MENSCHEN IN DER PFLEGE (14)

PRO CURA RIETBERG GMBH – PFLEGE IST FÜR UNS SEIT 25 JAHREN VERTRAUENSSACHE

Der Pflegedienst ‚Pro Cura Rietberg GmbH‘ ist seit 25 Jahren vor Ort – für Menschen, die auf die Pflege und Betreuung angewiesen sind.

Das Einsatzgebiet umfasst Rietberg mit seinen 7 Stadtteilen, Verl, Delbrück und die Nachbargemeinden.

Mechthild Bruchhäuser-Ebeling ist die Inhaberin und Geschäftsführerin des Unternehmens.
Ihre Tochter Saskia Ebeling ist seit knapp 5 Jahren mit in der Geschäftsführung vertreten.

„Wir sichern so die vertrauensvolle Weitergabe und Fortführung des Pflegedienstes“, sagt Mechthild Bruchhäuser-Ebeling.
Die Pflegedienstleitung für die ambulante Pflege hat Alexandra Degener inne.

„Sie ist die gute Seele unserer Pflegeeinrichtung, hat viel Herz und einen fundierten Sachverstand. Und sie ist genau darum eine sehr gefragte und geschätzte Ansprechpartnerin – für unsere Patienten, die Angehörigen, für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und außerdem für uns in der Geschäftsführung“, so die Inhaberin des Pflegedienstes, Mechthild Bruchhäuser-Ebeling.

Der Pflegedienst gehört dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. an.

DER MENSCH MECHTHILD BRUCHHÄUSER-EBELING

Mechthild Bruchhäuser-Ebeling hat nach dem Abitur Industriekauffrau gelernt und nach vier Jahren in diesem Beruf Wirtschaftswissenschaften studiert.

Sie war schon immer kreativ. Als es in ihrer Studienzeit nicht genügen Kita-Plätze gab, gründete sie kurzerhand gemeinsam mit einer Mutter eine Spielgruppe.

Sie initiierte außerdem eine Schwimmgruppe und leitete unter anderem eine Ferienzeit.
2008 übernahm sie eine Pflegefirma, deren alleinige Inhaberin sie seit 2015 ist.

Alexandra Degener arbeitete zum damaligen Zeitpunkt im Unternehmen und qualifizierte sich zur Pflegedienstleitung. Sie arbeitet noch heute eng mit Mechthild Bruchhäuser-Ebeling zusammen.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten so behandelt werden, wie ich es selbst wollte, wenn ich bei einem Arbeitgeber wäre“, sagt sie zu ihrem Grundprinzip in der Mitarbeiterführung.
Mechthild Bruchhäuser-Ebeling ist eine herzliche, dem Menschen zugewandte Persönlichkeit.

„Manchmal wirke ich Fremden gegenüber hart, was ich aber nicht bin und was sich schnell in einem ersten Kontakt auflöst und sich ins Positive verkehrt.“

Sie ist direkt, hat gelernt zuzuhören und ‚mischt‘ sich gern überall ein, um zu helfen und zu unterstützen.
Mehr erfahren: Interview mit der Inhaberin des Pflegedienstes, Mechthild Bruchhäuser-Ebeling – https://uwemuellererzaehlt.de/2017/06/06/mechthild-bruchhaeuser-ebeling-im-interview/

TAGESPFLEGE – MEHR ÜBER DIESE MÖGLICHKEIT REDEN

Die Tagespflege ist für Menschen in Rietberg und Umgebung da.
Sie wird von Pflege-und Hilfsbedürftigen besucht, darunter von Gästen, die an Demenz erkrankt sind.

Die Einrichtung erfreut sich zudem wachsender Beliebtheit bei denjenigen Tagesgästen, die allein leben, einsam sind und trotzdem noch am gesellschaftlichen und kulturellen Umgang mit anderen Menschen teilhaben wollen.

Das Team der Tagespflege richtet deshalb sein Hauptaugenmerk darauf, die Tagesgäste sehr fürsorglich zu betreuen, sie zu aktivieren und zu mobilisieren. Dazu gehört, dass sich die Gäste geborgen fühlen, ein aktives Umfeld am Tag erleben und so gleichzeitig verhindert wird, dass sie in ihrem häuslichen Umfeld vereinsamen.

„Ein positiver Nebeneffekt besteht zugleich darin, die pflegenden Angehörigen zu entlasten“, so Mechthild Bruchhäuser-Ebeling.
In diesem Zusammenhang sagt sie weiter: „Die Tagespflege gibt den Angehörigen dadurch jene Freiräume, die sie dringend für eigene berufliche und private Interessen benötigen.

Und sei es, dass man mal in Ruhe zum Friseur gehen kann, mit einer Freundin einen Kaffee trinkt und Abstand gewinnt von der täglich Betreuung seiner Liebsten. Das ist aber nur dann möglich, wenn die Angehörigen die Gewissheit haben, dass zum Beispiel die demenzkranke Mutter liebevoll und professionell in dieser Zeit betreut wird.“

Sie plädiert dafür, generell mehr mit Menschen in den ländlichen Gegenden darüber zu sprechen, damit auch sie diese Entlastung beanspruchen können.

Das Team der Tagespflege ist fachlich kompetent und verfügt außerdem über ein solides gerontopsychiatrisches Fachwissen.
Nina Wolf ist die Leiterin der Einrichtung.

„Wir haben großes Glück mit Frau Wolf, denn sie handelt als Führungskraft sehr strukturiert, kann sich gut in die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Tagesgäste und ihrer Angehörigen einfühlen, schaut einfach ‚über den eigenen Tellerrand hinaus‘, um es umgangssprachlich auf den Punkt zu bringen“, sagt Mechthild Bruchhäuser-Ebeling.

OHNE ENGAGIERTE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER GEHT ES NICHT

„Alles was ich in den letzten Jahren erreicht habe, verdanke ich meinem Team.

Das klingt vielleicht so, als seien Worthülsen, aber ich meine das genauso, wie ich es sage.
Manchmal vergessen wir, uns für das nur allzu Selbstständige zu bedanken.

Und dennoch, wenn wir von Lebensqualität unserer Pflege- und Hilfsbedürftigen und ihrer Angehörigen sprechen, so müssen wir hier alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einschließen.

Nur wenn aus dem Team heraus dieses Lebensgefühl in der Pflege und Betreuung weitergegeben wird, können wir unseren Auftrag erfüllen, nämlich mit Sachverstand und dem Herzen für unseren Beruf zu brennen. Das ist das entscheidende Motiv dafür, den Pflege-und Hilfsbedürftigen ein möglichst langes Leben in ihrem häuslichen Umfeld zu ermöglichen.

MEHR IM PORTRÄT:

https://uwemuellererzaehlt.de/2019/08/16/portraet-pflegedienst-pro-cura-rietberg/

50 KILO ABNEHMEN (12)

DER SCHRITTZÄHLER

Am Wochenende kamen wir von einem Ausflug aus der Schorfheide.
„Papa, halt mal bitte am Drogeriemarkt an“, sagte Laura zu mir.

Ich habe angehalten, ohne groß nachzufragen.
Als wir wieder zuhause waren und Laura ihren Einkauf auspackte, da kam ein Schrittzähler zum Vorschein.

„Der ist für dich“, sagte Laura zu mir und zeigte mir ein kleines schwarzes Ding.

„Was ist das?“, fragte ich zurück.
„Ein Schrittzähler.“

„Ich stelle ihn dir noch nach deinem Schrittmaß ein und dann kannst du deine 10.000 Schritte am Tag gehen“, sagte sie zu mir.
„Kein Problem!“, meinte ich.

Ich wusste ja, dass ich bereits auf dem Laufband eine Menge an Schritten ‚abreißen‘ konnte.

Also steckte ich ihn mir nach dem Umziehen im Fitness-Studio an die Hose und stieg auf das Laufband. Als 30 Minuten vorbei waren, da hatte ich genau 2461 Schritte geschafft.

Ein wenig war ich ja enttäuscht, denn im Stillen hatte ich mit wesentlich mehr gerechnet.
Ich schrieb es trotzdem per WhatsApp stolz an Laura.

„Klingt doch gut … fehlen noch 7500“, schrieb sie zurück.
Das konnte einen niederschlagen. Immerhin müsste ich noch dreimal auf das Laufband, um die restlichen Schritte zu schaffen.

Ich drehte meine Runde an den Geräten und dann überlegte ich, was ich noch tun könnte.

Das Gerät für das Treppensteigen, das gefiel mir. Kurz entschlossen stieg ich rauf und drückte auf Start. Ich kam mir vor, wie ein Wasserträger, der von seinem Gefährten auch ein paar Krüge übergeholfen bekommen hatte.

Das war nichts für mich. Ich ging doch noch einmal auf das Laufband. Wieder 30 Minuten.

Inzwischen war es kurz nach 08.00 Uhr. Ich war bereits knapp zweieinhalb Stunden im Studio.

6302 zeigte der Zähler nun an. Das las sich schon gut.
Ich musste zurück, weil die Arbeit am Schreibtisch auf mich wartete.
Schließlich war ich an der Haustür, schloss auf und war froh, dass ich es geschafft hatte.

Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ich hatte Klara versprochen, dass ich sauge.
Am Wochenende waren wir nicht dazugekommen, da Krümel uns in Atem gehalten hatte.

Ich schleppte also die Teppiche runter, schüttelte sie aus, schmiss den Staubsauger an und saugte durch die gesamte Wohnung. Ich ging die Treppen rauf und wieder runter. Ich schüttete noch die Papierkörbe aus und war endlich fertig. Jetzt war ich gespannt.

Ich schaute auf den Schrittzähler. 6388 Schritte zeigte er an.
Das reichte ja immer noch nicht. 13.30 Uhr. Ich hatte ein wenig an den Pressetexten gearbeitet und konnte eine Pause gebrauchen.

Also zog ich die Strümpfe aus, machte die Haustür auf, damit noch mehr Sauerstoff hereinkam und stapfte die Treppen fünfmal rauf und runter.

Ich war danach bei 6980 und fix und fertig. Und das wollte ich jetzt wirklich jeden Tag machen?
Ich legte mir erst einmal eine Liste an und schrieb die bisher erreichte Schrittzahl auf.

Noch 3020 Schritte notierte ich in die letzte Spalte, die ich mit ‚bis 10.000‘ überschrieben hatte.

Wenn ich davon ausging, dass ich mit einmal die Treppen hoch – und runter 66 Schritte brauchte, dann musste ich ja nur noch knapp 46 Mal die Übung wiederholen.

Ich bekam schlechte Laune und konzentrierte mich erst einmal auf meine Arbeit.
7599 Schritte habe ich am Montag geschafft.

Immerhin, ich hatte angefangen.

ANNA IST DEMENT (46)

FRIEDA IST EINE SCHRECKLICH LAUTE PERSON

Peter dachte noch immer daran, wie er sich Anna gegenüber verhalten hatte. Er fühlte sich im Recht, als er sie bat, den Gurt im Auto anzulegen.

Doch er hatte das außeracht gelassen, was er stets zu Klara in solchen Situationen sagte: „Anna ist dement und wir sind es nicht. Anna kann ihr Verhalten nur noch bedingt steuern.

Wir aber, wir können das und wir haben deshalb die Verantwortung dafür, mit entstandenen Situationen umzugehen.“

Das waren seine Worte. Und nun, wo es darauf angekommen war, sie tatsächlich zu berücksichtigen, da versagte er doch glatt.

Peter hatte darüber mit einer Inhaberin eines Pflegenternehmens telefoniert. Er kannte sie nicht persönlich, aber er wusste, dass sie ihn bestens verstand.

Im Grunde wusste er selbst sehr genau, was er falsch gemacht hatte, aber es tat gut, dass ihm jemand zuhörte, der nicht nur vom Fach kam, sondern auch menschlich nachfühlte, was auf beiden Seiten vorging, auf der Seite von Anna und auf seiner Seite.

Wieviel Konfliktstoff barg die Betreuung von Anna in sich?

Ihre Krankheit stellte jedenfalls alle auf die Probe – Klara, Lucas, die ganze Familie eben.

„Wie geht es euch?“, fragte Anna einige Tage später Klara am Telefon.
Sie hatte längst vergessen, welche Auseinandersetzung sie mit Peter und Klara hatte.

„Manchmal hat die Demenz auch gute Seiten“, sagte Peter.
Klara schaute ihn empört an.

„Das ist ja wohl nicht dein Ernst“, sagte sie.
„Du hast Recht. Es ist schlimm genug, dass Anna vieles gar nicht mehr mitbekommt.“

„Und vor allem, meine Mutter mag dich doch so gern. Sie hat in den ganzen Jahren unserer Ehe nie ein böses Wort über dich gesagt“, setzte Klara nach.

„Ja, ich weiß.“
Peter schmunzelte.

„Warum lachst du?“, fragte Klara.
„Weißt du noch, wie ich mit Frieda über Politik stritt und es emotionaler wurde?“

„Ja, und?“
„Naja, hinterher sagte Anna nicht etwa, dass ich zu laut gesprochen hätte. Nein, sie meinte, dass Frieda nur so eine schrecklich laute Person sei.“

ALLTÄGLICHES (14)

DAS LIEBLICHE GRILLENZIRPEN

03.50 Uhr.
Ich komme mir vor wie ein Schichtarbeiter, der zur Arbeit muss. Ich arbeite zwar, bin aber hauptberuflich Rentner.

Ich habe das iPhone so eingestellt, dass um diese Zeit der Wecker klingelt. Er klingelt eigentlich nicht, es ist vielmehr ein Geräusch, das an ein Zirpen der Grillen erinnert.

Und so binde ich das Geräusch erst einmal in meine Träume ein und denke gar nicht daran, aufzustehen, bis Klara mich anstößt.

„Dein Telefon!“, brummt sie genervt. Sie hat ja noch zehn Minuten Zeit. Dann geht der Radiowecker so laut an, dass du bereit bist, sofort aus dem Bett zu schnellen.

Deshalb stehe ich früher auf und kann mich sogar noch in Ruhe rasieren.

„Lass doch die Grillen zirpen“, sage ich zu Klara und drehe mich vorsichtshalber um. Aber die Grillen fangen an zu nerven und Klara gibt auch keine Ruhe.

„Jetzt dreh‘ doch endlich diesem scheußlichen Weck-Ton den Hahn ab“, schnauft sie. Sie will noch ihre paar verbliebenen Minuten bis zum Aufstehen vor sich hin dösen.

„Das ist kein scheußliches Signal, sondern das liebliche Grillenzirpen“, sage ich und staune, dass ich überhaupt schon einen Satz herausbringe.

Ich stelle den Wecker abends am iPhone ein und lasse es auf dem Schreibtisch im Arbeitszimmer liegen.

Und so bin gezwungen, morgens sofort aus dem Bett zu kommen, um den Wecker am Telefon auszustellen. Und was weiter? Ja dann stehe ich ja bereits und bleibe natürlich auf. Ich liebe es eben, wenn morgens alles nach Plan läuft.

Zwei Stunden weiter, 05.55 Uhr: Ich habe Klara zur Arbeit gegenüber vom Springerhochhaus gefahren und biege in die Tiefgarage des Fitness-Studios ein. Eine Viertelstunde später stehe ich auf dem Laufband. Jetzt beginnt der Tag wirklich.

ALLTÄGLICHES (13)

DU HAST WOHL ANGST, DASS DU NICHT ZURÜCKFINDEST?
(Teil 2)

Ich schaute auf die Uhr, kehrte auf dem Weg um und ging langsam zurück. Ich war lange nicht gelaufen und gestand mir deshalb eine Reihe von Kompromissen zu. Zuerst wollte ich eine Stunde laufen und deshalb nach einer halben Stunde umkehren.

Dann bin ich auf 50 Minuten heruntergegangen und wollte nach 25 Minuten den Rückweg antreten. Schließlich blieb ich bei 40 Minuten hängen und dann waren 20 Minuten erreicht. Ich konnte also umdrehen.

Als ich das Auto sah, schnallte ich die Stöcke ab und schlenderte die letzten Meter zurück.
Das tat ich besonders gern, weil ich dann noch einmal die Ruhe im Wald genießen konnte.

Klara war noch nicht zurück. Ich nahm mein Handy heraus und fing an in dem Notizteil zu schreiben. Inzwischen kam ich damit gut klar, auch wenn mein iPhone klein war und ich oft mit meinen Fingern auf den falschen Buchstaben tippte.
Plötzlich klingelte es.

„Kannst du mich sehen?“, fragte Klara mich.
„Ich kann dich nicht sehen!“, antwortete ich.

„Wo bist du denn?“
„Ja, wenn ich das wüsste“, sagte sie mit kläglichem Unterton.
„Ich hupe mal, vielleicht hörst du das ja“, schlug ich ihr vor.

Ich drückte auf die Hupe, aber sie hörte mich nicht.
„Dann musst du es eben so weiter versuchen, klarzukommen“, sagte ich zu ihr.

Sie sagte nichts weiter. Anfangs hatte sie mich noch spöttisch angesehen, dass ich nicht vom Weg abweichen wollte. Jetzt aber sah sie, dass dies nicht die schlechteste Idee war.

Es vergingen einige Minuten und ich sah in der Ferne eine Gestalt, die hin- und her schwankte.

Sollte sie das etwa sein? Ich fuhr das Auto von der Seite auf die Lichtung und machte das Scheinwerferlicht an.
Es musste Klara sein, auch wenn sie nicht winkte und nicht ans Handy ging.

Also fuhr ich ihr kurzentschlossen entgegen. Aber mir war nicht wohl bei dem Gedanken, denn eigentlich durfte der Waldweg nicht befahren werden.

Doch jetzt war das für mich eine Notsituation.
Schnell kam ich dem Schatten näher. Es war Klara.

„Gut, dass du mir entgegengekommen bist, ich kann nicht mehr“, sagte sie zu mir mit letzter Kraft.

In der Hand hielt sie den Korb, bis oben hin voll mit Pilzen.
Sollte ich jetzt also sagen: „Ja, du wolltest ja alles besser wissen und nicht auf mich hören. Nämlich, dass wir uns abstimmen, wo genau wir hingehen, und wann genau wir am Auto zurück sind.“
Das klang alles so spießig, auch wenn es vernünftig war.

„Du hast ja den Korb tatsächlich mit Pilzen voll bekommen“, sagte ich stattdessen und war stolz auf mich, dass ich es geschafft hatte, meine Belehrungen zu unterlassen.

TEAM – PRO CURA RIETBERG

„Alles was ich in den letzten Jahren erreicht habe, verdanke ich meinem Team.

Das klingt vielleicht so, als seien Worthülsen, aber ich meine das genauso, wie ich es sage.

Manchmal vergessen wir, uns für das nur allzu Selbstverständliche zu bedanken.

Und deshalb: Wenn wir von Lebensqualität unserer Pflege- und Hilfsbedürftigen und ihrer Angehörigen sprechen, so müssen wir hier alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einschließen.

Nur wenn aus dem Team heraus dieses Lebensgefühl in der Pflege und Betreuung weitergegeben wird, können wir unseren Auftrag erfüllen, nämlich mit Sachverstand und dem Herzen für unseren Beruf zu brennen.

Das ist das entscheidende Motiv dafür, den Pflege-und Hilfsbedürftigen ein möglichst langes Leben in ihrem häuslichen Umfeld zu ermöglichen.

PRO CURA RIETBERG -TAGESPFLEGE

Die Tagespflege ist für Menschen in Rietberg und Umgebung da.

Sie wird von Pflege-und Hilfsbedürftigen besucht, darunter von Gästen, die an Demenz erkrankt sind.

Die Einrichtung erfreut sich zudem wachsender Beliebtheit bei denjenigen Tagesgästen, die allein leben, einsam sind und trotzdem noch am gesellschaftlichen und kulturellen Umgang mit anderen Menschen teilhaben wollen.

Das Team der Tagespflege richtet deshalb sein Hauptaugenmerk darauf, die Tagesgäste sehr fürsorglich zu betreuen, sie zu aktivieren und zu mobilisieren.

Dazu gehört, dass sich die Gäste geborgen fühlen, ein aktives Umfeld am Tag erleben und so gleichzeitig verhindert wird, dass sie in ihrem häuslichen Umfeld vereinsamen.

„Ein positiver Nebeneffekt besteht zugleich darin, die pflegenden Angehörigen zu entlasten“, so Mechthild Bruchhäuser-Ebeling.
In diesem Zusammenhang sagt sie weiter: „Die Tagespflege gibt den Angehörigen dadurch jene Freiräume, die sie dringend für eigene berufliche und private Interessen benötigen.

Und sei es, dass man mal in Ruhe zum Friseur gehen kann, mit einer Freundin einen Kaffee trinkt und Abstand gewinnt von der täglich Betreuung seiner Liebsten.

Das ist aber nur dann möglich, wenn die Angehörigen die Gewissheit haben, dass zum Beispiel die demenzkranke Mutter liebevoll und professionell in dieser Zeit betreut wird.“

Sie plädiert dafür, generell mehr mit Menschen in den ländlichen Gegenden darüber zu sprechen, damit auch sie diese Entlastung beanspruchen können.

Das Team der Tagespflege ist fachlich kompetent und verfügt außerdem über ein solides gerontopsychiatrisches Fachwissen.

Nina Wolf ist die Leiterin der Einrichtung.

„Wir haben großes Glück mit Frau Wolf, denn sie handelt als Führungskraft sehr strukturiert, kann sich gut in die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Tagesgäste und ihrer Angehörigen einfühlen, schaut einfach ‚über den eigenen Tellerrand hinaus‘, um es umgangssprachlich auf den Punkt zu bringen“, sagt Mechthild Bruchhäuser-Ebeling.

DER MENSCH MECHTHILD BRUCHHÄUSER-EBELING

Mechthild Bruchhäuser-Ebeling hat nach dem Abitur Industriekauffrau gelernt und nach vier Jahren in diesem Beruf Wirtschaftswissenschaften studiert.

Sie war schon immer kreativ. Als es in ihrer Studienzeit nicht genügen Kita-Plätze gab, gründete sie kurzerhand gemeinsam mit einer Mutter eine Spielgruppe.

Sie initiierte außerdem eine Schwimmgruppe und leitete unter anderem eine Ferienzeit.

2008 übernam sie eine Pflegefirma, deren alleinige Inhaberin sie seit 2015 ist.

Alexandra Degener arbeitete zum damaligen Zeitpunkt im Unternehmen und qualifizierte sich zur Pflegedienstleitung. Sie ist heute noch im Unternehmen und arbeitet eng mit Mechthild Bruchhäuser-Ebeling zusammen.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten so behandelt werden, wie ich es selbst wollte, wenn ich bei einem Arbeitgeber wäre“, sagt sie zu ihrem Grundprinzip in der Mitarbeiterführung.
Mechthild Bruchhäuser-Ebeling ist eine herzliche, dem Menschen zugewandte Persönlichkeit.

„Manchmal wirke ich Fremden gegenüber hart, was ich aber nicht bin und was sich schnell in einem ersten Kontakt auflöst und sich ins Positive verkehrt.“

Sie ist direkt, hat gelernt zuzuhören und ‚mischt‘ sich gern überall ein, um zu helfen und zu unterstützen.

Mehr erfahren im Interview mit der Inhaberin des Pflegedienstes, Mechthild Bruchhäuser-Ebeling:
https://uwemuellererzaehlt.de/2017/06/06/mechthild-bruchhaeuser-ebeling-im-interview/

ALLTÄGLICHES (12)

DU HAST WOHL ANGST, DASS DU NICHT ZURÜCKFINDEST?
(Teil 1)

Freitagabend. Klara fragte mich, ob wir noch einmal in die Schorfheide fahren wollten, um Pilze zu sammeln.

Ich verspürte wenig Lust dazu und würde mich lieber vor den Fernseher hocken und eine Talkshow aus der Mediathek aufrufen.
„Ich denke, du willst dich darüber nicht mehr aufregen, was die in den Runden von sich geben?

Komm‘ lieber mit in den Wald. Du musst ja keine Pilze sammeln, sondern nur nebenher spazieren gehen“, versuchte sie mich zu überreden.

„Nur nebenher laufen, das ist ja wie ein bisschen schwanger sein, nichts Richtiges und nichts Ganzes. Dann mach‘ ich lieber Nordic Walking“, sagte ich zu ihr.

Also packte ich die Stöcke ein und zog mir die Turnschuhe an. Ich versuchte es jedenfalls. Denn in dem Moment, wo ich den Schuhanzieher zwischen meinen rechten Hacken und den Sportschuh stecken wollte, kam mein Nachbar vorbei. Ich legte den Schuhanzieher auf die Gartenbank vor dem Haus und hüpfte auf einem Bein zu ihm hin.

‚Das Training im Fitness-Studio hatte also doch schon was gebracht‘, dachte ich bei mir. Der Nachbar hatte Zeit und formulierte seine Sätze gemächlich, ich schwankte indessen auf einem Bein hin und her und hinter mir wartete Klara darauf, dass ich endlich den zweiten Schuh anzog.

Schließlich gelang es mir doch, mich aus dem Gespräch zu lösen. Wir fuhren los und waren schnell am Ziel.

„Ich gehe den Weg entlang“, sagte Klara und zeigte auf einen mit Moos und Gras bewachsenen Pfad, der sich durch den Wald schlängelt.

„Ich bleibe hier auf dem geraden Weg, da finde ich auch wieder zurück“, entgegnete ich.
Klara lächelte milde und sagte: „Du hast wohl Angst, dass du nicht zurückfindest?“

„Naja, das geht schneller, als du denkst. Immerhin sind wir in der Schorfheide und
nicht im Stadtpark von Berlin-Hohenschönhausen“, sagte ich beleidigt.

Klara stapfte in Richtung ihres Weges und ich legte meine Stöcke an und lief ebenfalls los.

Eine Zeit lang hörte ich noch das Rauschen der Autos auf der Landstraße, dann ebbte es aber mehr und mehr ab. Es roch gut. Ja, es duftete förmlich nach Tannennadeln, die auf dem Boden verstreut waren.

Der Farn war am Rand inzwischen braun geworden. Die Sonne tauchte noch einmal auf und schien durch die Bäume hindurch. Es war still, nur ab und zu hörte ich ein Knarren, wahrscheinlich von einem hin-und her schwankenden Baum.

‚Gut, dass Klara so hartnäckig war und wir jetzt hier in der Schorfheide waren‘, dachte ich bei mir.

Ich tauchte gedanklich in eine neue Welt ein und merkte, wie der Stress von mir abfiel.

An der rechten Seite des Weges war ein Holzstapel zu sehen. An einem der Baumstämme war mit grüner Farbe die Zahl 191 825 vermerkt.

‚Die merkst du dir jetzt aber nicht‘, versuchte ich mir einzuhämmern.
Doch genau das Gegenteil passierte. Ich kriegte die Zahl nicht mehr aus meinem Kopf. Wahrscheinlich, weil ich mich von anderem unnötigen Gedankenballast befreit hatte und nun Platz war für neue Gedankenspiele.

Außerdem: Ich merkte mir Zahlen gern. Das klebte wie ein Fluch an mir, weil es Dinge waren, die keiner brauchte und wissen wollte.

Zum Beispiel das Autokennzeichen von unserem ersten Trabbi aus Dresden: ‚YE-78-44‘. Wer wollte das schon wissen.

Wenn ich das sagte, dann schauen mich meistens die anderen in der Runde an und dachten wohl: „Ja, der Dicke, mit dem geht es nun auch abwärts, seitdem er in Rente ist.“

JEEPY (36)

JEEPY KRIEGT WINTERSCHUHE

Hallo Krümel,
hier meldet sich dein bester Freund, nach ‚Bubba‘, deinem Opa und meinem Fahrer, selbstverständlich.

Wir wollen heute ins Autohaus. Ich kriege wieder Winterschuhe an, ich meine Winterreifen.

Die stehen dort seit einem halben Jahr im Regal und warten sehnsüchtig, dass sie ans Tageslicht dürfen. Ich muss deshalb meine Sommerschuhe abgeben, die ebenfalls bis nächsten Ostern im Regal verschwinden.

Der ‚Schuhwechsel‘ ist gar nicht so einfach. Ja du, du hockst einfach auf den Fußboden, hebst deinen kleinen Fuß in Mamas Richtung oder wenn dein ‚Bubba‘ da ist, eben in seine Richtung. Und den Rest kannst du getrost beobachten und abwarten. Aber du willst ja schon alles allein machen und bald beherrscht das Schuhe anziehen auch.

Doch ich, ich werde auf einer Bühne nach oben befördert, wenn an meinen ‚Schuhen‘ herumgeschraubt wird.

Und der Fahrer? Ja der, der wird sich wieder genüsslich im Autohaus umschauen, ob er nicht ein größeres Auto findet, mit einem größeren Kofferraum, wie er meint.

Das macht mich ganz traurig. Aber du Krümel, du bist ja auch noch da.
Also, wenn du mich das nächste Mal siehst, dann ruf‘ ganz laut: „Jeeeppiiii!“

Und dazu stampfst du vor Freude mit den Beinen auf, so wie du es das letzte Mal bei unserem Treffen getan hast. Ja, dann wird der Fahrer ganz weich und wird mich bestimmt nicht umtauschen.

Also Krümel, denk‘ dran: Du hast es in der Hand!
Bis bald mal, dein heimlich bester Freund „Jeepy“

ALLTÄGLICHES (11)

DIE WELT IST EIN DORF

Es war ein heißer Tag geworden. Und das, obwohl wir Mitte Oktober schreiben.
Klara war dabei die Hecke zu schneiden und ich ging zu ihr, um das abgeschnittene Grün zusammenzufegen.

Klara hielt mich für talentiert genug, diese Sache ordentlich zu erledigen.
Aber an die Hecke – nein, da ließ sie mich nicht ran.
Schließlich war sie mit dem Heckeschneiden fertig und es ging nur noch darum, ein paar Äste am Baum zu kürzen, die über die Hecke ragten.

„Kann ich auch mal?“, fragte ich schüchtern.
„Ja, na klar!“, antwortete Klara großzügig und kam von der Leiter herunter.

„Pass bloß auf, dass du nicht herunterfällst“, sagte sie noch, als ich mich bereit machte, die Leiter zu erklimmen.

„Zeigst du mir, welchen Ast ich abschneiden soll?“, fragte ich vorsichtshalber.

„Nein, das machst du schon“, meinte sie hingegen.
Also ging ich ans Werk und kappte den ersten Ast.
„Also der sollte eigentlich dranbleiben“, hörte ich Klara zu mir heraufrufen.

Ich störte mich nicht daran und kappte die Äste weiter.
„Oh Gott, warum hast du denn jetzt den gekürzt?“

„Warum nicht?“, fragte ich zurück.
„Das ist ein Fliederbaum, und du musst aufpassen, welchen Ast du kürzt“, sagte sie daraufhin.

„Dann mach‘ doch deine Arbeit alleine“, brummte ich und stieg wieder die Leiter hinab.

Wortlos kehrten wir noch Äste zusammen, packten alles ein und gingen zur anderen Seite des Hauses zurück.

Der Schweiß lief mir herunter. Ich hatte den dicken Pullover an. Ich hatte mich bereits auf Winter eingestellt und erwartete das gleiche jetzt vom Wetter.

Schließlich sank ich auf die Bank vor unserer Eingangstür und schaute schlecht gelaunt vor mich hin.
Da kam der Briefträger. Der, der immer mit dem Fahrrad kommt und spezielle Post verteilt.

Meist waren das die Rechnungen. Jetzt wieder. Er überreichte mir einen Brief von der Telekom, mit einer Rechnung natürlich.
„Oh, sammeln Sie auch Steine von der Ostsee?“, fragte der Postbote mich und zeigte interessiert auf die Rückseite der Carportwand.

Dort hingen Steine, die Klara an einem Band befestigt hatte.
„Ja, wir sind Ostseefans“, antwortete ich kurz, obwohl ich kaum Lust hatte, meinen Mund zu öffnen.

„Und wo fahren Sie da hin?“, hakte der Postbote weiter nach.
„Wir fahren nach Rügen, an den Jasmunder Bodden. Aber das werden Sie vielleicht nicht kennen.“

„Und in welchen Ort?“, fragte er.
„Polchow“, sagte ich und war der festen Überzeugung, dass er dieses kleine Dorf auf keinen Fall kennen konnte.

„Nein!“, rief er aus.
„Doch!“, sagte ich.
„Wir hatten da viele Jahre eine Laube, in der wir die Ferien verbrachten.“

„Und wo da genau?“, fragte er mich, so als würde er den Wahrheitsgehalt meiner Worte überprüfen wollen.

„Sie kennen ja die Kappstraße, oder?“
„Kenn‘ ich“, sagte er.
„Links geht es zum Wasser, rechts ins Dorf und geradeaus zu unserem geliebten Bungalow“, sagte ich.

Der Postbote schaute mich an, zückte seine Brieftasche, holte den Ausweis heraus und gab ihn mir.
Dort stand sein Geburtsort: Polchow!

„Nein“, rief ich jetzt.
„Oh doch“, antwortete der Postbote schmunzelnd.
„Meine Schwester wohnt dort heute noch.“

Als er uns ihren Namen verriet, da sagte Klara: „Ihre Schwester hat viele Jahre direkt in Sassnitz in unserem Haus gewohnt, eine Wohnung unter uns.

Wir verabschiedeten uns fröhlich und meine schlechte Laune war wie verflogen.

„Die Welt ist ein Dorf“, sagte ich zu Klara und biss herzhaft in den Streuselkuchen, den ich gar nicht mehr essen wollte.

ALLTÄGLICHES (10)

MEINE ART, ZUM GEBURTSTAG ZU GRATULIEREN – NICHT AUF DEN SONNTAG, SONDERN AUF DEN ALLTAG SCHAUEN

Ich habe heute Morgen einem Geschäftspartner zum Geburtstag gratuliert und ihm zum Schluss folgendes geschrieben: „Ihr größtes Geschenk in Ihrem Leben kann in der Erkenntnis liegen, dass der größte Reichtum tatsächlich nicht zwingend in den monetären Dingen zu finden ist, sondern in den kleinen Dingen und Widrigkeiten des Alltags – zum Beispiel, wenn man dem geliebten Hund hinterherpfeifen muss, weil selbst der seinen eigenen Kopf hat.“

50 KILO ABNEHMEN (11)

ICH WILL ABNEHMEN – UND TROTZDEM KEIN VORBILD SEIN

Letzter Freitag, vergangener Woche: Das war wieder ein guter Tag.
Ich kriege die ‚volle Dröhnung‘ an positiver Energie im Fitness-Studio.

Ein guter Freund sagte mir, dass ich für andere kein Vorbild bin, weil es beim Abnehmen mal vor und zurückgeht.
Aber will ich überhaupt ein Vorbild sein?

Ich denke nicht, denn mir geht es um etwas anderes.
Ich will zeigen, dass es kein Spaziergang ist, auf dem du nur einfach deine Übungen machen musst, die richtigen Ernährungstipps befolgen sollst, und schon klappt es.

Das ist wichtig, aber entscheidend ist, ob ich meine Einstellung zum Leben verändern kann.

Warum? Nun, weil ich über Jahrzehnte nachlässig mit meinem Körper, meiner Gesundheit umgegangen bin. Karriere, die Wende mit ihren gewaltigen Veränderungen im beruflichen Bereich bewältigen – es gibt viele Gründe, warum ich überhaupt so viel Übergewicht angesammelt habe.

Und wer würde mir schon abnehmen, dass es von nun an nur noch mit dem Gewicht abwärts geht?

Kein Mensch. Die Härte besteht darin, die Einsicht zu gewinnen, das ich etwas tun muss, damit beginne und schließlich nicht aufhöre. Meine inneren Motivationskräfte hochzuhalten, damit ich nicht ins alte Muster zurückfalle, das ist das Erfolgspotenzial.

Das wird mir klar, wenn ich an den Geräten bin und deshalb schreibe ich in den Pausen zwischen den einzelnen Trainingseinheiten darüber.

Indem ich aufschreibe, was ich gerade für eine Trainingseinheit absolviert habe, bekomme ich wieder gute Laune.

Montag geht es weiter, denn Punkt 06.00 Uhr steige ich auf das Laufband und danach absolviere ich weitere 10 Stationen. Und so klappt es auch mit dem Abnehmen.

Ich freu‘ mich drauf, auch wenn es kein Spaziergang wird. Aber nur so entsteht ja die nötige positive Energie.

SCHREIB-ALLTAG (8)

WARUM AUSGERECHNET DER ALLTAG?

Ich habe in den vergangenen Tagen noch einmal darüber nachgedacht, warum ich gerade den Alltag zur Vorlage für meine Texte nehme.

Und wie passt dazu zum Beispiel die Pflege?

Um mir selbst noch einmal zu verdeutlichen, warum gerade der Alltag im Fokus meines Schreibens steht, habe ich die Rubrik ‚WARUM ICH ÜBER DEN ALLTAG ERZÄHLE‘ überarbeitet und zum großen Teil neu gefasst:

Unser ganzes Leben besteht aus Alltäglichem – aus kleinen Sorgen und großen, aus Kummer, Liebe, Leidenschaft, fantastischen Erfolgen und schlimmen Niederlagen.

Der Sonntag oder der Feiertag, sie sind wichtig, dienen meistens dem Innehalten, aber unsere Energie, unsere Motivation stecken wir in den Alltag.

Diese ‚alltägliche Wirklichkeit‘ erlebt jeder anders, nimmt sie ganz individuell wahr.

Deshalb will ich keine allgemeingültigen Gesetzmäßigkeiten herausarbeiten, die man vielleicht im Alltag beachten sollte.

Nein, ich kann nur von meinem Erfahrungshorizont aus schreiben.
Darum wähle ich auch in den meisten Texten die ‚Ich-Erzählperspektive‘.

MEINE KERNTHEMEN SIND:
WEITERLESEN:
https://uwemuellererzaehlt.de/uwe-mueller-erzaehlt/mein-antrieb/

 

JEEPY (35)

LIEBER KRÜMEL, DU BIST JETZT SCHON ZWEI JAHRE AUF DIESER WELT-UND SIE IST DESHALB WIEDER EIN BISSCHEN SCHÖNER GEWORDEN

Hallo lieber Krümel,
hier ist Jeepy, dein bester Freund, naja, wenn mein Fahrer nicht in der Nähe ist.

Ich will dir ganz herzlich zu deinem Geburtstag gratulieren. Zwei Jahre bist du nun schon auf dieser Welt, eroberst sie dir in kleinen, aber immer sichtbareren Schritten.

Du fängst an zu sprechen, rufst die Katze als ‚Datze‘ und winkst ihr zu, damit sie zu dir läuft.

Ich wollte dir persönlich gratulieren, weil ich ja unten bleiben muss, wenn du oben die Geschenke auspackst.

Ich soll dich ganz lieb grüßen und drücken von allen, die dich liebhaben, und wir werden dich immer liebhaben, egal was passiert.

Das alles will dir mein Fahrer noch persönlich sagen.
Dann kannst du ihm ja auch dein ‚Aua‘ zeigen, dass du von der Spritze bekommen hast.

Lieber Krümel, wir wollen noch viele Abenteuer gemeinsam erleben, Spaß haben.

Wer weiß, vielleicht fahre ich ja bald mit Batterie. Aber egal, deshalb braucht ihr mir trotzdem nicht meine Sitze mit dem Geburtskuchen vollkrümeln, lieber Krümel.
Mit ganz herzlichen Grüßen und Scheinwerferblinken, dein Jeepy.

 

ANNA IST DEMENT (45)

LEG‘ DEN GURT RICHTIG UM, BITTE
Klara und Peter wollen mit Anna einen Ausflug machen.Anna stöhnt, weil sie sich anschnallen muss. Peter kommt an seine Grenzen, er wird lauter, und er ist erschrocken - seinetwegen. 

„Wir wollen einen Ausflug machen“, sagte Klara zu Anna.

„Wohin?“, fragte Anna.

„Nach Altefähr“, antwortete Klara.

Anna schaute Klara mit wirren Augen an.

„Wieso willst du einen Ausflug machen, ich versteh‘ das nicht.“

„Mutti!“, Klara hatte Mühe, sich zu beherrschen, „wir wollen, dass du mal an die frische Luft kommst und nicht immer zu Hause herumhockst!“

„Warum hocke ich rum?“, fragte Anna vorwurfsvoll zurück.

„Ich halte das nicht mehr aus“, sagte Klara zu Peter, als sie wieder aus der Wohnung raus waren.

„Aber du weißt doch, dass das ihre Krankheit ist“, versuchte Peter sie zu beruhigen. Sie sprachen nicht mehr darüber.

Am nächsten Tag fuhren Klara und Anna zu Annas Haus, um sie zum Ausflug abzuholen.

„Ich geh‘ hoch und helfe Mutti beim Anziehen“, sagte Anna, bevor sie aus dem Auto stieg, um die Treppen zu Annas Wohnung hinaufzugehen. Peter wartete im Auto.

Er war in sein Handy vertieft, als es an die Autoscheibe klopfte.  Peter schaute nach draußen. Klara winkte. Hinter ihr stand Anna, mit  mürrischen Blick.

Peter stieg aus dem Auto aus und ging zu Anna, um ihr ins Wageninnere zu helfen. Anna stöhnte und als sie schließlich saß, da zerrte sie an dem Gurt, als würde der sie umbringen.

„Was ist denn das für ein Scheiß“, fluchte Anna.  So etwas hätte sie früher nicht gesagt, als sie noch gesund war.

„Steck‘ bitte den Gurt in die Schnalle.“

„Welche Schnalle?“, fragte Anna Peter und schaute ihn böse an.

„Ich komme jetzt auch nicht auf den richtigen Begriff, aber warte, ich mach das für dich.“

Peter stieg hinten ein und befestigte Annas Gurt wortlos.

„Ach, das ist mir zu eng“, sagte Anna und schaute Peter vorwurfsvoll an. Gleichzeitig zerrte sie am Gurt und hielt ihn mit einer Hand vom Oberkörper weg.

„Bitte nimm die Hand da raus“, sagte Peter.

„Warum?“

„Weil ich der Fahrer bin und die Verantwortung für deine Sicherheit trage.“

Anna schaute ihn spöttisch an: „Du bist wohl der Kapitän auf einem großen Schiff?“

„Wenn du jetzt nicht das tust, was ich dir sage, dann kann ich dich nicht mitnehmen.“

Peter erschrak über seine laute Stimme. Es fiel ihm schwer, Anna so zu nehmen, wie sie gerade war.

Klara hatte auch ihre Probleme damit. Aber sie schluckte es runter. Doch Peter konnte das nicht alles bei sich behalten. So wie ein altes Stück Fleisch, das man schließlich doch zerkaute und mit Mühe herunterwürgte, bis er es ab einem bestimmten Punkt wieder nach oben brachte und es auskotzte, vor die Füße der anderen.

Und so war bei Anna, als sie zu ihm spöttisch sagte, dass er ja wohl nicht der große Kapitän auf einem Schiff sei, sondern nur der kleine Fahrer von einem kleinen Auto.

Da brach es aus ihm heraus:

„Du brauchst mich hier nicht zu verspotten. Wir sind nur hierhergekommen, um nach dir zu sehen, uns um dich zu kümmern. Klara tut alles, damit du in deiner Wohnung klarkommst. Ich schreibe die Unternehmen und die Leute an, mit denen du unnötige Verträge geschlossen hast, um dich da wieder herauszuholen. Du musst dich dafür nicht bedanken, aber wir wollen nicht auch noch von dir verhöhnt werden.“

Peter hielt inne. Er wusste, dass er zu weit gegangen war. Klara schwieg.

Aber es war dieses Schweigen, was ihm signalisierte: „Warum sagst du das alles? Das kommt doch gar nicht an bei meiner Mutter. Du bringst sie nur noch mehr durcheinander.“

Peter sagte nichts mehr. Er stieg nach vorn ins Auto und fuhr einfach los. Anna hatte die Hand aus dem Gurt herausgenommen.

 

 

ANNA IST DEMENT (44)

ICH BITTE UM DIE TABLETTEN AUS DER KISTE
Lukas ist auf dem Weg zu Anna, wie jeden Tag.
Anna schaut ihn mit wirrem Blick an.
Sie versteht nicht, warum die Kiste mit den Spritzen verschlossen ist, und warum nur der Pflegedienst sie aufmachen darf.

Lukas ist auf dem Weg zu Anna.

Vorher hatte er noch im Stralsunder Hafen bei einem älteren Ehepaar aus Hamburg vorbeigeschaut, die in ihrer Ferienwohnung Urlaub machten, und die ihn mit der Betreuung der Feriengäste betraut hatten.

Im Herbst, wenn der Ansturm der Urlauber abflaute, kamen die Eigentümer selbst, um sich ein wenig von Hamburg zu erholen.
Sie freuten sich, wenn Lukas vorbeikam und sich nach ihrem Befinden erkundigte.

Aber nun war er auf dem Weg zu Anna. Als er in der Tür stand, schaute sie ihn mit wirrem Blick an.

„Du kommst ja ganz schön viel, hast du nichts zu tun?“

Lukas schwieg. Er kämpfte seinen Ärger hinunter. Er hatte sich extra beeilt. Und nun dieser Vorwurf von Anna.

„Jetzt lass mich doch erst einmal hereinkommen!“, sagte er stattdessen.

In seine Stimme war ein klein wenig mehr Schärfe gekommen, als er es selbst wollte. Er ging ins kleine Zimmer, in der die Kiste mit den Spritzen und Tabletten stand.

„Ich versteh‘ nicht, warum die Kiste hier verschlossen ist“, sagte Anna mit vorwurfsvollem Unterton zu Lukas.

„Mutti, damit du dort nicht rangehst und dir eigenständig die Spritzen und Tabletten rausholst.“

„Aber wer soll das denn sonst tun?“, fragte Anna.

„Mutti!“, Lukas hielt inne, weil er Angst hatte, dass er zu laut wurde. Sein Blick fiel auf zwei Zettel, die auf der Kiste lagen.

„Achtung! Wer gibt mir die Tabletten aus der Kiste?“, hatte Anna dort draufgeschrieben.

„Wie regeln? Morgens muss ich meine Tabletten einnehmen. Das ist alles in der Kiste!“

Lukas stockte der Atem. Anna hatte nichts begriffen, im Gegenteil, sie versuchte immer noch an die Kiste heranzukommen.

„Habe also nichts eingenommen. Abends kann ich so nicht arbeiten.“

„War der Pflegedienst schon hier und hat dich gespritzt?“, fragte Lukas.

„Nein, hier war keiner. Und die Kiste ist auch zu. Es ist zum Verzweifeln.“

Lukas schlug das Buch auf, in dem die Mitarbeiter des Pflegedienstes regelmäßig eintrugen, wann sie dagewesen waren.

„Hier steht doch, dass vor zehn Minuten der Pflegedienst da war, dich gespritzt hat und dir die Tabletten verabreicht hat.“

„Das kann doch nicht sein, dass ich das schon wieder vergessen habe“, sagte Anna resigniert.

 

ALLTÄGLICHES (9)

DER ERSTE TAG NACH DEM URLAUB

Ich sitze heute das erste Mal nach dem Kurzurlaub wieder am Schreibtisch.

Heute Morgen bin ich 03.59 Uhr aufgewacht und wusste, dass in einer Minute der Wecker klingelt.

Ich habe nur gedacht: „Das kann doch nicht wahr sein.“

In schwierigen Situationen kann eine Minute richtig lang sein.
Doch heute war es, als wäre nur eine Sekunde vergangen. Ich habe mein Bein noch in die Decke eingekuschelt und so getan, als würde ich nichts hören.

Aber: 05.00 Uhr saßen wir dennoch im Auto. Nicht ganz, denn Klara hatte die Brille vergessen, wie gewöhnlich also.

Die Straßen waren ziemlich leer und ich kam sehr gut durch. Bis auf die Gegend um das Rote Rathaus, denn da ist viel gesperrt oder die Fahrbahnen sind eingeengt.

Ich dachte kurz daran, wie es wohl heute Mittag sein würde, wenn die Klimaaktivisten so richtig loslegten.

Ich finde es gut, wenn sich Menschen dafür einsetzen. Und trotzdem: es nervt.

Aber vielleicht geht es nicht anders, wenn sich wirklich etwas tun soll. Ich glaube nur, dass Hysterie auch nichts bringt.

Würden wir das alles bei dem Getöse konsequent zu Ende denken, so müssten wir sofort unsere Handys abgeben, Pferdefuhrwerke besteigen und auf diese Weise ins Zentrum fahren. Das wäre konsequent. Oder?

Abends dann im Wald Beeren sammeln und in einer Hütte aus selbstgeschnittenem Schilf übernachten.

Naja, jedenfalls war ich im Fitness-Studio, habe meine Übungen diszipliniert durchgezogen und bin motiviert zurückgefahren – ohne an Straßensperren von Klimaaktivisten vorbeizukommen. Der Berliner Norden und das Umland sind ja auch nicht so interessant für sie. Für mich ist das gut.

Auf jeden Fall habe ich mir schon ein kleineres Auto gekauft, nachdem ich jahrelang einen SUV-Mercedes gefahren bin und davor einen 7er BMW. Schande über mich.

Aber schön war es trotzdem.

 

ANNA IST DEMENT (43)

ANNA IST ÜBERFORDERT, LUKAS AUCH
RÜCKBLICK - ANNA IST DEMENT (42)
Lukas war mit der Situation, die sich ihm bot, überfordert.
Seine Mutter fragte laufend nach, warum er das alles eingekauft hatte, Frieda, Annas Freundin, stand hinter Anna und beobachtete mit Argusaugen, was sich zwischen Mutter und Sohn abspielte.

Frieda war von Herzen gut, selbst sehr organisiert in ihrem eigenen Leben, aber sie war eben auch von einer zügellosen Neugier getrieben.

Sie musste alles wissen – was im Kühlschrank von Anna war, warum Anna ihr nichts davon erzählt hatte, dass sie auf einer Beerdigung von einer guten Bekannten gewesen war.

Frieda machte es für Lukas nicht gerade leicht, in dem Moment, wo er so schnell wie möglich wieder losfahren wollte.
Auf ihn warteten seine Kunden. Die einen wollten ihren Garten gemäht haben und die anderen waren Gäste in einer Ferienwohnung und drängten darauf, dass die Herdplatte wieder anging.

Dazwischen Frieda Krüger mit ihren Bemerkungen, die die ganze Situation noch verschlimmerte.

„Anna, ich verstehe nicht, warum du die Bestellungen nicht gleich für eine ganze Woche auf den Zettel schreibst und sie dann Lukas gibt‘s. Der kann dann einkaufen, wenn er Zeit dafür hat.“

Frieda meinte es gut, aber das alles sagte sie zu einem Zeitpunkt, wo es wirklich nicht angebracht war, denn Lukas hatte ja nun gerade eingekauft.

„Was meinst du mit dem Einkaufszettel? Warum soll ich einen Einkaufszettel schreiben?“, fragte Anna unwirsch dazwischen.

„Und die Schwestern kommen auch nicht zum Spritzen.“
„Mutti, es ist jetzt kurz vor zwölf. Die Schwestern werden gleich kommen, und du bekommst dann deine Spritze.“
Hast du denn kein Buch, wo das eingetragen wird?“, fragte Frieda.

„Was für ein Buch?“, fragte Anna.
„Ich habe noch nie ein Buch gesehen“, erwiderte Anna trotzig.