STENOGRAMM FITNESS-STUDIO

Montag, 5.52 Uhr: Ich fahre in die Tiefgarage an der Prenzlauer Allee ein, steige aus, binde mir den Mundschutz um und keuche die Treppen rauf.

Ich kriege kaum Luft unter der Maske.
Wieso bin ich eigentlich nicht besser trainiert beim Treppensteigen, wenn ich schon fünfmal in der Woche hierher gehe?

Ich verstehe es nicht. Wahrscheinlich muss ich doch mehr an der Ernährungsfront agieren.

Am Samstag haben wir zum Kaffee ein Stück ‚Frankfurter Kranz‘ gefuttert. Lecker, aber das konterkariert natürlich wieder alles. Wahrscheinlich ist die gesamte Trainingswoche ist im Kuchen erstickt.

Gestern noch einmal zum ein Stück Apfeltorte, schön groß.
Alles verputzt. Und jetzt schnaufen.

„Ab sofort lasse ich den Kuchen weg. Keinen Kuchen mehr, wenig Süssigkeiten, am besten, du kaufst gar nichts mehr“, sage ich heute Morgen auf der Fahrt nach Berlin rein.

Klara antwortet nicht. Sie denkt wahrscheinlich an den vergangenen Mittwoch, als ich immer wieder in die Tüte ‚Russisch Brot‘ gegriffen habe.

Eigentlich hatte sie die Kekse für Krümel gekauft, aber die wollte die gar nicht so richtig. Also habe ich zugelangt, und zwar kräftig.

Ich schaue im Auto zu Klara rüber und sage: „Auch keine Torte zum Geburtstag, keinen Sekt!“

Klara schweigt weiter beharrlich.
Jetzt sitze ich endlich auf dem Platz an der Bizepsmaschine und puste. Ich muss mich erst einmal erholen. Es ist fast keiner da. Wo sind die alle? Urlaub? Wahrscheinlich.

Meine Stimmung ist auf der Skala von 1 bis 10 bei Minus 1.
Ich fange an und arbeite mich von Gerät zu Gerät weiter. Zwischendurch wische ich die Geräte ab. Manche machen das gar nicht. Also wische ich vorher und hinterher, und das nervt.

Eine Stunde ist vergangen und meine Laune bessert sich.
Nach anderthalb Stunden bin ich mit den Geräten durch, und ich wende mich dem Laufband zu.

Ich reiße dort noch einmal 30 Minuten ab und schaffe etwas mehr als 2 km. Immerhin.

Ich bin durchgeschwitzt. Egal, es ist geschafft. Als ich aus dem Studio herausgehe, schaue ich nach rechts zu dem Gebäude.

Dort steht `Piazza‘ über dem Eingang, in den einige junge Leute hineinhetzen.

Ich bin froh, dass ich wieder aus Berlin herauskann. Auf der Rückfahrt höre ich Schlagerradio.

Der Moderator ‚Normen‘ hat morgens schon immer so verflucht gute Laune.

Naja, muss er ja auch; steht bestimmt in seinem Vertrag. Aber ich mag ihn.

Nur die Schlager, die nerven mich manchmal. Ich stecke den Musikstick in den Schlitz des Autoradios. Bianca ertönt.

„Hörst du die Glocken läuten?“, singt sie. Oh ja, ich höre sie und freue mich auf meinen Schreibtisch, auch wenn das wieder Arbeit heißt.

Aber die erste Schicht mit zwei Stunden und zehn Minuten habe ich absolviert.
Da kannst du doch nicht meckern.