DAS SAGST DU ZU MEINER MAMA?

MEIN FREUND, DER ALLTAG

Mehr lesen: Auf das Cover klicken

AUDIO

Es war Samstagmittag. Laura und Krümel waren bei uns zum Mittagessen eingeladen.

Das kam nicht oft vor, aber wenn alle um den Tisch herumsaßen, dann war das ein ganz besonders schönes Gefühl.

Wir aßen, lachten, erzählten aus dem Alltag und waren guter Dinge.

Krümel war nun schon 6 Jahre alt. Wie doch die Zeit verging.

In der vergangenen Woche war ich im Klinikum in Buch und ich musste an dem Storch vorbei, wo im Oktober 2017 der Name von Krümel auf der Tafel stand, die immer die neuesten Geburten von Kindern anzeigte.

Jetzt nun saß sie schon mit am Tisch und hörte aufmerksam zu, wie wir uns unterhielten.

„Papa, du musst endlich lernen, die Probleme an deinem Computer selber in den Griff zu bekommen“, sagte Laura zu mir.

„Du hast hier gar nichts zu sagen“, entgegnete ich in nicht ganz ernst gemeintem Tonfall.

Krümel hörte diesen Unterschied nicht heraus.

Sie schaute mich an und fragte unvermittelt: „Das sagst du zu meiner Mama?“.

Dabei blickte sie mich mit einem vorwurfsvollen Gesichtsausdruck an.

Es war, als würde sie sich schützend vor ihre Mutter stellen.

Ich war für einen Augenblick verblüfft und prustete dann vor Lachen los.

Klara schmunzelte ebenfalls.

Ich staunte, wie selbstbewusst Krümel geworden war und wie aufmerksam sie zugehört hatte.

Jetzt war es mir peinlich, dass ich Laura vor den Augen und Ohren von Krümel, ihrer Tochter und meiner Enkelin, zurechtgewiesen hatte.

Insgeheim aber war ich sehr stolz auf Krümel, die so ihre Mutter verteidigte, und auf Laura, die ihre Tochter zu einem selbstbewussten Menschen herangezogen hatte.

Damit konnte ich gut leben.

ALLTÄGLICHES

Mehr lesen: Auf das Cover klicken

DER TAG IST SCHÖN

MEIN FREUND, DER ALLTAG

Mehr lesen: Auf das Cover klicken

MEIN FREUND, DER ALLTAG (55)

Einen Cappuccino im Café des Discounters trinken, Leute beim Einkaufen beobachten, sich freuen, dass man vorher eine halbe Stunde im Wald gelaufen ist – das gibt Energie und der trübe Alltag wird doch irgendwie schön.

Das Wetter ist trüb.

„Es könnte Frühling werden“, sagt die Verkäuferin an der Bäckertheke.

Ich habe mir gerade eine Tasse Cappuccino bestellt, damit ich das Recht habe, mich an einen der kleinen Tische zu setzen.

Sonst schauen mich die Mitarbeiterinnen schief an. Ihre Blicke sagen dann: „Du hast hier gar nichts zu suchen, die Plätze sind für unsere Gäste da.“

Vielleicht denke ich das auch bloss, denn ausgesprochen hat das noch keiner.

„Man arrangiert sich mit dem Wetter“, antworte ich der Verkäuferin, während sie mir die Tasse rüberschiebt.

Ich bin gut drauf.

Im Wald war es herrlich, ganz ruhig und unter meinen Schuhen knirschte der Schnee.

Es sind die schönsten Momente für mich, denn ich kann durchatmen, komme auf neue Ideen für das Schreiben.

Wie schön das Nordic Walking ist, das fällt mir aber meist erst hinterher ein.

Bevor ich loslaufe, muss ich mich mächtig überwinden.

Ich muss mich umziehen, in den Keller gehen, die Laufschuhe anziehen.

Das ist schon beschwerlich, weil mir der Bauch im Weg ist.

Ich klappe im Keller einen Stuhl auf, den ich schon über 40 Jahre habe.

Er ächzt wie ich, wir sind eben beide alte Säcke.

Doch nun ist das alles vergessen, jetzt sitze ich ja auch im Café, die Füße von mir gestreckt und und freue mich, dass ich mit meinen dicken Daumen auf der Tastatur des Telefons die Buchstaben eintippen kann.

Klara taucht an der Kasse des Discounters auf. Ich schlürfe den Rest des Cappuccinos aus, erhebe mich und helfe ihr, die Taschen aus dem Einkaufswagen zu nehmen.

Klara ist froh, wenn sie mich an der Bäckerei ‚abgeben‘ kann, und ich bin froh, wenn ich nicht mit durch die Gänge zwischen den Einkaufsregalen hindurchschlurfen muss.

Der Tag ist schön.

 ALLTÄGLICHES

Mehr lesen: Auf das Cover klicken

 

DER ‚MITTAGSTISCH‘ IN BERNAU FEIERT SEIN 10-JÄHRIGES BESTEHEN

MEIN FREUND, DER ALLTAG

Mehr lesen: Auf das Cover klicken

Der Mittagstisch in Bernau wird am 01. Januar 2024 10 Jahre alt.

Ich habe mit den beiden Geschäftsinhabern Ralf König und Michael Tress vor ziemlich genau zwei Jahren ein Interview geführt – zwei tolle Unternehmerpersönlichkeiten, Menschen mit Herz und einem guten Team an ihrer Seite.

Ich wünsche ihnen von Herzen, dass sie auch in den nächsten 10 Jahren ihre Kunden so gut betreuen und mit prima Essen versorgen.

Ich bin inzwischen selbst Bernauer und werde ganz sicher auf diesen Service gemeinsam mit meiner Frau zurückkommen.

Alles Gute in den nächsten Jahren, liebes Team vom ‚Mittagstisch‘!

Uwe Müller

Hier geht’s zum Interview: https://uwemuellererzaehlt.de/2021/12/08/menschen-im-alltag-2021-12-08/
FIRMENPORTRÄT https://uwemuellererzaehlt.de/2021/12/08/firmenportraet-08-12-2021/

 

ALLTÄGLICHES

Mehr lesen: Auf das Cover klicken

REDEN SCHREIBEN – SELBSTDISZIPLIN UND AUSDAUER ZUERST

MEIN FREUND, DER ALLTAG

Mehr lesen: Auf das Cover klicken

TALENT KANN BEIM REDEN SCHREIBEN NICHT SCHADEN, GEDULD UND AUSDAUER, DER EISERNE WILLE, DEN TEXT AUF‘S PAPIER ZU BRINGEN – SIE SIND AUF JEDEN FALL UNABDINGBAR

Reden schreiben, das erfordert viel Geduld und Selbstdisziplin.

Was nützt es dir, wenn du denkst: ‚Heute bin ich nicht in Stimmung. Ich verschieb‘ das mal auf morgen?

Aber was ist am nächsten Tag?

Da steht wieder eine neue Herausforderung an, die nächsten Aufgaben warten, und du hast die alten Dinge noch nicht erledigt.

Ich habe mal gelesen, dass Thomas Mann wenigstens eine halbe Seite am Tag schrieb.

Das vergesse ich dann schnell, wenn ich einfach so gar keine Lust habe, etwas auf das Papier zu bringen. Ausserdem bin ich ja kein Schriftsteller, so meine innere Stimme.

Und trotzdem: Irgendwie musst du dich überwinden, den Stift in die Hand zu nehmen.

Die Lust kommt dann beim Schreiben.

‚Kommandiert die Poesie‘, heißt es bei Goethe.

Letztlich entfalten sich beim Formulieren die Fähigkeiten, die du natürlich brauchst – die Gabe zu beobachten und das Beobachtete in möglichst einfachen Sätzen wiederzugeben, Menschen gut einzuschätzen, sich Ereignisse und Erlebnisse vorzustellen, sie nachzubilden, so dass daraus eine reale Welt aus Worten wird, die sich in der Sprache niederschlägt.

Hartnäckigkeit und der Wille, die Rede aufs Papier zu bringen – diese Tugenden zahlen sich letztlich aus und rangieren vor dem Talent.

ALLTÄGLICHES

Mehr lesen: Auf das Cover klicken

FEEDBACK ZU MEINEN TRAUERREDEN AUF GOOGLE-MAPS

DAS LEBEN RUHIG MAL VOM ENDE HER DENKEN

MANCHMAL FINDE ICH AUF GOOGLE-MAPS KURZE EINSCHÄTZUNGEN DAZU, WIE KUNDINNEN ODER KUNDEN MEINE REDEN FANDEN.

DER EIGENTLICHE LOHN FÜR MEINE ARBEIT, MEIN GANZ PERSÖNLICHER REICHTUM.

ICH SAGE AUS GANZEM HERZEN DANKE DAFÜR!