DER WEIHNACHTSBAUM STEHT – DACHTEN WIR (2)

DIE NORDMANNTANNE, DIE NUR 12,98 EURO KOSTETE – DACHTE ICH

WEIHNACHTSGESCHICHTE

Es verlief alles ziemlich reibungslos, als es am Mittwochabend losging. Klara hatte den Weihnachtsbaumständer bereits aus dem Keller hochgeschleppt.

Das war eigentlich meine Arbeit, aber ich saß noch am Schreibtisch und wollte einen Text zu Ende schreiben.
„Du kannst jetzt den Baum von der Terrasse hereinholen“, sagte Klara zu mir.

Ich schlüpfte in die Straßenschuhe und ging zur Terrasse herum, wo der Weihnachtsbaum schon ein paar Tage auf mich wartete. Eine Nordmanntanne.

Ich dachte daran zurück, wie ich sie gekauft hatte.
„Nur 12,98 Euro für jede Nordmanntanne“, hatte auf dem Werbebanner gestanden.
Also suchte ich mir die schönste aus und fragte nach dem Preis.

„25,95 Euro“, sagte der Verkäufer.

„Wieso, ich denke, jeder Baum kostet nur 12, 98 Euro?“, fragte ich ihn.

„Ja, aber nur bis zu einer Höhe von 1,30 cm“, antwortete der.
„Und das steht auf der Werbeanzeige?“, fragte ich.

„Schauen Sie hier“, sagte der Verkäufer und zeigte mit dem Finger nach ganz unten. Dort stand in kleinen Buchstaben ‚bis 1,30 m‘.
„Hm“, brummte ich.

„Soll ich den Baum mit einem Netz versehen“, fragte der Verkäufer noch.

„Ja, bitte“, antwortete ich und war noch ein wenig verschnupft, dass der Baum nun doch teurer war.
Aber der Verkäufer hatte eigentlich nichts falsch gemacht.

Ich hätte nur das Kleingedruckte lesen müssen, wie so oft hatte ich das aber nicht getan.

Der Verkäufer brachte mir den Baum noch zum Auto und half mir, ihn zu verstauen.
„Hier sind 30 Euro“, sagte ich.
„Den Rest können Sie behalten.“

„Oh, vielen Dank, ein schönes Weihnachtsfest für Sie“, sagte der Verkäufer und ich nickte, stieg ins Auto und fuhr davon. Der erste Schritt war getan.

Jetzt hievte ich die Tanne hinein ins Wohnzimmer.

FORTSETZUNG – SAMSTAG, 21.12.