte in Stralsund. Dort waren wir nach der Wende hingezogen, weil ich einen Job als Dozent bekommen hatte.
Dann zog es mich aber  in die ‚große, weite Welt‘, in den Westen.

So wohnte ich zu dem Zeitpunkt in einer kleinen Wohnung in Essen. Und nun fuhr ich in Wandlitz umher.

„Ich bin ‚am Arsch der Welt‘“, dachte ich und war so unglücklich wie ich es nur sein konnte.

Ein paar Jahre später zog ich mit meiner Familie nach Basdorf. Das mit dem ‚Arsch‘ konnte ich nicht zurücknehmen. Also taufte ich das Gesagte um, in einen ‚schönen Arsch‘ eben.

Mein Chef sagte mir damals, dass wir mit den Bauten in Basdorf den Ort Wandlitz überholen würden. Das haben wir nicht geschafft. Aber das war ja auch nicht nötig. Heute gehört alles zu Wandlitz.

Und deshalb finde ich die Strategie von der ‚Entwicklungsachse‘ gut.

Außerdem: Ich liebe den Liepnitzsee. Ich laufe dort sehr gern, auch wenn mich schon mal der Dackel des Försters vor Jahren in das Knie während des Nordic Walkings gezwickt hat.

Warum schreibe ich das eigentlich auf? Ich weiß es nicht genau. In der Regel erstelle ich einen sogenannten Plot von dem, was ich später veröffentliche.
Das hier tippe ich spontan herunter. Ist das ein gutes Zeichen? Ja, auf jeden Fall.

Ich freue mich einfach, dass wir hier im Ort so tolle Menschen haben.

Kann der Oliver Borchert Bürgermeister? Mein Bauchgefühl sagt ja.

Und ich habe einen großen Bauch.