Anna ist dement (10)

Nur noch 3000 Euro auf dem Sparkassenbuch

„Wollen wir die Umstellung beantragen?“ Die Postangestellte reißt Klara aus ihren Gedanken.
„Ja, wir machen das“, sagt Klara.
Während die Mitarbeiterin den Antrag vorbereitet, denkt Klara an den Anfang des Jahres zurück.
Klara war bei Anna zu Besuch in Stralsund. Sie saßen beide abends vor dem Fernsehapparat. Anna war unruhig.
Sie schoss förmlich aus dem Sessel heraus und fiel fast in die Anbauwand, so viel Schwung hatte sie genommen.
„Mutti, bleib doch mal sitzen. Ich kriege gar nichts vom Film mit.“
„Ja, weißt du Klara, ich will dir nur was zeigen.“
Sie kramte in einer kleinen Schublade, in der sie alles Mögliche verstaut hatte.
Jetzt holte sie ein kleines Fotoalbum heraus, setzte sich wieder auf ihren Platz und fing an, darin zu blättern.
„Klara, schau mal, hier bist du noch ganz klein.“
„Ja, Mutti“, quälte Klara mühsam hervor. Klara kannte alle Bilder.
Sie hatte sie schon sooft ansehen müssen, dass sie sogar wusste, in welcher Reihenfolge die Bilder eingeklebt waren.
„Ich lege jetzt mal das Fotoalbum zurück und wir schauen uns das Ganze morgen noch einmal in Ruhe an.“
Anna antwortete nicht. Ihre Mundwinkel waren heruntergezogen.
Sie konnte Klara nicht verstehen.
Am nächsten Morgen ging Klara an die Schublade.
„Suchst du das Fotoalbum?“
„Nein, Mutti, ich suche dein Sparkassenbuch.“
„Warum?“
„Weil ich schauen will, ob alles in Ordnung ist.“
„Natürlich ist alles in Ordnung.“
Klara antwortete nicht. Sie zog das Sparbuch heraus und blätterte auf die letzte Seite.
„Hier stehen ja nur 3000 Euro, Mutti. Hast du etwas abgehoben?“
„Nein, ich habe nichts abgehoben!“

„Aber Mutti, hier waren über 50.000 Euro drauf. Das weiß ich genau.“ Klara schaute ihre Mutter an.
„Ja, ich weiß auch nicht“, antwortete Anna und blickte Klara fragend und zugleich ratlos an. „So, jetzt können Sie hier den Antrag unterschreiben. Die Umstellung der Post läuft dann für ein halbes Jahr“, die Schalterangestellte rief Klara in die Gegenwart zurück.
Klara war wieder aus dem Postamt raus. Sie musste an den Ärger denken, der mit dem Sparbuch verbunden war.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.