Schlagwort-Archive: ANNA IST DEMENT

EIN TAG MIT ANNA

Klara klingelte an der Tür ihrer Mutter.
Es dauerte eine Weile, bis Anna die Tür öffnete.
Sie hatte sich ein wenig auf die Couch gelegt, obwohl es erst gegen neun Uhr am Morgen war.

„Wieso bist du hier in Stralsund und nicht in Berlin?“, fragte sie ihre Tochter.

„Mutti, ich bin seit Sonntag in Stralsund, und Montag habe ich dir gesagt, dass ich am Mittwoch wiederkomme, um deine Fenster zu putzen“, sagte Klara zu ihr.

Klara und Peter hatten sich ein paar Tage freigenommen, um ein wenig auszuspannen, gemeinsam mit Laura und Krümel. Klara nutzte den Aufenthalt, um Lukas zu entlasten und in Annas Wohnung beim gründlicheren Saubermachen zu helfen.

„Mittwoch?“, fragte Anna.
„Ja, Mittwoch ist heute.“
„Aber wieso sagt mit das keiner?“

Klara entgegnete darauf nichts, denn sie hatte nicht mehr die seelische Kraft, auf alle Fragen ihrer Mutter zu antworten.
Der Vormittag verging wie im Flug, obwohl sich Anna nach Kräften dagegen wehrte, dass ihre Tochter in ihrer Wohnung das Zepter übernahm.

Doch Klara hatte es gelernt, sich gegen ihre Mutter durchzusetzen, denn nur so konnte sie ihr wirklich helfen.
Und als Anna sah, wie ihre Fenster nach und nach sauber in der Sonne blinkten, da war sie ruhig und fand das alles recht schön.

Am Nachmittag wollte sich die Familie versammeln, um gemeinsam Kaffee zu trinken.
Anna wollte sich nicht umziehen, sie wollte gar nichts und sich am liebsten auf die Couch schmeißen, wie sie ununterbrochen zu Klara sagte.

„Warum soll ich das Kostüm anziehen, gehen wir zu einer Hochzeit?“
Anna konnte sehr spöttisch reagieren, wenn ihr irgendetwas nicht in den Kram passte.

Annas Charakter hatte sich in letzter Zeit ins Gegenteil von dem verkehrt, was sie einmal ausmachte, ihre Güte, ihr bescheidenes Wesen, aber all das schien die Demenz in ihr allmählich auszulöschen.

Klara hatte es schließlich geschafft, Anna davon zu überzeugen, dass sie sich umzog und mit ihr nach draußen kam.
Unten wartete bereits Peter im Auto auf Anna und Klara.

„Oh, du siehst wirklich gut aus“, rief Peter schon von weitem Anna entgegen.

„So sind wir das gewohnt, wenn wir ausgehen“, antwortete Anna selbstbewusst, so als hätte sie sich nicht noch vor wenigen Augenblicken dagegengestemmt, das Kostüm auch nur aus dem Schrank zu holen.

Sie fuhren zum größten Hotel in der Stadt.
Der Saal, in dem die Plätze reserviert waren, saß kein Gast. Corona hatte auch Stralsund fest im Griff.

„Wozu haben wir überhaupt Plätze reserviert?“, fragte Peter.
Sie setzten sich trotzdem an den Tisch, der für sie vorgemerkt war. Krümel fand das alles herrlich. Sie turnte zwischen den leeren Stühlen und Tischen hin- und her und juchzte vor Freude.

Inzwischen hatten am Tisch gegenüber zwei Gäste Platz genommen. Ausgerechnet in unmittelbarer Nachbarschaft des reservierten Tisches.

Es war ein Ehepaar, beide um die 70 Jahre herum. Der Mann sah brummig aus. Er schaute immer grimmiger, weil Krümel ausgelassen weiter umherlief und laut sang.

Peter erinnerte sich an seine eigene Kindheit, Er konnte sich nicht vorstellen, dass seine Eltern es auch nur im Ansatz zugelassen hätten, dass sie als Kinder so durch die Stuhlreihen eines Lokals hätten toben dürfen.

Aber Peter genoss gerade den Gedanken, dass seine Enkelin ausgelassen und fröhlich sein durfte, so ganz ohne Furcht.

Also blickte er zu dem Mann herüber, der Krümel mit finsterer Miene beobachtete. Peter fixierte ihn mit einem Blick, der keine Missverständnisse aufkommen ließ: ‚Sag‘ nur ein böses Wort zu der Kleinen und du wirst es bereuen.‘

Der Mann knickte ein, denn er schaute weg und seine Gesichtszüge lösten sich auf, fast hin zu einem gemütlichen Ausdruck.
Peter schaute nun seinerseits zu Krümel und lockte sie mit einem kleinen Spielzeughund, den er mitführte, an den Tisch zurück.

Anna beobachtete das ganze Treiben ein wenig distanziert, so als würde sie gar nicht dazugehören.

Die Kellnerin kam an den Tisch und fragte, ob die Gäste schon Kuchen ausgesucht hätten.

„Ja, antwortete Klara. Meine Mutter und ich, wir wollen Frankfurter Kranz.“
„Ich auch“, sagte Peter.
„Ich auch“, rief Laura.

„Und was soll ich essen?“, fragte Anna in die Runde. Die Kellnerin schaute irritiert.

„Ihre Tochter hat für sie bereits mitbestellt“, sagte sie.
„Wieso bestellt sie einfach was für mich mit?“, tat Anna entrüstet.
„Weil wir dich eben gefragt haben, was du für einen Kuchen willst und du dich genau dafür entschieden hast, Mutti.“

Klara kochte innerlich, dass Anna so ein Theater vor der Kellnerin abzog.
„Ja gut, dann nehm‘ ich den auch“, sagte Anna.

Wenig später kamen der Kaffee und der Kuchen an den Tisch.
Krümel hing zwischen Peter und Klara und spielte mit dem Hund, während Klara versuchte, ihr zwischendurch ein Stück Kuchen in den Mund zu schieben.

„Da sind wir ja heute wieder auf der steilen Diätkurve“, sagte Peter.
Keiner antwortete ihm und Klara warf ihm einen Blick zu, der hieß: ‚Sei bloß still, oder ich platze vor Wut.‘

Peter wandte sich wieder Krümel zu und beide spielten mit dem kleinen Spielzeughund, bis die Tischdecke immer mehr verrutschte und Klara Peter einen warnenden Blick zuwarf, den Peter aber geflissentlich ignorierte.

„Wieso habe ich so ein Stück Kuchen?“, fragte nun Anna in die Runde mit vollem Mund.

Klara schien ihren Ohren nicht zu trauen.
„Weil wir ihn für dich bestellt haben und du ihn dir gewünscht hast“, sagte Peter schnell, bevor Lukas oder Klara etwas Unbedachtes antworteten.

„Schmeckt dir denn der Kuchen?“, fragte nun Lukas.
„Ja, sehr gut“, antwortete Anna.

Ein paar Minuten war es ruhig am Tisch. Nur Krümel war zu hören, die den Spielzeughund triezte.

„Wieso habe ich dieses Stück Kuchen bestellt?“, erklang erneut die Stimme von Anna.

„Weil er dir besonders gut schmeckt“, sagte Peter nun.
„Ja, das ist wahr, der schmeckt mir sehr gut“, antwortete Anna.

Der Nachmittag war schön, Anna gehörte zur Familie, sie würde immer dazugehören, ganz besonders jetzt, wo die Krankheit fortschritt.

Nach dem Kaffee brachten Peter und Klara Anna gemeinsam nach Hause.

Anna stand noch auf dem Balkon und winkte zum Abschied.
Ein vertrautes Bild, aber auch ein trauriges Bild.

„Denk‘ nicht an das, was kommt, denk‘ an den schönen Moment, den wir Anna heute Nachmittag verschafft haben“, sagte Peter. Klara nickte kurz und blickte traurig aus dem Fenster des Autos.

„Ich weiß gar nicht, ob Mutti das alles noch so schön empfindet, wie wir denken. Oder ob es nicht viel mehr ihre ohnehin gedankliche Alltagsstruktur durcheinanderbringt“, setzte Peter noch nach.

Klara schwieg, denn sie wusste es auch nicht. Und sie wusste vor allem nicht, wie es in den nächsten Wochen und Monaten weitergehen sollte.

ANNA KANN NICHT MEHR ÜBER PETERS HUMOR LACHEN

ANNA IST DEMENT (1)

AUDIO – ANNA KANN NICHT MEHR ÜBER PETERS HUMOR LACHEN

VOR DREI JAHREN – MAI 2017

Sonntag. Klara sitzt an ihrem Schreibtisch und rechnet. Sie tut das, was sie gar nicht mag – die Buchhaltung von Peter auf Vordermann bringen.

„Kommt da nächste Woche noch was rein?“, fragt sie laut.
Nebenan sitzt Peter und murmelt etwas Unverständliches.

„Was hast du gesagt?“, hakt Klara nach.
„Ein Artikel ist noch offen“, antwortet Peter.
„Was, mehr nicht?“ Klara ist enttäuscht.
„Morgen klemm‘ ich mich ans Telefon“, sagt Peter kleinlaut.

Klara schweigt und Peter sagt auch lieber nichts weiter.
Dabei könnten sie sich so freuen, denn sie werden bald Oma und Opa. Laura, ihre Tochter, bekommt im Herbst ihr erstes Kind. Wahrscheinlich wird es ein Mädchen. Peter hat sich immer eine Enkelin gewünscht.

Dann könnte er mit ihr das nachholen, was er bei Laura nicht konnte: sich Zeit nehmen, Geschichten erzählen, einfach Quatsch machen. Doch da ist noch eine andere Sache, die alles überlagert. Klaras Mutter, Anna, ist dement.

Jedes Gespräch mit Anna am Telefon ist anstrengend – für beide Seiten, für Anna und für Klara.

Klara greift zum Telefonhörer und ruft Anna in Stralsund an.
„Ich gehe morgen zur Diamantenen Hochzeit“, sagt Anna gleich zu Beginn des Telefonats zu Klara.

„Mutti, schau doch einfach auf den Kalender – Charly und Berta haben doch erst nächste Woche ihren Hochzeitstag.“

Berta ist Annas beste Freundin. Sie kennen sich seit über 60 Jahren. Charly, Bertas Ehemann, war zugleich der beste Freund von Annas Mann Wilhelm.

Der ist vor siebzehn Jahren gestorben und seitdem ist Anna sehr einsam.
Anna schweigt am Telefon. Sie sitzt in Stralsund und ihre Tochter in der Nähe von Berlin.

Und jetzt macht ihre Tochter ihr noch Vorhaltungen, dass sie das Datum der Diamantenen Hochzeit von Berta und Charly vergessen hat.

Eigentlich ruft Anna zuerst an.
Abends, jeden Abend, ruft Anna an. Halb sieben, dann klingelt das Telefon.

Peter sagt in solch einem Moment: „Das betreute Wohnen ist dran.“
Klara erwidert darauf nichts. Doch es ist ein Stich, der ihr ins Herz geht. Peter weiß das und hat sich vorgenommen, es nicht mehr zu sagen.

Aber die Verführung ist zu groß, zu witzeln und sich so zu wehren gegen die Anrufe, die ihn nerven, meistens jedenfalls. Peter weiß selbst, dass es dumm und gefühllos ist, so zu denken.
Seitdem seine Schwiegermutter viel vergisst, ist Peter deshalb verständnisvoller geworden.

Aber manchmal gehen eben „die Pferde doch noch mit ihm durch.“
Gerade waren Klara und Peter bei Anna in Stralsund zu Besuch. Sie sind mit Anna im Hafen an der Mole entlanggegangen, in Richtung der Fahrgastschiffe.

„Ich liebe Stralsund, meine Heimat“, sagt Anna.
„Na, dann sind wir ja froh, dass wenigstens einer seine Heimat liebt“, stichelt Peter. Als würden Klara und Peter Stralsund nicht lieben.

Klara wirft ihm trotzdem einen wütenden Blick zu.
Peter lässt sich nicht beirren und stimmt ein Lied aus alten Zeiten an: „Unsere Heimat, das sind nicht nur die….“ Peter hält inne, weil er den Text vergessen hat.

„Hör‘ auf“, schäumt Klara.
Plötzlich stimmt Anna in das Lied mit ein. Peter ist verwirrt. Was lustiger Spott sein sollte, das nimmt Anna als Liebeserklärung an ihre Stadt.

„Ich darf das nicht mehr tun, ich muss mich anders verhalten, denn Anna ist dement“, denkt Peter und bekommt ein schlechtes Gewissen, dass er Klara nicht mehr zur Seite steht.

 

ANNA TANZT

ANNA IST FÜR EINEN MOMENT GLÜCKLICH

Anna hat ihre Lieblingsbluse aus dem Schrank geholt und sie übergestreift. „Kann ich so gehen?“, fragt sie Klara, die ihr beim Anziehen behilflich ist.

Es klingelt in der Zwischenzeit an der Tür. Anna öffnet sie. Es ist die Pflegedienstmitarbeiterin, die jeden Abend kommt, um Anna die Spritzen zu verabreichen.

„Oh, Sie sehen aber schick aus!“, sagt die Schwester.

„Ach, wir wollen zum Grillen“, antwortet Anna.

„Na, das ist doch wunderbar!“, entgegnet die Schwester und macht sich daran, die Spritzen aus dem Kasten zu holen.

Als alles fertig ist, machen sich Anna, Klara und Peter auf den Weg.

„Ich komme hier nicht rein“, sagt Anna, als sie hinten in den Jeep einsteigen soll.

„Mutti, da ist doch so viel Platz“, sagt Klara leicht genervt. Sie hat schon den ganzen  Tag mit ihrer Mutter verbracht und war irgendwie am Ende – seelisch und körperlich.

„Wir fahren doch nur ein  Stück in Richtung des Stralsunder Hafens“,  mischt sich nun Peter ein.

„In den Stralsunder Hafen, was wollen wir denn da?“

„Mutti, wir wollen doch gemeinsam mit Lukas grillen und ein bisschen zusammensitzen“, sagt Klara.

„Ich versteh‘ das alles nicht. Und warum muss ich da mit?“

„Da sind Laura und Krümel, Lukas, und noch ein paar Freunde“, sagt Peter.

„Freunde? Was  für Freunde? Da will ich nicht hin!“

Annas Stimme klang immer gereizter.

Schließlich steigt sie doch ins Auto.

Als sie am Haus von Lukas ankommen, ertönt laute Musik. Schlager aus den fünfziger und sechziger Jahren.

Krümel und Lukas drehen sich aus Spaß zu der Melodie im Kreis.

Anna schmeißt ihre Tasche auf den Stuhl und fängt mit an zu tanzen.

Ihre Gesichtszüge verlieren den gereizten und gespannten Ausdruck und um  ihre Lippen ist ein kleines Lächeln zu sehen.

„Na, ist es schön hier?“, fragt Peter sie.

„Ach Peter, das weißt du doch: Mit euch macht es mir immer Spaß.“

Anna bewegt sich weiter zu der Melodie „Seemann, deine Heimat…“

Peter schaut zu Lukas und sie müssen beide schmunzeln.

 

ICH HATTE KEINEN BESUCH

In Stralsund gewannen die Sonnenstrahlen immer mehr an Kraft und auf dem Wasser glitzerten die Wellen, die sich gemächlich in Richtung Altefähr bewegten. Auf dem Sund waren kleinere Segelschiffe zu sehen.

Peter kamen die Erinnerungen hoch, als er hier noch mit Klara gewohnt hatte. Sie waren nach der Wende dort hingezogen, hatten eine sehr schöne Wohnung, unmittelbar am Wasser gelegen und fühlten sich ausgesprochen wohl in der Stadt, die ja auch Klaras Heimat war. Klara wollte darauf keinen Gedanken verschwenden, denn sie dachte nun an ihre Mutter, die sie alle gleich besuchen wollten.

Wie würde es Anna wohl gehen, wie sah die Wohnung aus und was würde sie sagen, wenn sie alle zur Tür hereinkämen – Peter, Klara, Laura und Krümel?

Als Laura auf den Klingelknopf drückte, rührte sich zunächst gar nichts. Es war gerade mal 09.00 Uhr und Klara wollte ihrer Mutter einen Besuch abstatten, bevor sie alle an den Strand nach Prora auf Rügen fuhren.

„Ja?“, erklang jetzt eine verschlafene Stimme und gleichzeitig ertönte der Summer, damit sich die Tür öffnete.

Krümel stürmte als erste die Treppe hoch, brabbelte fröhlich und hinter ihr ging Laura, ihre Mama.

„Wo kommt ihr denn jetzt her?“, erklang es aus Annas Mund.

Leicht erstaunt und ein bisschen freudig hörte sich das von ihr an.

Krümel hielt sich nicht lange auf und stürmte in die Wohnung, um sie  für sich zu erobern.

„Ach, das ist ja eine Überraschung!“, sagte Anna jetzt zu Peter, als der schnaufend die oberste Treppenstufe zur Wohnungstür genommen hatte.

„Wir kommen direkt von Berlin“, sagte Klara, obwohl sie schon einen Tag in Stralsund waren.

Anna schaute Klara an.

„Und wieso weiß ich nichts davon, dass ihr kommen wolltet“, fragte Anna nun.

„Weil wir dich nur verwirrt hätten, Mutti“, antwortete Klara trocken.

Annas Lippen wurden schmal. „Ach, weil ich verwirrt bin!“, presste sie beleidigt hervor.

„Nein, du bist nicht verwirrt. Nur ein bisschen vergesslich“, griff Peter in das Gespräch ein.

Anna nickte und schwieg.

Krümel ließ ihr keine Zeit zu überlegen. Sie lachte sie an und sagte: „Oma Lilo,  ich bin Krümel.“

Jetzt musste auch Anna schmunzeln. Was Peter und Klara kaum noch gelang, das schaffte Krümel, nämlich ihr ein befreiendes Lachen abzuringen.

„Wo kommt ihr denn jetzt her?“, fragte Anna erneut.

„Von Berlin!“, sagte Klara wieder knapp.

„Kommt ihr von Polchow?“, fragte Anna erneut.

Polchow war bei Anna der Ort, an dem Klara und Peter über viele Jahre einen Bungalow hatten. Das war lange her, aber Anna hatte es tief in ihrem Gedächtnis abgespeichert.

„Nein, wir kommen nicht von Polchow. Den Bungalow in Polchow haben wir aufgegeben“, sagte Peter.

„Ach wie schade“, antwortete Anna enttäuscht.

Mit der Zeit lebte Anna immer mehr auf. Sie freute sich an Krümel, die sie anlachte und die gute Laune in ihrer Wohnung verbreitete.

Anna bekam das Gefühl, selbst wieder zu leben und bei etwas dabei zu sein.

Später verabschiedeten sie sich alle von Anna.

In der Küche hing eine Tafel. Peter schrieb dort mit Kreide und in großen  Buchstaben drauf: „Wir sind im Hotel ‚Baltic‘ – Klara, Peter, Laura und Krümel.“

Als sie die Treppen hinuntergingen, da war allen schwer ums Herz. Keiner mochte reden. Nur Krümel plapperte  fröhlich vor sich her.

Nachmittags war Lukas bei Anna.

„Na, hast du dich denn über den Besuch gefreut?“, fragte er.

„Über welchen Besuch?“, fragte Anna.

„Na guck doch mal hier auf die Tafel. Dort steht, dass Peter, Klara, Laura und Krümel hier sind und im Hotel ‚Baltic‘ wohnen.“

„Wieso sind die hier und warum wohnen sie im Hotel. Ich verstehe das alles nicht.“

Lukas seufzte, legte ihr die Zeitung hin, die er aus dem Briefkasten genommen hatte, brachte den Mülleimer runter und als er  davon wieder hochkam, da verabschiedete er sich von Anna.

Es war ein Abschied auf Raten, bei dem Lukas dachte, wie lange es wohl noch so gehen konnte. Und das hatten auch Klara, Peter und Laura gedacht, als sie die Treppen am Vormittag hinuntergestiegen waren.

ANNA VERGISST DEN VATERTAG

 

AUDIO:

AUDIO: ANNA VERGISST DEN VATERTAG

ANNA IST DEMENT (2)

Anna war der Vatertag immer wichtig. Sie vergaß ihn nie. Nur in diesem Jahr war es anders.

25. MAI 2017

Es war Christi Himmelfahrt. Manche sagten auch Vatertag oder Herrentag.

Der Tag, an dem man mit dem Bollerwagen durch die Straßen ziehen konnte und Lieder grölen musste, um ernst genommen zu werden.

Peter hatte keine Lust darauf. Er freute sich auf seinen Schreibtisch. Er konnte in Ruhe die Sachen ordnen, vielleicht ein wenig schreiben, aber eben ohne Druck und ohne, dass er angerufen wurde und selbst jemanden anrufen musste.

Jedoch Laura rief an. Sie gratulierte zum Vatertag.

„Danke“, brummte Peter. Er war noch nicht ganz da und saß schweigend am Frühstückstisch.

„Na, ich bin gespannt, ob deine Mutter heute anruft“, sagte Peter zu Klara, so wie nebenher.

„Das hat dich doch bisher eher gestört, wenn dich deine Schwiegermutter angerufen hat und zum Herrentag gratulierte“, antwortete Klara.

„Na so ist es ja nun auch nicht. Ich habe mich schon gefreut.“

Aber der Disput brachte ja gar nichts, denn  das Telefon blieb stumm.

Anna hatte den Vatertag schlichtweg vergessen.

Sie hatte auch vergessen, ihrem Sohn, Lukas, zu gratulieren.
Lukas wohnte in Stralsund, ganz in ihrer Nähe.

Er hatte ein Haus mit einem Hof.  Anna ging dort täglich vorbei. Und an solchen Tagen hatte sie Lukas meist eine Packung mit alkoholfreiem Bier mitgebracht.

Klara rief bei Lukas an: „Hat Mutti dich angerufen und gratuliert?“
„Nein, hat sie nicht.“

Peter war geschockt. Wieder mal war es ein sicheres Zeichen dafür, dass Anna mehr und mehr vergaß.

Klara nahm den Hörer noch einmal in die Hand und fragte Anna direkt: „Mutti, du weißt schon, dass heute Vatertag ist, oder?“

„Ja, ja weiß ich“, beteuerte sie.

„Also grüß‘ Peter schön“, sagte Anna noch und legte auf.

„Das hat sie doch sonst immer selbst gemacht und mir gratuliert“, sagte Peter.

Jetzt war er doch ein wenig beleidigt, obwohl er wusste, dass es einen Grund dafür gab.

Ein Grund, für den Anna nichts konnte – sie war dement.