MEINE MOTIVATION

Glücklich sein, sich selbst verwirklichen, Farbtupfer im oft genug grauen Alltag setzen, wer will das nicht?

Lebensqualität erhalten, bis ins hohe Alter - danach streben immer mehr Menschen.

Aber was versteht man unter diesen Begriffen? Wie soll das gehen, vor allem im Alltagstrubel?

Ich habe darauf keine Patentantworten.

Im vergangenen Jahrzehnt habe ich jedoch gerade dazu mit vielen Menschen gesprochen. Für jeden ist etwas anderes wichtig und jeder will natürlich seine eigenen Prioritäten setzen, selbst gesetzte Ziele erreichen.

Dabei gibt es viel Verbindendes, zum Beispiel: nicht nur lange, sondern auch gesund leben, sportlich aktiver sein, Fitness in den Alltag einbauen, glücklich im Moment sein.

Über diese Themen schreibe ich und ich möchte vor allem Menschen aus verschiedenen Lebensperspektiven heraus zu Wort kommen lassen.

Das tue ich, indem ich Interviews führe, über Lebensabschnitte interessanter Persönlichkeiten berichte, über ihre Träume, Ängste und Hoffnungen schreibe.

Die inhaltliche Klammer ist: Glück im Leben zu finden, und es festhalten, selbst wenn es mal nicht so gut läuft, Alternativen finden, Lebensqualität selbst dann erhalten, wenn man pflegebedürftig wird.

Ansichten von Menschen und über Menschen - die Motive, die hinter ihrem Streben oftmals verborgen bleiben - das lässt sich am besten in Kurzgeschichten 'packen'.

Deshalb gehört auch diese Form des Erzählens bei mir mit dazu.

Konflikte zu beschreiben, zu erzählen, wie jemand in schwierigen Momenten mit sich und anderen Menschen umgeht - das kann mit einer Kurzgeschichte gut 'ausgeleuchtet' werden.

Die persönlichen Erfahrungen, sie spielen bei alledem natürlich immer eine bestimmte Rolle.

Sie sind sozusagen die Plattform dafür, die Dinge aus der eigenen Sicht zu betrachten.

Sie haben mich gelehrt, mich in den Kopf meines Gegenübers mit hineinzubegeben, ihn von dieser Position aus zu verstehen.

Ich habe nach dem Abitur zunächst ein technisches Studium absolviert und mit dem Diplom eines Fachhochschulingenieurs für Schiffsmaschinen abgeschlossen.

Später habe ich Volkswirtschaft studiert und nach der Wende im Jahr 1990 zum Thema der ‚Menschenrechte im KSZE-Prozess‘ promoviert.

Ich bin Hochschullehrer und Dozent, Coach - mit den Schwerpunkten der Kommunikation und des Selbstmanagements und ich habe zudem in den vergangenen zehn Jahren als freiberuflicher Journalist gearbeitet.

Die Kenntnisse, die Irrwege, Umwege und die positiven Momente aus dem Studium, den Berufsjahren - sie alle fließen hier mit ein.

Die beste Hochschule und das beste Training allerdings ist nach meiner Erkenntnis der Alltag selbst, die Gespräche mit anderen Menschen, aus denen man unendlichen Reichtum schöpfen kann.