Schlagwort-Archive: FAMILIENGESCHICHTE

HILDE UND HERBERT ALBATROS WOHNEN GEGENÜBER

ANNA-2021.07.23
Was bisher war:
Klara schlug das Herz bis zum Hals, als sie vor der Tür des Zimmers im ‚Betreuten Wohnen‘ stand, in dem Anna ihr Leben in Zukunft verbringen sollte.
Lukas half Klara beim Ausmessen des Zimmers. Pfleger Olaf und Klara fanden einen ersten inneren Draht zueinander, er als künftiger Betreuer von Anna, sie als die nächste Angehörige, die sich um alles kümmerte.
Peter stand im Zimmer rum und redete, aber keiner hörte ihm richtig zu. Peter verstand das, denn er war froh, dass er sich nicht zu bücken brauchte, um ebenfalls mit abzumessen.

Olaf ging am Zimmer seiner Pflegedienstleiterin, Schwester Ulrike, vorbei.

„Und was sagen die Angehörigen?“, rief ihm Ulrike hinterher, als er schon an ihrer Tür vorbei war.

„Ich glaube, die finden das Zimmer ganz in Ordnung und auch das Drumherum.“

„Na, das klingt ja nicht gerade euphorisch. Was meinst du denn mit dem ‚Drumherum‘?“

Olaf war einen Schritt zurückgegangen und schaute in das Zimmer von Ulrike.

„Ich hatte den Eindruck, dass sie es gut fanden, wie der Sanitärbereich angeordnet war, was alles an dem Zimmer noch dranhängt; das große Wohnzimmer mit dem Fernseher, die Küche, wo alle zusammen kochen können.

Und ich glaube, der Tochter von Anna Sturm hat am besten der Balkon gefallen. Sie meinte nur, dass ihre Mutter immer von dem Blick vom Balkon ihrer Wohnung auf den Strelasund geschwärmt hatte und den sie nun auch wieder bekommt, nur eben von unserer Seite aus.“

„Ja, das stimmt“, sagte Ulrike.
„Noch was?“, fragte Olaf, bevor er weiterging.
„Nein, hilf bitte Saskia beim Wechseln der Wäsche in der 5. Etage“, sagte Ulrike noch.

„Geht klar“, meinte Olaf und verschwand endgültig.
Saskia war gerade im Nebenzimmer von Anna Sturm damit beschäftigt, die Laken und die Bettbezüge wieder auf das Bett zu bringen.

„Ich soll dir helfen!“, brummte es da hinter ihrem Rücken.
„Sollst du oder willst du?“, fragte Saskia, während sie sich zu Olaf umdrehte. Sie sich, dass er in ihrer Nähe war.

„Naja, kannste‘ dir die Antwort aussuchen“, antwortete Olaf.
„Oh, das ist aber wenig charmant“, sagte Saskia mit einem kleinen Augenzwinkern.

Klara ging in diesem Augenblick am offenen Zimmer der Nachbarin vorbei und sah, wie Saskia und Olaf miteinander umgingen.

„Auf Wiedersehen und vielen Dank noch mal“, rief Klara beiden zu.
Eigentlich meinte sie Olaf, der ihr ihm Zimmer geholfen hatte.
Der nickte nur, während Saskia „ein gern geschehen“ zu Klara sagte.

„Die beiden haben was miteinander“, sagte Klara nun zu Peter, der hinter ihr lief.

„Was du schon wieder im Vorbeigehen alles mitbekommst“, gab Peter an Klara zurück, während er dabei zu Lukas schaute. Der zog nur die Augenbrauen hoch.

„Wollen wir uns noch von Schwester Ulrike verabschieden?“, fragte Peter.
Klara zögerte und bat Lukas und Peter schon mal zum Fahrstuhl zu gehen und dort zu warten, während sie kurz bei der Pflegedienstleiterin vorbeischauen wollte.

Lukas und Peter machten sich gleich auf den Weg und waren froh, dass sie nicht noch einmal ein Stockwerk tiefer zu Schwester Ulrike mussten.

Sie gingen aus der Tür heraus, um vor dem Fahrstuhl auf Klara zu warten.

Peter lief auf dem Treppenflur auf und ab und las sich die Zettel durch, die an einer Tafel hingen.

Plötzlich traute er seinen Augen nicht, als er seinen Blick weiter umherschweifen liess.

Am Türschild gegenüber des ‚Betreuten Wohnens Sörensen‘ blinkte ihm ein blank geputztes Messingschild entgegen auf dem die Namen ‚Hilde und Herbert Albatros‘ entgegenprankten.

„Das gibt’s doch nicht.“
„Was?“, fragte Lukas.
„Guck mal hier“, sagte Peter, während seine Stimme hell und grell klang.

„Nein!“
„Doch, das sind sie.“
„Meinst du wirklich?“, fragte Lukas ungläubig.

„Was glaubst du denn, wie viel Zufälle es auf einmal gibt?“
„Das hier der Name deiner Tante und deines Onkels dransteht? Dass die beiden gesagt haben, dass sie in eine Wohnung des ‚Betreuten Wohnens Sörensen ziehen‘ und dass sie später einmal von denen betreut werden wollen?“

Peter schaute Lukas an und schob nach: „Sie sind es!“
Die Tür ging auf und Hilde Albatros schaute heraus.
„Was macht ihr denn hier?“, fragte Tante Hilde und schaute die beiden an, als hätten sie gerade versucht einen Korb mit Äpfeln vom Hausflur zu klauen.

„Ach, wir stehen hier nur rum, wir finden es klasse, einfach hier zu sein, die Hände in den Hosentaschen zu vergraben und darauf zu warten, dass deine Wohnungstür aufgeht.“

„Und?“, fragte Hilde verdattert.
„Ja, sie ist aufgegangen, guten Tag, Tante Hilde. Wir freuen uns, dass wir uns mal nach so vielen Jahren wiedersehen, hier an der Ostsee, am Strelasund, mit Blick auf den Fahrstuhl.
Bevor Hilde antworten konnte, kam Klara aus der gegenüberliegenden Tür.

„Nein, du bist ja auch hier!“, sagte Hilde und schaffte es immer noch nicht, einen klaren Blick zu bekommen.
„Ja, die Klara, die wollte eigentlich mit auf den amerikanischen Trip mit in den Weltraum, aber sie hat kein Ticket mehr bekommen und da haben wir sie hierher mitgenommen“, sagte Peter in seinem ihm eigenen Humor.

„Ach das ist aber schön, dass wir dich hier treffen“, sagte Klara und stieß Peter als Warnung in den Rücken, nicht noch so einen Spruch von sich zu geben.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

DEMENZ – WENN DIE EMPATHIE SCHWINDET

RÜCKBLICK – ANNA-2018.11.28
Anna hatte keine Freude mehr am Schenken.

„Wie ist das Wetter bei euch da oben?“, fragte Peter Anna.
Es war das übliche Telefongespräch am Vormittag, es war diesig und es schien keine Sonne, Wind war aber auch nicht.

Das war gestern so, vorgestern ebenfalls.
Anna hätte also sagen können: „Das Wetter ändert sich seit Tagen nicht, es ist gleichgeblieben.“

Doch diese gedanklichen Fäden konnte Anna nicht mehr ziehen.

„Der Himmel ist grau, die Sonne scheint nicht, aber es ist auch kein Wind“, sagte Anna stattdessen.

„Prima“, antwortete Peter. Er war irgendwie froh, dass er über dieses stets wiederkehrende Thema den Gesprächsfaden mit Anna knüpfen konnte.

„Heute Nachmittag fahren wir zur Post. Klara hat einen Stollen eingepackt und den schicken wir dir“, redete Peter weiter.

„Ach, wie kann ich dir nur danken?“, fragte Anna.
„Naja, ich habe damit nichts zu tun. Nur, dass ich den vorhergehenden mit aufgegessen habe, nachdem Klara ihn gebacken hatte.“

Anna verstand diese Art von Humor nicht mehr.
„Ja, das ist so schön, ich freue mich. Wie kann ich euch nur eine Freude machen?“

„Ach, mir würde eine ganze Menge einfallen“, antwortete Peter und bereute zugleich, dass er es überhaupt gesagt hatte.

„Ja, was denn?“, fragte Anna nach einer Weile.
Flasche Sekt, warme Socken, Kasten Mon Cherie, Puppe für Krümel, das könnte er antworten. Es schoss ihm geradezu ein, während Anna die Frage noch gar nicht zu Ende formuliert hatte.

Sagte er davon was? Natürlich nicht. War es schlimm, dass Anna nicht mehr auf das kam, was sie früher in solchen Momenten tat? Überhaupt nicht.

„Schade nur, dass Anna sich um die Glücksgefühle brachte, die sie früher überkamen, wenn sie anderen eine Freude machte“, dachte Peter in diesem Moment.

Doch dafür konnte sie nicht. Die Demenz ließ das nicht mehr zu, nahm ihr Stück für Stück diese Empathie.

Das war das eigentlich Schlimme – vor allem für Anna. Umso mehr mussten sich Klara, Laura und Peter bemühen.
Und das taten sie ja auch.

„Wenn dir der Stollen schmeckt, dann ruf doch KIara an. Sag ihr, dass er gut gelungen ist.“

„Das mach ich ja sowieso“, sagte Anna, so als hätte Peter auf etwas hingewiesen, was doch selbstverständlich war. Nun wurde er noch von Anna der Begriffsstutzigkeit überführt.

Trotzdem: Für den Moment hatte er Anna ein paar unbeschwerte Momente bereitet, so schien es jedenfalls.

Und wenn das Paket mit dem Stollen ankam, dann würde sich das wohl wiederholen. Immerhin. Der Kreis der Möglichkeiten, eine Freude zu bereiten, wurde kleiner.

Sie intensiver zu nutzen, das war wohl jetzt die Aufgabe.
Peter griff wieder zum Hörer, um Klara zu informieren: alles im grünen Bereich.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

RÜCKBLICK VOR DREI JAHREN: KOTELETT – DAS IST JA WOHL DAS LETZTE (1+2)

ANNA-2021.07.19

Peter schlug Anna vor, sich zum zweiten Frühstück ein Kotelett zuzubereiten und erntete von ihr nur Unverständnis:

„Wie geht es dir?“, fragte Peter, nachdem sich Anna am Telefon gemeldet hatte.

Stille. Nach einer Weile: „Och, weißt du, es geht so.“

„Na, du bist wohl heute nicht so gut drauf?“, fragte Peter.
„Nö!“, sagte Anna.
„Was ist denn?“
„Ich bin so allein.“

„Ja, allein. Warum gehst du denn nicht mal raus, vor die Tür. Danach ist alles anders.“
„Keine Lust.“

Peter stutzte. Der Ton gefiel ihm nicht. Er ließ sich nichts anmerken.

„Hast du denn schon dein zweites Frühstück gehabt.“
„Mach‘ ich gleich.“
„Was gibt’s denn?“
„Was soll’s schon geben? Immer dasselbe.“

„Was ist dasselbe?“
„Na, ein halbes Brötchen. Isst du denn etwas Anderes?“
„Ich esse gar nichts. Ich muss arbeiten und habe nur mal eine kleine Pause eingeschoben, um mich zu erkundigen, wie es dir geht.“

Peter merkte, wie seine Schilddrüse anschlug. Ein sicheres Zeichen dafür, dass er langsam sauer wurde.

„Aber, dass du mich danach fragst, was ich esse. Das versteh‘ ich nicht. Es gibt doch immer das gleiche.“

„Naja, du könntest doch ein gebratenes Kotelett zum 2. Frühstück essen. So wie im Hotel.“

Das sollte ein kleiner Scherz von Peter sein. Aber Anna kam immer weniger mit Humor klar, seitdem ihre Demenz langsam fortschritt. Überhaupt war sie viel übellauniger geworden.

„Das ist ja wohl das letzte, dass du so etwas fragst. Kotelett. Unmöglich ist das!“ Anna schnauzte Peter regelgerecht an.

„Bei allem Respekt Anna. Dein Ton gefällt mir nicht. Wir rufen dich an, weil wir uns um dich sorgen.“
Peter musste sich beherrschen. Er musste diese Situation einfach bewältigen.

Was sollte Peter jetzt antworten? Und vor allem: Wie sollte er reagieren? Barsch? Brutal, laut?

Oder eher ruhig, besonnen, vielleicht sogar sanftmütig? Jetzt konnte er Anna ja endlich mal sagen, wie es ihm auf die Nerven ging, wenn sie sich für nichts interessierte – als für die Blumen auf ihrem Balkon.

Sonst war Klara meist dabei, wenn Peter sich anschickte, den rhetorisch Schwächeren in die Zange zu nehmen.

Sie hatte deshalb ein Herz für die, die nicht so redegewandt wie Peter reagieren konnten. Sie half darum nicht Peter, sondern denen, die mit Peter einen Disput begannen, die ihn oft überhaupt erst provozierten.

Sie kannte Peter. Sie wusste, dass der sich zwar schon seine Antwort zurechtgelegt hatte, dass seine rhetorischen Truppen längst zum Angriff bereit waren.

Doch sie wusste eben auch, dass er sich zunächst zurückhielt, zum Schein zurückzog. Er senkte in solchen Momenten seine Stimme, ’stopfte sich Kreide in den Mund‘, damit der Feind eingeschläfert wurde.

Er lullte quasi sein Gegenüber ein, damit der noch leichtfertiger wurde und nicht darüber nachdachte, was er noch so alles sagte, was noch an leichtfertigen Gedanken über dessen Lippen kamen.

Der Zeitpunkt für den Gegenangriff war aber nun gekommen.
Peter hielt den Hörer in der Hand, am anderen Ende faselte Anna etwas von ‚so einsam‘ und er versank in einen Traum, in eine unwirklich anmutende Geschichte.

Einer Geschichte, die sich vor Jahrhunderten hätte so abspielen können.
Geben wir Peter in dieser unwirklichen Geschichte den Zusatz ‚Peter, der Entschlossene‘. Dieser war hoch oben auf seinem Pferd vor der Schlachtordnung.

Hinter ihm seine Getreuen, auf die er sich verlassen konnte. Seine Generäle, seine Soldaten. Und dann war da noch seine Frau, die mit ritt in die Schlacht. Sie saß auf einem Pferd, abseits von Peter.

Nennen wir sie einfach ‚Sieglinde‘.
Und plötzlich passierte das Unfassbare. Sieglinde löste sich mit ihrem Pferd aus der Schlachtordnung und ritt in Richtung des Gegenübers, des Feindes. Deren Anführer soll der ‚Eiserne Gustav‘ heißen.

Sieglinde ritt also auf den Eisernen Gustav zu und winkte ihm fröhlich entgegen, mit einem Tuch, das sie auch noch selbst bestickt hatte. Der gegnerische Feldherr argwöhnte: „Was wollte Sieglinde, die Angetraute von Peter, dem Entschlossenen?“

Doch den Eisernen Gustav überkam die Neugier. Er übergab das Kommando seiner Truppen an seinen Marschall und ritt Sieglinde entgegen.

„Was willst du? Wir werden euch zermalmen, mit unseren mächtigen Reiterscharen!“, brüllte er schon von weitem.

„Gewiss doch, lieber Eiserne Gustav.“
„Aber ihr müsst euch nicht auf dem Schlachtfeld fetzen, du und mein Peter.“

„Warum nicht?“ Eiserner Gustav war verwirrt.
„Weißt du, mein Mann, der meint das nicht so. Im Gegenteil. Der mag dich sogar. Ein bisschen jedenfalls.“
Sieglinde fährt fortzureden, während ihr der Eiserne Gustav zuhört.

„Peter weiß, dass du der Klügere und der Stärkere bist. Kehrt einfach nach Hause zurück, zu euren Weibern und Kindern und besauft euch nach Herzenslust.“

Eiserner Gustav schaute verdutzt. Dann drehte er sich um und rief seinen Generälen entgegen: „Wir greifen nicht an. Wir drehen um.

Wir haben schon gesiegt. Sieglinde hat gesagt, Peter, der Entschlossene hat sich in die Hosen gepullert und ist indisponiert.“

Die Truppen vom Eisernen Gustav und seine Pferde wieherten vor Lachen und stoben auseinander, trotteten nach Hause.
Peter, der Entschlossene schäumte vor Wut, als Sieglinde zurückkam.

„Was erlaubst du dir, Weib?“
„Ärgere dich doch nicht Peter. Ich habe Gustav gesagt, dass du ihn zermalmen wirst, und dass nichts übrigbleibt von ihm und seinem Volk.

Da hat er es mit der Angst gekriegt und ist lieber geflohen. Wir haben jetzt kein Blut vergossen, unsere Kräfte geschont und können weiter unsere Ziele verfolgen.“

„Welche Ziele?“, fragte Peter, der jetzt Schwankende.
„Na, die Ernte einbringen, Geld verdienen.“
„Und dann?“

„Dann gut leben, Gustav in seinem Glauben belassen, er sei in Wahrheit der Stärkere und mit gutem Sold mehr Soldaten anlocken, damit wir für den Fall der Fälle gut gerüstet sind.“

„Wir sollten überlegen, ob Sieglinde nicht mehr zu sagen bekommt, in unserem Kriegsrat“, flüsterte Peter seinem treuesten General zu.“

„Noch mehr, mein König“, erwiderte der, „sie beherrscht doch faktisch schon immer unser Reich.“
Peter wachte auf aus seinem Traum.

„Bist du noch da?“, fragte ihn Anna.
„Ja, ja. Ich bin noch da. Weißt du, Anna, du hast Recht. Was für ein Quatsch mit dem Kotelett! Aber sag‘ mal, wie ist eigentlich das Wetter bei euch?“

„Und, wie war es heute mit Anna am Telefon?“, fragte abends Klara.
„Du wunderbar, ich hatte alles im Griff. Du weißt ja, sie erzählt manchmal schon wirres Zeug. Und ihr Charakter verändert sich auch durch die Demenz.“

„Gott sei Dank, dass du da nicht mit der Faust draufhaust und unnötiges Porzellan zerschlägst“, erwiderte Klara

„Das traust du mir zu?“, fragte Peter.

Klara seufzte nur und Peter ging in sein Zimmer, zufrieden mit dem, wie das Telefonat mit Anna gelaufen war.

„Morgen, da werde ich Anna sagen, dass es zum zweiten Frühstück auf See immer Steaks gab, mit Bratkartoffeln. Ja, das war gut“, dachte Peter.

Er konnte nicht aus seiner Haut. Jedenfalls nicht ganz. Aber er konnte ja noch eine Nacht drüber schlafen. Morgen, da würde das Spiel von vorn beginnen.

„Du, wir können Anna gar nichts mehr vorwerfen. Wir sind die Klügeren“, sagte Peter beim Zähneputzen zu Klara.
Klara schwieg. Sie traute ihm intellektuell so einiges zu. Nur seiner Rauflust, der traute sie nicht.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

DAS ZIMMER VON ANNA IM BETREUTEN WOHNEN

ANNA-2021.07.16

Klara besichtigte gemeinsam mit Lukas Annas künftiges Zimmer im Heim.
Peter war dazu auch noch extra angereist.
Es war sehr klein. Klara begann schon in Gedanken die Möbel zu stellen.
Pfleger Olaf und Klara lernten sich besser kennen und Olaf freute sich allmählich auf die neue Heimbewohnerin. Die Bürokratie in Vorbereitung auf die Heimunterkunft fraß die Energie von allen auf.

Klara spürte ihr Herz bis in den Hals hineinschlagen. Sie standen vor der Tür, hinter der sich Annas Zimmer befand, das Zimmer, in dem sie ihre restliche Lebenszeit verbringen sollte.

„So, da wären wir“, sagte Schwester Ulrike, als sie die Türklinke herunterdrückte und sich zu Klara, Peter und Lukas umdrehte.

Ein wenig entfernt von der Tür hatte sich Olaf hingestellt, der Pfleger, der Anna in den nächsten Monaten, wahrscheinlich Jahren betreuen würde.

Lukas spürte einen dicken Klos im Hals und seufzte hörbar auf.
„Ich kann sie gut verstehen, sehr gut sogar“, flüsterte Olaf hinter ihm.

Er war ein wenig weiter zur Tür herangekommen und stand jetzt direkt hinter Lukas.

Der drehte sich zu ihm um und nickte dankbar.
„Schau ‘n Sie mal, was das für eine phantastische Aussicht ist, direkt auf den Strelasund“, sagte Schwester Ulrike und blickte Zustimmung erheischend in die schweigende Runde.

„Bitte verstehen Sie uns nicht falsch, aber wir sind in der jetzigen Situation weniger auf die Aussicht aus, als vielmehr auf den Ausblick, darauf, wie Anna auf all das hier reagieren wird. Sie wird kaum auf den Strelasund schauen wollen, als vielmehr darauf, wo ihre ganzen Möbel geblieben sind“, sagte Peter.
Peter traf Klara‘s missbilligender Blick.

„Ja, das ist alles sehr schön, aber wir sollten jetzt sehen, was wir an Möbeln aus Muttis Wohnung mitnehmen können“, sagte nun Klara und zog einen Block hervor und kramte in ihrer Tasche nach einem Stift.

„Gerade hatte ich den doch noch in der Hand!“
Plötzlich stand Olaf neben ihr und reichte ihr seinen Kugelschreiber, den er stets mit sich trug.

„Oh, das ist aber nett“, freute sich Klara.
„Wissen Sie was, ich werde Ihnen mal das Feld überlassen. Messen Sie in Ruhe alles aus und wenn Sie noch Fragen haben, dann kommen Sie doch noch gern bei mir vorbei“, sagte Schwester Ulrike und ging aus dem Zimmer.

Lukas hatte sich hingekniet und einen Zollstock aus dem linken Hosenbein seiner Handwerkerkleidung gezogen. Olaf ging an das andere Ende des Zimmers und half Lukas, den Raum so genau wie möglich auszuräumen.

„Hier passen drei Teile aus Muttis Anbauwand hin und da kann der Fernseher stehen.“
Klara war in ihrem Element.
„Wollen wir den großen oder den kleinen runden Tisch hier hinstellen?“

„Den kleinen Tisch“, antwortete Peter.
„Das sieht gemütlicher aus.“
„Ach und ich hatte jetzt gedacht, dass du es wegen des Tragens gesagt hast.“

„Was du wieder von mir denkst“, antwortete Peter gekränkt. Er fühlte sich aber auch ertappt.

Olaf stand mitten im Raum mit Klara, Peter und Lukas, hörte zu, sprach mit, begann sich wohlfühlen im Kreise der Angehörigen seiner zukünftigen Heimbewohnerin Anna.

„Frau Gerber, was trinkt Ihre Mutter morgens zum Frühstück, Tee oder Kaffee?“
„Kaffee“, sagte Klara bestimmt, so als wäre etwas Anderes nicht von diesem Planeten.

„Ja, dann weiß ich ja schon mal Bescheid“, sagte Olaf.
„Ich glaube, meine Mutter wird sie mögen“, antwortete Klara stattdessen.

„Danke, dass freut mich, dass Sie das sagen“, antwortete Olaf und wurde ein wenig rot.
„Was haben wir denn sonst noch an Papieren zu erledigen?“, fragte Peter.

„Das Pflegebett unten im Sanitätshaus bestellen, den Mietvertrag lesen und unterschreiben, den Pflege -und Betreuungsantrag an die Kasse schicken“, kam es von Klara wie aus der Pistole geschossen.

„Na, dann ist das Wochenende ja gerettet und wir sterben nicht vor Langeweile.“
Klara antwortete nicht darauf. Sie konnte in diesen für sie angespannten Situationen wenig mit Peters Humor anfangen.

„Dafür haben wir ja dich“, mischte sich Lukas ein und lachte Peter zu.
„Das kriegen wir schon“, sagte Peter nun knapp.

„Im Team arbeiten ist jetzt alles“, setzte er hinzu, aber keiner antwortete darauf, auch wenn Peter es gut meinte, mit seinen aufmunternden Sprüchen.

„Lukas, hier sind die Abmaße und die Aufstellung der Möbel für dieses Zimmer, die brauchst du doch, wenn du mit der Umzugsfirma sprichst, was alles aus Muttis Wohnung rausgetragen werden muss.“
Lukas nickte und ließ den Zettel in einer seiner vielen Taschen seines Handwerkeranzuges verschwinden.

„So, dann wären wir wohl hier fertig“, sagte Klara.

„Vielen Dank für Ihre Hilfe. Ich freue mich, dass wir uns heute schon einmal kurz kennenlernen durften.“

„Gerne“, sagte Olaf und war froh, dass das Eis gebrochen war.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

ANNA – RÜCKBLICK IN VERGANGENE WOCHE UND AUSBLICK AUF DIESE WOCHE

ANNA-2021.07.12

SIE KÖNNEN DIE VERMIETERBESCHEINIGUNG NICHT KRIEGEN

Klara und Peter benötigten die Bescheinigung von Annas Vermieter. Sie sollten sie an die Wohnungsverwaltung schicken, die für die Anmietung des Zimmers im ‚Betreuten Wohnen Sörensen‘ zuständig waren. Der Verwaltungsmitarbeiter Brummer von Annas Wohnungsgesellschaft aber gab sich störrisch.

„Ja, wir können Ihnen die Vermieterbescheinigung von Anna Sturm nicht schicken!“

„Wer sind Sie denn?“, fragte Peter, obwohl ihm klar war, woher der Anruf kam.

„Brummer“, ertönte die Stimme am anderen Ende.
Er betonte das ‚r‘ und dehnte gleichzeitig dabei noch das ‚e‘, sodass Peter den Namen ‚Brrummeer‘ verstand.

„Ach Herr Brummer“, ja schön, dass Sie sich melden!“
„Wie gesagt, Sie kriegen die Vermieterbescheinigung nicht!“

Herr Brummer ließ sich auf keinen Small-Talk ein.
Peter merkte, wie bei ihm der Blutdruck stieg und seine Schilddrüse anfing, heftig in seinem Hals zu klopfen.

Es war, als würde in einer Feuerwache schriller Alarm ausgelöst und die Feuerwehrmänner würden eine Stange herunterrutschen, um sich sofort ins Auto zu schwingen.

„Warum können wir die Bescheinigung nicht kriegen?“
Peter bemühte sich, mit ruhiger Stimme zu fragen.

„Weil wir nichts hinter dem Rücken Ihrer Schwiegermutter machen!“

„Wollen Sie uns unterstellen, dass wir etwas hinter dem Rücken von Anna Sturm machen, ohne dass wir nicht ihre Vollmacht und ihr Einverständnis hätten?“

„Das weiß ich nicht.“
„Wenn Sie es nicht wissen, warum sagen Sie es dann?“
„Das habe ich nicht gesagt!“

„Das haben Sie sehr wohl gesagt!“ Peter war in den Angriffsmodus übergegangen. Seine Stimme wurde lauter, klang schärfer.

„Jetzt hören Sie mir mal gut zu“, pumpte Peter sich weiter auf, „wenn Sie glauben, Sie könnten in dieser schnoddrigen und arroganten Art mit mir reden, dann haben Sie sich jetzt den absolut Falschen ausgesucht.“

Peters Stimme dröhnte, dass Klara ganz bleich im Gesicht geworden war.

„Sie haben es gesagt und meine Frau hat es auch gehört.“
Klara war von ihrem Stuhl aufgesprungen und kam zu Peter herübergelaufen. Sie bewegte angstvoll ihre Arme nach unten, um Peter zu beschwichtigen.

Doch das brachte ihn erst recht in Rage. Er hasste es, wenn Klara sich einmischte. Das Signal war stets das gleiche: ‚Mein Mann ist ein Raufbold und Polterkopf, aber er meint es nicht so‘.

Aber das war genau das Streichholz, das man nur noch an das Spritfass halten musste, damit alles in die Luft flog.
„Jetzt passen Sie mal gut auf, lieber Brummer“, Peter lies in seiner Wut die Anrede ‚Herr‘ weg.

„Sie sollten ganz schnell die Vermieterbescheinigung schicken, dann vergesse ich ihre ungehobelte, unfreundliche und dem Kunden wenig zugeneigte Art, und ich vergesse auch, was Sie gesagt haben, ohne dass Sie es gründlich durchdacht haben. Ich warte genau dreißig Minuten, bis die E-Mail bei mir angekommen ist. Auf Wiederhören“.

Peter drückte mit seinem Zeigefinger mit solcher Energie auf den roten Button des Handys, dass ihm der Finger hinterher wehtat.

„Musste das sein?“, fragte Klara nun mit vorwurfsvoller Stimme.

„Du lässt mich hier die Drecksarbeit machen und willst auch noch, dass ich den anderen aufs herzlichste begrüße, wenn der mit einem Beil auf mich zustürmt“, schnaubte Peter.

„Du bist doch der Klügere!“, sagte Klara.

„Ich will nicht der Klügere sein, ich will dem in den Arsch treten, wenn der mir so kommt.“

„Du mit deinem kulturellen Hintergrund!“, klagte ihn Klara vorwurfsvoll an.

Peter wollte nicht in solchen Momenten derjenige sein, der auf die allergrößten Grobheiten seines Gegenübers am Telefon mit feiner und rhetorisch ausgefeilter Stimme antwortete. Nein, er wollte ebenfalls zum Schwert greifen und auf den anderen zustürmen, Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Er wusste, dass es falsch war, aber das verdrängte er in diesem Moment.

„Ich muss arbeiten“, unterbrach Peter Klara und zog die Tür zum Arbeitszimmer hinter sich.

Ein paar Augenblicke später trudelte aus Stralsund die Mail mit der Vermieterbescheinigung im Anhang ein.

‚Geht doch‘, brummte Peter.

„Sehr geehrte Frau Gerber“, stand in der Anschrift. Peter wurde gar nicht erwähnt.
Doch er sollte trotzdem eine Lesebestätigung geben.

„Da können die lange warten!“, dachte Peter.
„Ist schon was gekommen?“, fragte Klara. Sie hatte die Tür zu seinem Zimmer leise aufgemacht.

„Kann ich dir nicht sagen, ich muss jetzt erst einmal meine Arbeit zu Ende bringen.

Klara seufzte und wusste, dass sie jetzt nicht mit Peter reden konnte.

Als sie wieder draußen war, druckte Peter die Vermieterbescheinigung aus dem Anhang der Mail aus, legte sie in seinen Ablagekorb und stülpte ein paar Rechnungen darüber.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/2021/07/05/anna-2021-07-05/

ULRIKE UND BERITT TREFFEN SICH AM EISCAFÉ – SEIT LANGEM MAL WIEDER
ANNA-2021.07.07

Ulrike und Beritt sind Freundinnen. Sie kennen sich noch von der Schwesternschule in Stralsund her. 
Ulrike arbeitet als Pflegedienstleiterin im ‚Betreuten Wohnen Sörensen‘, Beritt ist Krankenschwester im Stralsunder Sund-Krankenhaus.
Beritt ist mit Olaf verheiratet, der als Pfleger im ‚Betreuten Wohnen‘ arbeitet.
Ulrike ist Olafs Vorgesetzte.
Ulrike schlägt Beritt vor, mal wieder gemeinsam ein Eis essen zu gehen. 
Sie will herauskriegen, warum Olaf auf Arbeit so antriebslos ist.

„Wie läufts mit Olaf?“

„Ist er noch so fürsorglich wie früher?“
Beritt ließ sich Zeit mit ihrer Antwort.

„Ich weiß nicht, aber irgendwas ist anders. Olaf ist schweigsamer geworden, redet mit mir nicht mehr so viel.

Zum Beispiel die Sache mit Frieda Möller, die hat er mir gegenüber verschwiegen.“

Ulrike überlegte, ob sie Beritt etwas zu Saskia sagen sollte, aber sie entschied sich anders.

„Weißt du, die Arbeit in der Pflegeeinrichtung, die schlaucht alle, insbesondere jetzt in der Corona-Zeit.

Jeder arbeitet bis zum Anschlag, erholt sich nicht mehr so richtig während des Urlaubs, im Gegenteil, er nimmt die Probleme mit in seine Freizeit.“

„Das stimmt, das geht mir genauso. Wir kommen im Sund-Krankenhaus ebenfalls nicht vor Arbeit aus den Augen gucken.

Und wahrscheinlich zerrt das an den Nerven, macht uns reizbarer, wenn wir zusammen sind“, sagte Beritt mehr zu sich als zu Ulrike.
Ulrike schaute Beritt an.

Sie sah nicht gut aus im Gesicht, wirkte angespannt, trotz des Urlaubs, der erst ein paar Tage her war.

Sie beschloss nichts zu sagen, schon gar nicht darüber, dass sie das Gefühl hatte, dass sich Saskia und Olaf immer näherkamen, über das normale Arbeitsverhältnis hinaus.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/2021/07/07/anna-2021-07-07/

DIE EINFAHRT VOM HEIM IST DOCH GANZ LEICHT ZU FINDEN

ANNA-2021.07.09

Klara ist nach Stralsund gefahren, um sich vor Ort ein Bild von der Pflegeeinrichtung ‚Betreutes Wohnen Sörensen‘ zu machen.
Lukas begleitet sie zum Heim. Er kann sich nur schwer mit dem Gedanken abfinden, dass Anna nicht mehr in ihrer Wohnung bleiben kann.
Klara und Lukas finden nur schwer den Eingang zum Gebäude ‚Betreuten Wohnen Sörensen‘.

„Hier sollte doch eine Schranke sein und wo steht jetzt der Name der Einrichtung?“, fluchte Lukas und kurvte nun schon das zweite Mal um die Häuserblocks, die in der angegebenen Straße standen.
„Betreutes Wohnen Sörensen, Olaf Knaspe, was kann ich für Sie tun?“, ertönte eine dunkle Stimme, nachdem Klara die Telefonnummer gewählt hatte, die auf ihrem Zettel stand.

„Ja, Herr Knaspe, Klara Gerber hier, wir haben heute einen Besichtigungstermin für das Zimmer, in das meine Mutter einziehen soll“, sagte Klara.

„Wie ist denn der Name Ihrer Mutter?“, fragte Olaf, ohne sich groß zu bemühen. Er hätte es wissen müssen, dass es Anna Sturm war.

„Wieso fragen Sie denn? Wir beide haben doch den Termin miteinander für heute ausgemacht!“

„Ach so ja.“

„Ja, bis gleich“, antwortete Olaf wieder.

„Moment, wir finden den Eingang zum Gebäude nicht“, sagte Klara. Ihre Stimme überschlug sich nun schon fast, denn in ihr stieg allmählich der Ärger über so viel Gleichgültigkeit hoch.

„Das ist doch ganz einfach zu finden“, antwortete Pfleger Olaf.
„Wissen Sie, wenn Sie dort jeden Tag mehrfach ein- und ausgehen, dann ist es einfach. Ja. Aber wir kommen heute das erste Mal zu Ihnen.“

„Warten Sie, ich drücke mal einen Knopf, dann geht ein Tor auf und Sie können dort durchfahren.“
Olaf drückte auf den Summer.

„Da!“, rief Lukas, „siehst du die Flügeltüren, die sich gerade öffnen?“
„Fahr bloß schnell durch, bevor sie wieder zugehen“, sagte Klara, die sich noch immer über die halb schnoddrige Art des Pflegers ärgerte.
Lukas parkte das Auto auf dem dafür vorgesehenen Platz, stieg aus und streckte sich.

„Hallo, was macht ihr denn hier“, rief aus dem Fenster Berta Hoffmann.

„Das ist doch jetzt nicht wahr“, sagte Lukas.
Charly und Berta Hoffmann waren Freunde von Anna und Wilhelm Sturm.

Sie hatten sich am Strelasund eine Wohnung gesucht, in der sie auch bleiben konnten, wenn sie mal Pflege und Betreuung in Anspruch nehmen wollten.

„Ach, wir schauen hier nur mal, ob das was für Mutti ist“, antwortete Klara, immer noch verdattert, dass ausgerechnet in dem Moment Berta aus dem Fenster sah.

Wahrscheinlich tat sie das sehr oft am Tag.
„Kommt doch mal hoch zu uns“, rief jetzt Charly, der hinter seiner Frau stand.

„Wir haben leider ganz wenig Zeit“, sagte nun Lukas.
„Komm‘ lass uns verschwinden, sonst kommen wir hier nicht wieder weg“, flüsterte er Klara zu.

Die nickte stumm. Sie winkten beide nach oben und ging schnurstracks auf eine andere Eingangstür zu.

Im Flur erwartete sie Schwester Ulrike. Olaf hatte ihr Bescheid gesagt. Er selbst stand hinter Ulrike und schien ein schlechtes Gewissen zu haben.

„Herzlich willkommen, Familie Gerber“, sagte Ulrike.

„Ich bin Klara Gerber, geborene Sturm, und das hier ist mein Bruder, Lukas Sturm. Mein Mann konnte heute nicht mitkommen“, sagte Klara ein wenig verlegen.

„Aha, sehr angenehm. Wollen wir gleich zum Zimmer gehen?“
Ulrike sah die beiden erwartungsvoll an.

„Ja, gern“, sagte Klara.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/2021/07/09/anna-2021-07-09/

AUSBLICK 
ANNA – 2021.07.16
Klara besichtigt gemeinsam mit Lukas Annas künftiges Zimmer im Heim.
Es ist sehr klein. Klara beginnt schon in Gedanken die Möbel zu stellen.
Pfleger Olaf und Klara lernen sich besser kennen und Olaf beginnt sich auf die neue Heimbewohnerin einzustellen.
Die Bürokratie in Vorbereitung auf die Heimunterkunft frisst die Energie von allen auf.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

 

ULRIKE UND BERITT TREFFEN SICH AM EISCAFÉ – SEIT LANGEM MAL WIEDER

ANNA-2021.07.07

Was bisher war:
Schwester Ulrike hatte mit ihrer Freundin Beritt telefoniert, aber nichts darüber gesagt, dass sich Olaf auf der Arbeit antriebslos verhielt.
Beide wollen sich in einem Café am Markt treffen.
Klara und Peter verzweifeln, weil sie unendlich viele Anträge für Anna stellen müssen, damit die Aufnahme im Heim rechtzeitig vonstattengehen konnte.
Peter legte sich mit einem Verwaltungsmitarbeiter an und bekam zum Schluss die Vermieterbescheinigung.

Einführung:
Ulrike und Beritt trafen sich am Eiscafé, um ein paar Momente gemeinsam zu genießen, wie früher.

Schwester Ulrike hatte sich ein paar Stunden freigenommen und war früher vom Heim losgefahren, um rechtzeitig zum Treff mit Beritt zu kommen.

Beritt saß bereits in dem Eiscafé am Markt, indem sie schon vor vielen Jahren mit Ulrike gewesen war.

Sie hatte vor dem Café einen Tisch gefunden. Sie liebte diesen Platz mit dem Blick auf die große Kirche gegenüber.

Touristen schlenderten an ihr vorbei, die Sonne schien und Beritt fühlte sich in ihre Jugendzeit zurückversetzt, in der vorbeilaufende junge Matrosen mit ihr geflirtet hatten.

So hatte sie auch Olaf kennengelernt, der damals seinen Bundeswehrdienst als Zivildienstleistender absolvierte und in dem Pflegedienst aushalf, in dem auch Beritt und Ulrike ihre Arbeit nach der Ausbildung begonnen hatten.

Beritt nippte an ihrem Glas Wasser, das sie sich zur Überbrückung bestellt hatte.

Obwohl sie trank, behielt sie die Umgebung im Blick und erkannte sofort, dass hinter der Kirche Ulrike mit straffem Schritt auf sie zusteuerte.

Beritt winkte und erhob sich von ihrem Platz. Sie küssten sich, als Ulrike vor ihr stand und sie freuten sich beide ehrlich, dass sie Zeit füreinander gefunden hatten.

„Ich hab‘ uns schon zwei Eisbecher mit Schlagsahne und Eierlikör bestellt. Du weißt schon, fast wie früher“, sagte Beritt.

„Ach Gott, ich muss doch ein bisschen auf meine Figur achten, sonst kriege ich ja gar keinen mehr ab“, scherzte Ulrike.

Sie war noch immer ledig und auch wieder ungebunden. Aber sie fühlte sich so wohl und konnte sich voll auf ihre Arbeit konzentrieren.

„Erinnerst du dich noch daran, wie wir manchmal bis Mitternacht gesessen haben, anschließend zurück zur Schwesternschule gelaufen sind und dann noch nackt im Sund baden waren und die Matrosen mit uns ins Wasser wollten?“

„Na klar erinnere ich mich daran“, sagte Beritt.

„Es war eine schöne Zeit, die kommt nie wieder“, stimmte Ulrike zu.

„Wie läufts mit Olaf?“

„Ist er noch so fürsorglich wie früher?“
Beritt ließ sich Zeit mit ihrer Antwort.

„Ich weiß nicht, aber irgendwas ist anders. Olaf ist schweigsamer geworden, redet mit mir nicht mehr so viel.

Zum Beispiel die Sache mit Frieda Möller, die hat er mir gegenüber verschwiegen.“

Ulrike überlegte, ob sie Beritt etwas zu Saskia sagen sollte, aber sie entschied sich anders.

„Weißt du, die Arbeit in der Pflegeeinrichtung, die schlaucht alle, insbesondere jetzt in der Corona-Zeit.

Jeder arbeitet bis zum Anschlag, erholt sich nicht mehr so richtig während des Urlaubs, im Gegenteil, er nimmt die Probleme mit in seine Freizeit.“

„Das stimmt, das geht mir genauso. Wir kommen im Sund-Krankenhaus ebenfalls nicht vor Arbeit aus den Augen gucken.

Und wahrscheinlich zerrt das an den Nerven, macht uns reizbarer, wenn wir zusammen sind“, sagte Beritt mehr zu sich als zu Ulrike.

Ulrike schaute Beritt an. Sie sah nicht gut aus im Gesicht, wirkte angespannt, trotz des Urlaubs, der erst ein paar Tage her war.

Sie beschloss nichts zu sagen, schon gar nicht darüber, dass sie das Gefühl hatte, dass sich Saskia und Olaf immer näherkamen, über das normale Arbeitsverhältnis hinaus.

„Wie geht es der Kleinen?“, fragte sie stattdessen.

„Ach, die ist köstlich. Sie ist unser Sonnenschein“, sagte Beritt und blühte gleich wieder auf.

„Wollen wir einen kleinen Sekt trinken?“, fragte Ulrike.

„Oh ja, lass uns anstoßen auf die alten Zeiten“, nickte Beritt freudig.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

 

 

SIE KÖNNEN DIE VERMIETERBESCHEINIGUNG NICHT KRIEGEN

ANNA-2021.07.05

Was bisher war?
Peter und Klara mussten schnell handeln. Ein Zimmer im ‚Betreuten Wohnen Sörensen‘ am Strelasund war freigeworden.
Olaf Knaspe war Pfleger im ‚Betreuten Wohnen‘ und traurig, dass Frieda Möller gestorben war.
Es fiel ihm deshalb schwer, das Zimmer von ihr auszuräumen.
Saskia, eine Kollegin von Olaf, bot ihm ihre Unterstützung an.
Sie mochte Olaf, obwohl der verheiratet war.
Schwester Ulrike fragte Olaf, ob zwischen ihnen etwas lief.
Es war ihr unangenehm so etwas als die unmittelbare Vorgesetzte von Olaf zu fragen, zumal sie mit Beritt, Olafs Ehefrau, befreundet war.

Einführung:
Schwester Ulrike telefonierte mit Beritt, ihrer Freundin, die auch Olafs Ehefrau war.
Klara wollte eine Bescheinigung von Annas Vermieter haben, zur Vorlage für die Anmietung des Zimmers im Heim ‚Betreutes Wohnen Sörensen‘ am Strelasund.
Peter legte sich mit dem Verwaltungsmitarbeiter von Annas Vermietergesellschaft an.
Herr Brummer gab sich unnachgiebig und störrisch. Er hatte aber nicht mit Peters Energie gerechnet.

Schwester Ulrike saß noch eine Zeit lang in ihrem Zimmer am Schreibtisch, nachdem Olaf gegangen war.

Sie dachte darüber nach, warum Olaf sich so antrieblos verhielt, obwohl er gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt war.

Sie erinnerte sich an die Zeit in der Schwesternschule, in der sie mit Beritt Freundschaft geschlossen hatte, der späteren Ehefrau von Olaf.

Beritt und Ulrike waren gleichaltrig. Beritt war fünf Jahre älter als ihr heutiger Mann Olaf, wobei man ihr das nicht ansah.

Ulrike griff zum Hörer und wählte die Nummer ihrer Freundin.

„Knaspe“, ertönte eine Stimme im Hörer.
„Hallo Beritt, hier ist Ulrike.“

„Ulrike, das ist ja schön, dass du dich mal meldest. Ist irgendetwas mit Olaf?“
„Nein, nein, ich wollte nur mal deine Stimme hören“, wich Ulrike aus.

„Ach, und ich dachte schon, es wäre was passiert?“
„Wie kommst du darauf?“, fragte Ulrike und verschwieg, dass sie ja gerade wegen Olaf anrief.

„Ach, manchmal habe ich schon gedacht, dass er eine Freundin hat“, sagte sie.

„Er wirkt so abwesend.“
„Ich glaube Olaf bedrückt, dass eine seiner Heimbewohnerinnen verstorben ist“, antwortete Ulrike.

„Doch nicht etwa Frieda Möller?“
„Ja, leider. Frieda Möller ist tot und Olaf scheint das mehr mitzunehmen, als er sich selbst eingestehen will.“

Beritt schwieg, bevor sie antwortete: „Komisch, dass er mir das nicht erzählt hat, aber er kriegt ja ohnehin kaum noch den Mund auf.“

„Du, lass uns doch mal wieder einen Kaffee trinken gehen, im Cafè am Alten Markt, du weißt schon.“

„Ja gern, ich melde mich, ich muss jetzt zur Schicht“, gab Beritt zurück.

„Bis bald“, antwortete Ulrike und legte den Hörer auf.

Sie erhob sich vom Schreibtisch, ging auf den Flur und sah, wie Olaf und Saskia gemeinsam die Sachen von Frieda Möller aus dem Zimmer räumten.

Sie seufzte und lief in Richtung des Raumes, indem sich die Bewohner allmählich zum Mittagessen einfanden.

Klara saß seit sechs Uhr am Morgen im Zimmer nebenan von Peter und hatte gerade begonnen, sich für das Homeoffice anzumelden.

Sie hatte sich eingespielt mit der Technik, konnte alles gut bearbeiten und sparte sich so die Fahrt in die Berliner Innenstadt.

Ihre Gedanken schweiften manchmal ab, weil sie die ganze Situation zu erschlagen schien.

Bis Anfang September musste alles erledigt sein – Anna im Heim, das Zimmer vorher einrichten, Annas Wohnung ausräumen, die Pflegeverträge neu abschließen, alle Unterlagen für die Anmietung des Zimmers im ‚Betreuten Wohnen Sörensen‘ bereitstellen.

Sie wollte zu Wochenbeginn noch unbedingt in Stralsund anrufen, bei Annas Vermieter und ihn um eine Vermieterbescheinigung bitten.

Anna wohnte nun fast sechzig Jahre in dem Haus und hatte ihre Miete stets pünktlich bezahlt. Das interessierte aber niemanden.

„Wir brauchen von Ihnen diesen Zettel, damit wir ihn zu den Vermietungsunterlagen legen können, hatte ihr die Verwaltungsmitarbeiterin des Wohnungsbauunternehmens von Stralsund gesagt, die für die Vermietung der Zimmer im ‚Betreuten Wohnen Sörensen‘ zuständig waren.

Es war inzwischen gegen zehn Uhr am Vormittag.
„Wolltest du nicht Annas Vermieter anrufen?“, fragte Peter.

Er saß im Nebenzimmer, schrieb an einem Interview, das er mit einem Kunden am Telefon geführt hatte.

Er überlegte, ob er nicht erst eine Pause einlegen sollte. Er könnte ins Wohnzimmer gehen und sich ein bisschen durch das Fernsehprogramm zappen.

„Jetzt ist mir klar“, warum hier kein Geld reinkommt“, hatte Klara ihm erst wieder in der vergangenen Woche gesagt. Seitdem sie im Homeoffice arbeitete, stand Peter unter engmaschiger Beobachtung.

„Kein Geld stimmt nicht. Kleingeld stimmt“, antwortete Peter darauf.
„Hast du die Nummer von dem Mieter?“, unterbrach Klara ihn in seinen Gedanken.

„Hast du denn die Nummer schon wieder nicht notiert?“, fragte Peter zurück. Er verstand nicht, warum Klara ihn jedes Mal aufs Neue nach der Telefonnummer fragte.

Er hatte sie längst in seinem weitverzweigten System abgespeichert.
Er war stolz auf sein digitales Ablagesystem, nur dass es sich zwischendurch als zu kompliziert entpuppte und sich in ein Bermudadreieck verwandelte, indem auch Peter nichts mehr wiederfand.

„Willst du mir nun helfen?“, rief Klara aus dem Nebenzimmer.

Widerwillig zog er ein großes weißes Blatt aus dem Papierstapel hervor und schrieb in großen Zahlen die Telefonnummer der Wohnungsfirma darauf.

Lautlos erhob er sich und ging in das andere Zimmer.

„Hier“, sagte er knapp.
„Danke schön“, formulierte Klara mit spitzer Zunge.

Peter reagierte darauf nicht, sondern ging die Treppe hinunter ins Wohnzimmer, um sich eine Pause zu gönnen.

Als er die Treppe wieder Richtung Arbeitszimmer hochstieg, rief Klara ihm zu, dass sie mit einem Mitarbeiter von Annas Vermietergesellschaft gesprochen hatte und Peters Handynummer für Nachrichten hinterlassen hätte.

„In Ordnung“, brummte Peter und ließ sich missmutig auf seinen Schreibtischsessel fallen.

Er zog die Tastatur zu sich heran und tippte an der Stelle weiter, an der er eine halbe Stunde zuvor aufgehört hatte.

Das Handy kam dazwischen. Es klingelte und Peter sah eine Stralsunder Nummer.

„Gerber“, sagte er und wartete ab.
„Ja, wir können Ihnen die Vermieterbescheinigung von Anna Sturm nicht schicken!“

„Wer sind Sie denn?“, fragte Peter, obwohl ihm klar war, woher der Anruf kam.

„Brummer“, ertönte die Stimme am anderen Ende.
Er betonte das ‚r‘ und dehnte gleichzeitig dabei noch das ‚e‘, sodass Peter den Namen ‚Brrummeer‘ verstand.

„Ach Herr Brummer“, ja schön, dass Sie sich melden!“
„Wie gesagt, Sie kriegen die Vermieterbescheinigung nicht!“

Herr Brummer ließ sich auf keinen Small-Talk ein.

Peter merkte, wie bei ihm der Blutdruck stieg und seine Schilddrüse anfing, heftig in seinem Hals zu klopfen.

Es war, als würde in einer Feuerwache schriller Alarm ausgelöst und die Feuerwehrmänner würden eine Stange herunterrutschen, um sich sofort ins Auto zu schwingen.

„Warum können wir die Bescheinigung nicht kriegen?“
Peter bemühte sich, mit ruhiger Stimme zu fragen.

„Weil wir nichts hinter dem Rücken Ihrer Schwiegermutter machen!“

„Wollen Sie uns unterstellen, dass wir etwas hinter dem Rücken von Anna Sturm machen, ohne dass wir nicht ihre Vollmacht und ihr Einverständnis hätten?“

„Das weiß ich nicht.“

„Wenn Sie es nicht wissen, warum sagen Sie es dann?“
„Das habe ich nicht gesagt!“

„Das haben Sie sehr wohl gesagt!“ Peter war in den Angriffsmodus übergegangen. Seine Stimme wurde lauter, klang schärfer.

„Jetzt hören Sie mir mal gut zu“, pumpte Peter sich weiter auf, „wenn Sie glauben, Sie könnten in dieser schnoddrigen und arroganten Art mit mir reden, dann haben Sie sich jetzt den absolut Falschen ausgesucht.“

Peters Stimme dröhnte, dass Klara ganz bleich im Gesicht geworden war.

„Sie haben es gesagt und meine Frau hat es auch gehört.“
Klara war von ihrem Stuhl aufgesprungen und kam zu Peter herübergelaufen. Sie bewegte angstvoll ihre Arme nach unten, um Peter zu beschwichtigen.

Doch das brachte ihn erst recht in Rage. Er hasste es, wenn Klara sich einmischte. Das Signal war stets das gleiche: ‚Mein Mann ist ein Raufbold und Polterkopf, aber er meint es nicht so‘.

Aber das war genau das Streichholz, das man nur noch an das Spritfass halten musste, damit alles in die Luft flog.

„Jetzt passen Sie mal gut auf, lieber Brummer“, Peter lies in seiner Wut die Anrede ‚Herr‘ weg.

„Sie sollten ganz schnell die Vermieterbescheinigung schicken, dann vergesse ich ihre ungehobelte, unfreundliche und dem Kunden wenig zugeneigte Art, und ich vergesse auch, was Sie gesagt haben, ohne dass Sie es gründlich durchdacht haben. Ich warte genau dreißig Minuten, bis die E-Mail bei mir angekommen ist. Auf Wiederhören“.

Peter drückte mit seinem Zeigefinger mit solcher Energie auf den roten Button des Handys, dass ihm der Finger hinterher wehtat.

„Musste das sein?“, fragte Klara nun mit vorwurfsvoller Stimme.
„Du lässt mich hier die Drecksarbeit machen und willst auch noch, dass ich den anderen aufs herzlichste begrüße, wenn der mit einem Beil auf mich zustürmt“, schnaubte Peter.

„Du bist doch der Klügere!“, sagte Klara.

„Ich will nicht der Klügere sein, ich will dem in den Arsch treten, wenn der mir so kommt.“

„Du mit deinem kulturellen Hintergrund!“, klagte ihn Klara vorwurfsvoll an.

Peter wollte nicht in solchen Momenten derjenige sein, der auf die allergrößten Grobheiten seines Gegenübers am Telefon mit feiner und rhetorisch ausgefeilter Stimme antwortete.

Nein, er wollte ebenfalls zum Schwert greifen und auf den anderen zustürmen, Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Er wusste, dass es falsch war, aber das verdrängte er in diesem Moment.

„Ich muss arbeiten“, unterbrach Peter Klara und zog die Tür zum Arbeitszimmer hinter sich.

Ein paar Augenblicke später trudelte aus Stralsund die Mail mit der Vermieterbescheinigung im Anhang ein.

‚Geht doch‘, brummte Peter.

„Sehr geehrte Frau Gerber“, stand in der Anschrift. Peter wurde gar nicht erwähnt.

Doch er sollte trotzdem eine Lesebestätigung geben.

„Da können die lange warten!“, dachte Peter.

„Ist schon was gekommen?“, fragte Klara. Sie hatte die Tür zu seinem Zimmer leise aufgemacht.

„Kann ich dir nicht sagen, ich muss jetzt erst einmal meine Arbeit zu Ende bringen.

Klara seufzte und wusste, dass sie jetzt nicht mit Peter reden konnte.

Als sie wieder draußen war, druckte Peter die Vermieterbescheinigung aus dem Anhang der Mail aus, legte sie in seinen Ablagekorb und stülpte ein paar Rechnungen darüber.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

SCHWESTER ULRIKE MACHT SICH GEDANKEN ÜBER PFLEGER OLAF

ANNA-2021.07.01

Was bisher war
Saskia Pesic freute sich, dass ihr Kollege aus dem Urlaub zurückgekehrt war.
Sie war ein wenig verliebt in ihn, obwohl er verheiratet war und eine kleine Tochter hatte.
Saskia war mit ihren Eltern vor 25 Jahren nach Deutschland gekommen, aus Kroatien. Sie hatte eine Ausbildung zur examinierten Krankenschwester absolviert und sich später zur Altenpflegerin fortgebildet. Sie bot Olaf an, ihm Ausräumen des Zimmers von Frieda Möller zu helfen, die verstorben war. Schwester Ulrike bat Olaf zu einem Gespräch.

Olaf hatte zwar bereitwillig zugestimmt, als Schwester Ulrike ihn fragte, ob er mal kurz Zeit für ein Gespräch hätte, aber begeistert war er nicht.

Die anderen Arbeiten blieben ja liegen.
Gott sei Dank hatte Saskia ihre Unterstützung angeboten.

„Olaf, du wirkst so ein bisschen neben dir. Hast du dich nicht gut erholen können, in deinem Urlaub?“

„Doch, doch, das passt schon.“

Was hätte er auch sagen sollen, dass er sich viel mit seiner Frau gestritten hatte, weil Olaf sich nicht mehr im Haushalt engagierte und mithalf, dass seine Frau besser die abwechselnden Schichten bewältigen konnte?

Dass sich diese Diskussionen mit in den Urlaub hineinbewegten und dass sie nirgendwo hingefahren waren, weil Corona das verhindert hatte.

Oder sollte er sagen, er wäre am liebsten wieder früher zur Arbeit gefahren?

„Olaf, bis du noch hier?“, fragte ihn Schwester Ulrike.

„Ja, klar!“ Olaf schaute sie nun konzentriert an.

„Wir sind alle traurig, dass Frieda Möller nicht mehr da ist, ich meine, dass sie kürzlich verstorben ist.

Ich verstehe dich auch, dass du damit ein besonderes Problem in deiner Trauerbewältigung hast, denn du warst stets ihr erster Ansprechpartner hier.“

Ulrike schaute ihn ernst an.

„Aber, was nicht geht, das ist, dass du die Arbeiten deshalb verzögerst. Olaf, wir sind ein Unternehmen, dass mit der Pflege und Betreuung sein Geld verdient.

Wir können es uns nicht leisten, dass wir das Zimmer für ein paar Monate leer stehen lassen. Dafür gibt es auch zu viele Bewerber darauf.“

„Klar verstehe“, sagte Olaf und man sah ihm an, dass er es gar nicht verstand.

Weniger vom Verstehen, sondern eher vom Gefühl her.

„Gut, dann hätten wir das geklärt.“
Olaf war schon aufgestanden, als Schwester Ulrike eine Frage hinterherschob.

„Sag‘ mal Olaf, läuft da was zwischen dir und Saskia?“
Schwester Ulrike war es peinlich, so direkt zu fragen.

Sie wusste auch nicht, ob ihr das überhaupt zustand. Aber sie wollte klare Verhältnisse in ihrem Haus.

Sie hatte nichts gegen die Liebe und schon gar nicht gegen Freundschaften.

Doch sie wusste, von Olafs Frau, dass es nicht so gut lief mit den beiden.

Beritt, Olafs Frau, und Ulrike kannten sich von der Schwesternschule her, die sie in Stralsund gemeinsam besucht hatten.

„Wie kommst du darauf?“, fragte Olaf verdutzt.

„Naja, ich sehe ja, wie du Saskia anschaust und wie Saskia dir wiederum den Kopf verdreht. Sie ist ja auch ein hübsches Ding.“

„Nein, um Gottes Willen, ich bin doch verheiratet“, antwortete er hastig.

„Ich weiß!“, sagte Ulrike, stand auf und brachte Olaf zur Tür.
Olaf ging schweigend und mit hochrotem Kopf auf den Flur hinaus.

Ausgerechnet in dem Augenblick rannte er Saskia fast in die Arme.

„So, schau mal, wie ich das Zimmer von Frieda Möller ausgeräumt habe“, sagte Saskia fröhlich.

„Ich hab‘ keine Zeit!“

„Keine Zeit? Das ist eigentlich dein Job.“

Olaf hörte nicht, er ging schnurstracks nach draußen und musste erst einmal für sich allein sein.

In der nächsten Folge: 
Olaf geht Saskia aus dem Weg, er versucht es jedenfalls.
Schwester Ulrike erinnert sich an ihre Zeit in der Schwesternschule zurück und überlegt, ob sie ihrer Freundin Beritt, Olafs Frau, etwas von Saskia erzählt.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

SASKIA FREUTE SICH, DASS OLAF WIEDER AUS DEM URLAUB ZURÜCK WAR

ANNA-2021.06.30

Was bisher war:
Olaf Knaspe war noch nicht bereit für eine neue Heimbewohnerin nach dem Tod von Frieda Möller.
Er war Pfleger im Heim ‚Betreutes Wohnen Sörensen‘ am Strelasund.
Er kehrte gerade aus dem Urlaub zurück, als er vom Tod der Heimbewohnerin erfuhr.
Schwester Ulrike drängte ihn, das Zimmer auszuräumen und für die neue Heimbewohnerin vorzubereiten.
Er wollte noch nicht. Demotiviert und ohne Antrieb schlurfte er an seinem ersten Arbeitstag nach dem Urlaub auf dem Flur der Einrichtung entlang.
Da begegnete er Saskia, seiner Arbeitskollegin. Er mochte sie. Aber Olaf war verheiratet, seine Frau arbeitete als Krankenschwester im Sund-Krankenhaus.
Saskia nahm das alles nicht so schwer. Sie war jung, ungebunden und mochte Olaf ebenfalls.

Saskia Pesic freute sich, dass ihr Kollege Olaf Knaspe aus dem Urlaub zurückgekehrt war.

Sie mochte seine ruhige, etwas tollpatschige Art. Sie selbst war flink, im Denken und im Handeln.

Deshalb zog sie Olaf sehr gern damit auf, wenn er lange und umständlich darüber nachdachte, was zu tun war.

„Olaf, was meinst du, schaffst du es heute noch bis zum Ende des Flurs, damit Frau Herzog ihre Medikamente bekommt“, fragte sie ihn einen Tag vor dessen Urlaubsbeginn.

Olaf musste darüber schmunzeln, er nahm es Saskia nicht übel.
„Hab‘ ich hier die langen Gänge gebaut?“, fragte Olaf manchmal zurück.

Saskia war mit ihren Eltern vor 25 Jahren nach Deutschland gekommen, aus Kroatien.

Sie war damals gerade mal fünf Jahre und lebte sich schnell in ihrer neuen Heimat ein.

Sie lernte Deutsch auf dem Schulhof, in der Klasse und beim Spielen mit den anderen Kindern. Sie hatte sich nie als Fremde gefühlt.

Nach dem Abschluss der Realschule absolvierte sie eine Ausbildung zur examinierten Krankenschwester in Greifswald. Später hatte sie sich dann zur examinierten Altenpflegerin fortgebildet.

Saskia gefiel der Umgang mit den alten Menschen. Sie war so erzogen, dass man den Alten half, ihnen bis zu deren Lebensende zur Seite stand und auch die nötige Wertschätzung entgegenbrachte.

Die Bewohnerinnen des ‚Betreuten Wohnens Sörensen‘ spürten die herzliche Anteilnahme von Saskia.

Saskia war 1, 63 m groß, sie hatte eine schlanke Figur und trug kurz geschnittene schwarze Haare.

„Findest du mich schön?“, hatte sie Olaf gefragt und ihn deshalb ins Stottern gebracht.

„Ich weiß nicht“, hatte er geantwortet.

Dabei wusste er es ganz genau. Saskia Pesic war genau sein Typ. Er sah sie gern an, vermied es aber, um nicht am Arbeitsplatz mit unangenehmen Fragen konfrontiert zu werden.

Er schaute lieber nach unten, wenn er Saskia begegnete und wirkte dadurch noch gebeugter.

Saskia lächelte ihn stets freundlich und offen an, verdrehte gern die Augen, um ihn noch mehr verlegen zu machen.

Sie wusste, dass Olaf verheiratet war, eine kleine Tochter hatte.
Aber sie war ungebunden, lachte gern und fühlte sich frei, wenn sie mit Olaf flirtete.

Sie wollte sich selbst nicht eingestehen, dass sie ein wenig in ihn verschossen war.

Das sollte ihr Geheimnis bleiben, denn sie wollte auf keinen Fall riskieren, dass ihre Kolleginnen darauf aufmerksam wurden.

„Olaf, soll ich dir dabei helfen, das Zimmer von Frieda Möller auszuräumen und für die neue Bewohnerin vorzubereiten?“

Olaf schaute sie an, blickte in ihr Gesicht, um herauszubekommen, ob sie wieder etwas im Schilde führte.

Aber er blickte in ihre blauen Augen und sah eine ehrliche Hilfsbereitschaft, die ihm von ihr entgegenstrahlte.

„Weißt du, du würdest mir helfen, wenn du erst einmal die restlichen Sachen von Frieda Möller wegräumst und sie in eine Tasche tust. Morgen will ihr Sohn vorbeikommen und alles abholen.“

„Und warum machst du das nicht?“, fragte Saskia.

„Alles gut, ich mach‘ das natürlich“, beeilte sie sich zu sagen, als sie den traurigen Gesichtsausdruck von Olaf sah.

Sie spürte, dass er nur schwer seine Gefühle verbergen konnte und wollte ihn nicht weiter quälen.

Saskia erinnerte sich, wie im vergangenen Jahr der neunundachtzigjährige Kurt verstorben war, dem sie so gern zuhörte, wenn er über sein Leben erzählte.

„Ich werde hier mal mit den Füssen zuerst rausgetragen“, hatte Kurt mal scherzhaft gesagt.
Und dabei wusste jeder, dass es so war.

Für keinen war es leicht, sich damit abzufinden, nicht für die Angehörigen und auch nicht für das Pflegepersonal.

Jeder mochte den einen oder anderen Bewohner oder eben die eine oder andere Bewohnerin mehr, auch wenn sie es sich nicht nach außen anmerken ließen.

Für Olaf war es eben Frieda Möller gewesen.
Schwester Ulrike kam um die Ecke.

„Olaf, hast du mal eine Minute Zeit?“

„Klar, Chefin.“

Olaf nickte Saskia zu und stapfte hinter Schwester Ulrike hinterher, in Richtung ihres Zimmers.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

PFLEGER OLAF KNASPE WAR NICHT BEREIT FÜR EINE NEUE HEIMBEWOHNERIN NACH DEM TOD VON FRIEDA MÖLLER

ANNA-2021.06.28

Was bisher war:
Keiner in der Familie hatte geglaubt, dass es so schnell gehen würde mit der Unterbringung von Anna im ‚Betreuten Wohnen‘.
Peter und Klara hatten die Information erhalten, dass ein Zimmer frei geworden war.
Olaf Knaspe, ein Pfleger aus dem Haus ‚Betreutes Wohnen Sörensen‘ am Strelasund war gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt und hatte erfahren, dass Frieda Möller gestorben war.
Jetzt standen schon die nächsten Verwandten bereit, um das Zimmer für ihre Angehörige, Anna Sturm, zu übernehmen.
Olaf Knaspe durchlief ein Wechselbad der Gefühle.

Olaf Knaspe wollte noch ein wenig trauern um Frieda Möller und nicht gleich das Zimmer für eine neue Heimbewohnerin räumen müssen.

Doch Schwester Ulrike, die Leiterin der Einrichtung saß ihm im Nacken. Sie wollte, dass es schnell ging mit der Neuvermietung des freigewordenen Zimmers.

Olaf Knaspe ging den Flur entlang, vorbei an Frieda Möllers Zimmers, das nun verwaist schien und auf die neue Bewohnerin zu warten schien.

Olaf lief daran vorbei, so als wäre er nie dort hineingegangen, um zu schauen, was Frieda Möller gerade tat. Er war 1,90 m groß, kräftig gebaut und ging stets ein wenig nach vorn gebeugt, so als müsste er aufpassen, dass er nirgendwo anstieß.

Sein Gesichtsausdruck war ernst, was durch die kantige Form seines Kopfes unterstrichen wurde.

Man kannte Pfleger Olaf nur in Jeans und mit einem übergestülpten grünen Schlupfsack, die seine Arbeitskleidung war.

„Guten Morgen Olaf“, rief ihm eine Bewohnerin vom anderen Ende des Flurs fröhlich entgegen.

„Morgen“, brummte er zurück. Die Bewohnerin stutzte. Olaf war nicht als lauter Mensch bekannt. Er war eher schweigsam und sprach bedächtig, was durch seinen Stralsunder Dialekt eher noch unterstrichen wurde.

Aber dass er so ruhig war, kam ihr komisch vor.
Hinter Olaf klapperten plötzlich Schuhe, deren Geräusche Olaf ihm vorkamen.

Das konnte nur Schwester Saskia sein. Sie war Olafs Kollegin, dreißig Jahre alt, noch ledig und das ganze Gegenteil von ihm. Sie schnatterte viel und laut, lachte gern, und hatte ein hübsches Gesicht und eine wohlgeformte Figur.

Sie trug einen kurzen Haarschnitt und trug ebenfalls enge Jeans, die an den Körper angewachsen zu sein schienen.

Olaf mochte Saskia, was er aber niemals zugeben würde. Er selbst war verheiratet, hatte eine kleine vierjährige Tochter, die sein ein und alles war.

Er war nun schon acht Jahre mit seiner Frau zusammen und es hatte sich etwas Routine in ihre Beziehung eingeschlichen.
„Hallo Olaf, na, wieder zurück aus dem Urlaub?“, plapperte Saskia schon hinter ihm los.

„Hm, ja“, brummte Olaf.
„Ich freu‘ mich auch ganz doll, dich zu sehen, deinen fröhlichen Charme zu spüren, der richtigen Schwung in die Arbeit bringt“, sagte nun Saskia.

Olaf blieb stehen, drehte sich langsam um und Saskia wäre ihm fast mit ganzer Energie in die Arme gelaufen. Sie konnte vorher noch abbremsen und berührte ihn lediglich mit ihren Brüsten, die sich sofort weich an ihn schmiegten.

Olaf durchlief es heiß und kalt und er wusste nicht mit der Situation umzugehen.

„Kommst du heute nach Schichtschluss kurz mit an den Strand, um uns ein bisschen abzukühlen?“, fragte Saskia ihn und schaute ihn mit ihren fröhlichen blauen Augen provozierend an.

Olaf wüsste nicht, was er lieber täte. Aber er hatte noch die Bilder vom letzten Mal im Kopf, als sie beide zum Strand am Bodden hinunterliefen und Saskia sich splitternackt auszog und sich ins Wasser zu stürzte.

Olaf schaute sie verdattert an und traute sich nicht, seine Unterhose auszuziehen.

„Was ist los mit dir, bist du zu feige?“, rief Saskia ihm zu, während sie fröhlich im Wasser plantschte.

Olaf wollte nicht feige sein, egal, in welcher Hinsicht es Saskia meinte.

„Also, was ist?“, holte ihn Saskia aus seinen Gedanken zurück.

„Du, weißt du“, fing er stotternd an, meine Frau wartet auf mich.“

„Dann bring sie doch mit“, sagte Saskia nun und schaute ihn frech an.

„Ich muss los, Frieda wartet auf mich“, sagte er.
„Frieda, Frieda Möller?“

„Die ist doch verstorben!“, sagte Saskia.

„Ich mein‘ ja nur, ich muss das Zimmer vorbereiten für die neue Heimbewohnerin.

„Kaum ist Olaf aus dem Urlaub zurück und schon flirtet ihr hier auf dem Flur!“

Hinter ihnen stand Schwester Ulrike. Beide hatten sie nicht bemerkt, so waren sie mit sich beschäftigt.

„Olaf, wie weit bist du mit den Vorbereitungen?“, fragte Schwester Ulrike.

„‚Joh‘“, gab er knapp zurück.

„Was ‚joh‘? Fertig oder nicht?“ Schwester Ulrike war freundlich im Ton, ließ sich dennoch nicht von Olaf abwimmeln.

„Nun mal ein bisschen flotter, Herrschaften, wir sind hier nicht beim Tanztee.“

„Ach wie schade“, lachte Saskia und machte sich auf den Weg, um ihren Patienten das Frühstück zuzubereiten.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

DU KANNST ÜBER DEMENZ REDEN – ABER DU KANNST SIE NICHT WEGREDEN

RÜCKBLICK – ANNA-2017.10.05

Die Geschichte einer Familie reicht über vier Jahre zurück. Und immer war ein Thema präsent – die Demenz

„Ich denke, dass Anna schon noch mitbekommt, dass sie stets dasselbe fragt. Nur, dass sie eben die Antwort darauf nicht mehr kennt“, sagte Peter.

„Das mag ja alles so sein“, entgegnete Klara knapp. Sie mochte nicht mehr darüber reden. Annas Krankheit, die Sorge darum, was noch alles passieren konnte, das belastete alle ziemlich stark und Klara am meisten.

Irgendwie zog sich das durch sämtliche Gedankengänge. Manchmal sprachen sie schon morgens, 05.00 Uhr beim Frühstück, was Anna am Tag zuvor von sich gegeben hatte.

„Wenn wir in Stralsund wohnen würden und wir hätten ein Haus, und deine Mutter in diesem Haus auch eine Wohnung, dann wäre alles einfacher“, sagte Peter und biss in sein Brötchen.

„Entweder du erzählst morgens schon über Politik oder über meine Mutter und ihre Krankheit.“ Klara war noch nicht bereit überhaupt zu sprechen.

Peter sagte nichts mehr. Er schlug die Zeitung auf und las einen Artikel darüber, warum die AFD in Ostdeutschland so stark geworden war.

‚Die Ossis lebten vierzig Jahre in einer Diktatur, und nun gingen sie rechtsextremen Positionen auf den Leim.‘

Das war der Tenor eines Leitartikels.

„Der Autor macht es sich mal wieder einfach“, sagte er, knüllte die Zeitung zusammen und nahm den Sportteil zur Hand.

„Wovon redest du?“
Klara schaute ihn an.

„Ach nichts. Ich möchte bloß mal wissen, wieviel Mühe sich manche Journalisten machen, um Ursachen von bestimmten Stimmungen tatsächlich auf den Grund zu gehen.

Die haben doch ihre Vorurteile im Kopf, wissen, was der Chefredakteur lesen will und bedienen diese Pauschalannahmen mit Fakten, die in Wirklichkeit nur in deren Köpfen existieren.“

Peter konnte sich darüber aufregen. Aber er würde nichts ändern. Er müsste sich selbst bewegen, einmischen. Vielleicht sollte er das auch tun.

Seine Geschichte erzählen, die er kennt, wo er der Kapitän ist, und wo ihm keiner sagen kann: „Das war ganz anders.“

Er hat ein Bild im Kopf von Ost und West, gespeist aus seinen eigenen Erfahrungen, das gar nicht so grau aussah. Eher bunt.

Würde man sich mehr gegenseitig die eigenen Lebensgeschichten erzählen, dem Anderen zuhören, dann wäre vieles einfacher, glaubte Peter.

„Und was hat das alles mit meiner Mutter zu tun?“, fragte Klara.
Peter sah von der Zeitung auf, in die er hineingemurmelt hatte, ohne zu wissen, dass Klara ihm zuhörte.

„Im Prinzip wenig. Es hat nur etwas mit unserem Leben zu tun, das nicht nur aus der Sorge um Anna besteht“, sagte Peter.

Aber es war gut, dass sie sich kümmerten, um Anna.
Dafür war Peter vor allem Klara sehr dankbar.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

ES GAB KEINE ALTERNATIVE ZUM BETREUTEN WOHNEN, TROTZDEM FIEL DER GEDANKE DARAN SCHWER

ANNA-2021.06.25

Was bisher war:
Ein Zimmer im ‚Betreuten Wohnen Sörensen‘ ist frei geworden.
Klara und Peter müssen schnell handeln, doch es fällt ihnen schwer, sich der Realität zu stellen.

Keiner hatte geglaubt, dass es so schnell gehen würde. Alle waren der Meinung, es würde noch mindestens ein halbes Jahr dauern, bis es Zeit war, sich um eine Unterbringung für Anna zu kümmern.

Noch schaffte es Anna, sich selbst zu waschen, das Abendbrot vorzubereiten.

Nur das Frühstück und das Mittagessen, das wurde täglich gebracht.
Anna war umgänglich und freundlich, wenn die Schwestern kamen und ihr die Spritze verabreichen wollten.

Bis auf die Aussetzer, die sie hatte.
Sie konnte dann zornig werden und ihr Ton wurde rauer, gegenüber den Schwestern und Lukas.

„Ich habe das selbst erlebt, wie Mutti wütend geworden ist. Deshalb kann ich verstehen, wenn die Schwestern nach einem Besuch bei ihr auf solche Situationen aufmerksam machen“, sagte Klara nach ihrem letzten Besuch in Stralsund zu Peter.

Und nun gab es kein Zurück mehr. Sie mussten handeln.
Peter hatte für Klara alles vorbereitet, damit sie sich weiter durch den Dschungel der Bürokratie kämpfte.

Olaf Knaspe war nicht gut drauf an diesem Tag. Er war als Pfleger im ‚Betreuten Wohnen Sörensen‘ am Strelasund tätig  und gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt. An seinem ersten Arbeitstag musste er erfahren, dass Frieda Möller verstorben war.

Frieda Möller gehörte zu den Bewohnerinnen, die er täglich betreute.

Sie bewohnte das Zimmer im dritten Stock der Einrichtung.

„Ach schön, dass Sie mich besuchen, Herr Knaspe“, sagte sie zu ihm, wenn er ihr dreimal am Tag die Medikamente verabreichte.

„Und kommen Sie doch bald wieder“, rief sie ihm nach, wenn er das Zimmer wieder verließ.

„Das lässt sich einrichten, ich glaube, ich komme heute Mittag noch einmal vorbei“, antwortete Olaf Knaspe dann, ohne auch nur im Ansatz zu erkennen zu geben, dass er wahrscheinlich noch viel mehr als nur noch einmal in ihr Zimmer kommen würde.

Frieda Möller vergaß in dem Moment, wo der Pfleger aus der Tür war, was der gesagt hatte.

Das Spiel wiederholte sich stets aufs Neue. Und obwohl es für Olaf Knaspe manchmal nervig war, so war Frieda Möller ihm gerade durch diese sich stets wiederholenden Einladungen ans Herz gewachsen.

Jetzt war sie nicht mehr da und die nächste potenzielle Mieterin auf der Liste war Anna Sturm.

Das Zimmer war nun frei geworden und die Pflegedienstleitung drängte darauf, dass es möglichst schnell wieder neu belegt wurde.

„Olaf, bitte ruf unbedingt heute Frau Gerber an“, sagte die Leiterin der Einrichtung, Schwester Ulrike, zu ihm.

„Hm“, hatte Olaf Knaspe nur gebrummt.

„Olaf, ich weiß, dass dir nicht danach ist, bereits am ersten Tag nach deinem Urlaub wieder alles zu organisieren. Aber es gehört zu deiner wichtigsten Aufgabe heute“, ermahnte sie ihn erneut.

„Ja, aber ich muss jetzt erst einmal die Medikamente verteilen“, sagte er kurz angebunden.

Klara hatte den ganzen Tag darauf gewartet, dass jemand aus dem ‚Betreuten Wohnen‘ zurückrief, doch es tat sich nichts.

Sie beschloss, am nächsten Tag die Initiative zu ergreifen und sich noch einmal bei Schwester Ulrike zu melden.

Als Klara nach ihr am Telefon verlangte, da war Olaf Knaspe am Apparat.

Er klang brummig und antwortete widerwillig.

„Sind Sie noch dran und sind Sie der richtige Ansprechpartner, wenn es um die Vermietung geht?“
Das waren ihr Worte, nachdem Olaf Knaspe sie abwimmeln wollte.

„Soll ich Schwester Ulrike fragen, ob Sie der Richtige für diese Angelegenheit sind?“

Klara hatte sich im Sessel gerade hingesetzt. Sie war fest entschlossen für ihre Mutter zu kämpfen.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

EIN ZIMMER IST FREI GEWORDEN

ANNA-2021.06.22

Klara und Peter werden vor eine Entscheidung gestellt. Sie könnten Anna in einer Wohnung für ‚Betreutes Wohnen‘ unterbringen.
Sie wussten, dass dieser Tag kommen würde, aber er traf sie doch unvorbereitet, so fühlten sie es jedenfalls beide.

Der Anruf kam unvermittelt, tief im Wald, in der Mittagshitze. Peter schnaufte den Weg entlang, stakte mit den Stöcken im Sand umher und schwitzte aus allen Poren.

Er überlegte, ob er anhalten sollte, als sein Handy in seiner Sporttasche klingelte. Er führte es stets bei sich, auch wenn es ihm manchmal lästig erschien.

Peter lief noch ein Stück weiter, so als würde das Klingeln dann aufhören. Aber es hörte nicht auf.

Widerwillig stoppte er seinen Lauf, nahm den rechten Arm hoch, ohne dass der den Walking-Stock abschnallte und versuchte den Reißverschluss der Tasche nach vorn zu ziehen.
Es funktionierte nicht.

‚Ja doch‘, schrie er das Handy an, das aber munter weiterklingelte.
Peter schnallte die Stöcke von den Händen ab und stellte sie gegen einen Baum.

Ein Stock rutschte am Stamm entlang und fiel auf den Waldboden. Peter fluchte, weil er aus dem Rhythmus gebracht wurde.
Endlich hatte er das Telefon aus der kleinen Tasche herausgezerrt.

Er drückte auf den grünen Button. Vorher sah er noch, dass es eine Stralsunder Nummer war, die auf dem Display erschien. Wer sollte das sein?

„Gerber“, sagte er schnaufend.

„Guten Tag, hier ist die Einrichtung für Betreutes Wohnen Sorensen. Ich bin Schwester Ulrike“, sagte eine freundliche Stimme.

„Herr Gerber, Ihre Frau hat uns Ihre Nummer gegeben, weil Sie ja immer zu Hause sind“, sagte sie weiter.

„Ich bin deshalb zu Hause, weil dort mein Schreibtisch steht, und ich daran seit über zehn Jahren arbeite. Nicht erst seit der Pandemie, wo jeder für sich das Homeoffice entdeckt hat“, sagte Peter leicht verschnupft.

‚Was glaubte die Schwester eigentlich, was er tat? Zuhause auf der Couch liegen und sich freuen, dass er in Rente war?‘

„Aha“, sagte die Schwester kurz.

Sie hatte kein Interesse daran, was Ihr Gegenüber am Telefon so machte, ob er arbeitete oder ob er in der Badewanne lag, oder auch im Wald umherlief.

„Herr Gerber, es ist so, wir haben ein Zimmer frei für Ihre Schwiegermutter.“

„Ach, das ist ja toll!“ Peter hatte sich wieder eingekriegt.

„Naja, so toll ist es nicht, denn es ist nur freigeworden, weil die ehemalige Bewohnerin eingeschlafen ist“, sagte die Schwester.

‚Eingeschlafen, wieso eingeschlafen? Und wieso war das Zimmer jetzt frei, wo die Frau vielleicht noch in Ihrem Bett lag?‘, überlegte Peter.

„Sie ist verstorben“, legte Schwester Ulrike nach, die offensichtlich an der Gesprächspause bemerkt hatte, dass Peter nicht so richtig die Lage begriffen hatte.

„Ach, das tut mir aber leid!“, sagte er nun doch.
„So wollten wir natürlich nicht, dass ein Zimmer frei wird“, schob er noch hinterher.

„Ich weiß, aber so ist das hier, denn man stirbt aus der Wohnung raus, leider“, sagte die Schwester nun.

„Auf jeden Fall haben wir jetzt für Sie, besser für Ihre Schwiegermutter reserviert.

Peter konnte es noch nicht fassen, dass nun alles so schnell gehen soll.

Er schaute wie geistesabwesend in das Farnkraut zwischen den Bäumen und hörte im Hintergrund das Vogelgezwitscher.

Es war gerade mal eine gute Woche her, seit Klara aus Stralsund zurückgekommen war und mit Schwester Ulrike Kontakt aufgenommen hatte.

Eine weitere Woche vor ihrem Besuch in Stralsund kam ein Anruf von Lukas.

Er klang bedeppert, als er Klara sagte, die Schwester von der ambulanten Pflege hatte sie angerufen und darum gebeten, dass Klara sich mal bei ihr melden sollte.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

 

IN EBERSWALDE SCHWITZEN UND IN ZERPENSCHLEUSE EIS ESSEN

JEEPY-2021.06.18

‚Jeepy‘, der kleine rote Jeep, erzählt seiner kleinen Freundin Krümel über seine Erlebnisse mit seinem Fahrer, der gleichzeitig Krümels Opa ist.

Was vorher war:
Jeepy ist mit dem Fahrer in den Wald gefahren.
Der Fahrer hat Nordic Walking gemacht, während Jeepy allein am Wegrand auf ihn wartete und von einem vorbeifahrenden Traktor eingestaubt wurde.

Was jetzt ist: 
Jeepy, der Fahrer, Krümels Oma sind nach Eberswalde gefahren.
Krümels Oma bekommt ihre zweite Spritze gegen Corona. 

Hallo Krümel,
Es ist wieder so warm. 35 Grad zeigt das Thermometer an der Rückwand des Schuppens.

Dein Opa, mein Fahrer hat heute Mittag mal die Hand auf meine Motorhaube gelegt und hat gleich aufgeschrien- ‚aua, aua‘.

Naja, das hätte er wissen müssen, dass es vorn so heiß werden kann, auch wenn es meine ‚Kühler’haube ist.

Jetzt stehen wir auf dem Parkplatz in Eberswalde.
Deine Oma bekommt die zweite Spritze gegen Corona, du weißt doch.

Das Wort, Corona kannst du ja auch schon sagen, obwohl du noch nicht einmal vier Jahre alt bist.

Krümel, ich hab‘ was entdeckt: Auf dem Parkplatz gegenüber, da steht eine große Schwimmhalle.

An der linken Seite ist eine riesige Rutsche angebracht.
„Da muss ich unbedingt mal mit Krümel hinfahren“, hat der Fahrer gleich gesagt.

Schade, dass ich da nicht mitreinkann, aber ich fahre euch natürlich dorthin. Ich werde deinen Opa daran erinnern.

Deine Oma hat gerade angerufen, sie ist schon gespritzt, muss sich aber noch ausruhen.

„Wenigstens stehen wir diesmal im Schatten. Aber es ist warm, nein es ist schwülheiss.

Wir können nicht die Autobahn zurücknehmen, weil dort ein Unfall war. Ein paar Autos standen kreuz und quer und aus dem Anhänger eines Unfallautos schaute ein Pferd heraus, so als wollte es sagen: „Oh Gott, was ist hier passiert?“

Stell‘ dir nur die vielen Autos vor, die nun auf der Autobahn stehen. Und wie die Menschen in der Hitze schwitzen.

Eine Feuerwehr kämpfte sich durch die Rettungsgasse.
Es ist so, wie wir es immer auf dem Fußboden bei uns im Wohnzimmer gespielt haben.

Du bist mit der Feuerwehr gekommen und mein Fahrer mit dem Hubschrauber.
Erinnerst du dich?

Endlich, wir sind zurückgefahren – über die Dörfer, um dem Stau auf der Autobahn zu entgehen.
Dadurch sind wir im Ort Zerpenschleuse vorbeigekommen.

Da gibt es doch die schöne Eisdiele. Die kennst du doch auch, Krümel. Du hast ein Eis mit einem Plastiklöffel gegessen und den hast du meinem Fahrer geschenkt.

Der hat daran sein kleines Mikrophon für das iPhone befestigt und kommt sich nun vor wie ein Radioreporter.

Deine Oma und dein Opa haben heute ebenfalls einen Erdbeereisbecher gegessen und ich musste mal wieder in der Sonne braten. Der Fahrer hat aber nicht noch einmal seine Hände auf die Haube gelegt.

Abends ging es noch mit dem Fahrer und Oma zur Physiotherapie.
„Ich komme hier zu gar nichts mehr“, sagte der Fahrer.

Na frag‘ mal mich, ich bin im Dauereinsatz, Krümel, aber das interessiert ja keinen.

Also, bis zum nächsten Mal, dein Jeepy.

Mehr lesen: https://uwemuellererzaehlt.de/jeepy/

OMA HEIDE KOMMT BEI KLARA UND PETER GERN ABENDS AUF EINEN PLAUSCH VORBEI

ANNA-2021.05.26

RÜCKBLICK
Heide Richters Fischladen befand sich in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes von Stralsund.

Sie verkaufte schon eine gefühlte Ewigkeit Fische in Stralsund.

Abends besuchte sie oft ihre Enkelin Klara und deren Mann Peter, nur auf einen kurzen Plausch.

https://uwemuellererzaehlt.de/2021/05/20/anna-2021-05-20/

OMA HEIDE KOMMT BEI KLARA UND PETER GERN ABENDS AUF EINEN PLAUSCH VORBEI


RÜCKBLICK
Heide Richters Fischladen befand sich in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes von Stralsund.
Sie verkaufte schon eine gefühlte Ewigkeit Fische in Stralsund.
Abends besuchte sie oft ihre Enkelin Klara und deren Mann Peter, nur auf einen kurzen Plausch.

HEIDE RICHTERS FISCHLADEN

Klara und Peter wohnten in einer kleinen Wohnung, nicht weit weg vom Hafen.
Peters Eltern hatten es nie verstanden, warum sich Peter in dem Kaff, wie sie sagten, wohlfühlte.
Er müsste ihrer Meinung nach längst mehr aus sich gemacht haben.
Dabei hatte er vier Jahre Schiffsmaschinen studiert, war ein Jahr auf einer Hochschule zur Weiterbildung gewesen, aber das reichte seinen Eltern nicht.
Aber Peter war das egal. Er fühlte sich wohl in Stralsund, sauwohl.
Es war Klaras Heimat und seine irgendwie auch.
Er hing nicht an Dresden, wo er aufgewachsen war, sondern er fühlte sich besser am Meer. Und da war ja nun auch mal seine Marinetätigkeit, die ihn in Stralsund festhielt.
Er mochte es, wenn er abends keinen Dienst hatte und er einfach nur vor dem Fernseher sitzen konnte, wenn Klara dann das Abendbrot hereinbrachte und sie gemütlich beim Essen eines der beiden DDR-Fernsehprogramme ansahen.
In diese Atmosphäre hinein klingelte es manchmal abends.
„Du musst zur Tür gehen“, denn ich bin schon im Nachthemd“, sagte Klara.
„Bin ich doch auch“, sagte Peter und stand auf, um zur Tür zu schlurfen.
Er öffnete sie und schaute, wer noch etwas zu so später Zeit von ihnen wollte.
„Ich bin’s Peter“, sagte Oma Heide und kam, ohne ihn weiter zu fragen, in den Flur.
Sie schwenkte fröhlich ihren Korb, den sie immer bei sich trug, und in den sie ein Taschentuch legte und den Haustürschlüssel.
„Ich will nicht lange bleiben“, sagte sie, als sie sah, dass Klara auch schon im Nachthemd war.
„Oma, ist doch schön, dass du uns mal wieder besuchst“, sagte Klara.
Das klang, als wäre sie mal nach einiger Zeit wieder vorbeigekommen wäre.
Dabei war sie erst einen Tag zuvor bei ihnen gewesen, nur nicht zu so einer späten Abendzeit.
Peter war es ein wenig peinlich, dass er im Schlafanzug vor ihr saß.
Oma Heide merkte, dass Peter sich nicht so wohl fühlte.
„Ach, das ist doch nicht schlimm, dass ihr schon im Nachthemd seid, mir macht das nichts aus.“
„Du Klara“, hob Oma Heide an, „‚din Grossvadder‘, das ist vielleicht ‚ne‘ Marke.“
„Warum?“
„Naja, er hat mal wieder einen über den Durst getrunken und ist auf allen Vieren auf der Straße singend entlanggekrochen.“
Peter glaubte, er hätte nicht richtig gehört.
Dann musste er laut auflachen.
Es gefiel ihm, dass Wolf Richter mal einen über den Durst trank. Er war Seemann, Fischer, gewesen. Und wenn er in die Kneipe am Hafen ging, dann traf er seine ehemaligen Arbeitskollegen und Freunde.
Da blieb es oft nicht bei einem Bier und einem Korn.
„Und wo ist er jetzt?“, fragte Peter.
„Der liegt im Bett und schnarcht so laut, dass ich mal raus musste.“
„Du Peter, was haben wir eigentlich gestern im Fernsehen gesehen?“
Während Oma Heide das fragte, war sie schon im Begriff zu gehen.
Peter hatte natürlich keine Ahnung, was die beiden einen Abend zuvor gesehen hatten.
Aber es war nun auch wieder nicht so schwer, das herauszubekommen.
Es gab ja nur zwei Programme. Das Westfernsehen konnten sie ja nicht empfangen.
„Hast du etwa Rolf Herricht gesehen?“
„Nein, das würde ich wissen“, sagte Oma Heide.
„Dann kann es nur der ‚Polizeiruf 110‘ gewesen sein. Das mit dem Serientäter.“
„Serientäter?“
„Ja, der Dieb, der viermal hintereinander die Mopeds geklaut hat und zum Schluss noch eine alte Frau auf dem Wäscheplatz umgestoßen hat.“
„Ja, jetzt weiß ich. So ein widerlicher Kerl“, sagte sie nun und verzog ihr Gesicht, als würde der Dieb gleich in der Nachbarschaft wohnen.
„So, ich muss los“, sagte sie zum Abschied.“
„Ja, tschüss, Oma“, antwortete Klara.
Als die Tür wieder geschlossen hatten, da prusteten sie beide los.
Sie wussten noch nicht, dass die abendlichen Besuche von Oma Heide mal zu ihren schönsten Erinnerungen zählen würden, die sie in ihrem Leben hatten.

MEHR LESEN:

ANNA IST DEMENT – ERZÄHLUNG

 

 

 

MEHR LESEN:
https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

 

HEIDE RICHTERS FISCHLADEN

ANNA-2021.05.20

RÜCKBLICK:
Anna schaute sich ein Fotoalbum mit Bildern von ihrer Mutter, Heide Richter, an. 
Sie erzählte Peter in einem Telefonat davon.
Peter erinnerte sich dadurch ebenfalls an Oma Heide zurück. Er fühlte sich zu ihr stark hingezogen, weil sie ihn sehr an seine Oma aus Schwerin erinnerte.
https://uwemuellererzaehlt.de/2021/05/19/anna-2021-05-19/

EINFÜHRUNG:

Der Fischladen in Stralsund war Heide Richters Leben. Anna war mit ihm aufgewachsen, hatte im Laden gespielt, Klara auch.

 

Es war früh Sommer geworden in Stralsund. Obwohl der Kalender die erste Hälfte des Monats Mai anzeigte, war die Temperatur gegen 08.00 Uhr bereits auf 25 Grad angestiegen.

Die Leute liefen bereits in Sommerkleidern umher. Es hatte etwas Befreiendes, zu sehen, wie sie in Richtung Stadtzentrum liefen, um in den bald öffnenden Geschäften einzukaufen, zur Arbeit zu hasten oder einfach nur auf den Straßen zu flanieren.

Die Schritte der Menschen, die die Straßen in Richtung Marktplatz hochliefen, hallten in den engen Gassen wider.

Heide Richters Geschäft befand sich in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes von Stralsund.

Sie verkaufte schon eine gefühlte Ewigkeit Fische und war so etwas wie eine stadtbekannte Person.

Heide Richter machte sich nichts daraus, sie blieb ihrer Art treu – freundlich, humorvoll, manchmal schnippisch und schlagfertig.

Donnerstagmorgen – der Wochenmarkt würde gleich beginnen.
Die Leute schlenderten dann über den Platz, an den aufgebauten Holzbuden vorbei und versuchten frisches Obst und Gemüse zu ergattern.

Danach liefen viele von ihnen Heide Richter direkt in die Arme, die ihnen mit geschäftstüchtiger Energie und viel Humor Fische anbot.
Der Verkauf lief gut.

Am Tag zuvor waren die Schollen und der Dorsch schnell über den Ladentisch gegangen.

Gute Kunden erhielten von ihr Aal, den sie unter dem Ladentisch hervorholte und in die Ostseezeitung einpackte, auf der das Bild von Arbeitern aus der Volkswerft prangte, die der Stolz der Stadt waren.

Ein paar Fische waren noch übriggeblieben.
„Kommen Sie doch morgen wieder“, sagte Heide Richter zu einer Frau, die ihr die restlichen Fische abkaufen wollte.“

„Die sind nicht mehr so frisch“, setzte sie noch hinzu“, obwohl sie damit ihrem Geschäft eigentlich schadete.

Aber das sah Oma Heide nicht so eng.
„‘Sech mi eins‘, was ‚sünd Se nur fründlich‘“, meinte die Kundin und schaute Heide Richter dankbar an, als sie sich aus dem Laden verabschiedete.

Die beugte sich über den Ladentisch, nahm vorsichtshalber noch eine Hand vor den Mund und flüsterte: „‘Komm‘ Se man morgen früh, so gegen acht, denn dann ‚häppen wi noch Aal‘“, sagte sie.

„Is‘ gut“, sagte die Frau und verließ den Laden, so als würde sie am nächsten Tag einen Goldbarren abholen können.“
Am nächsten Morgen trieb Heide Richter ihren Mann, Wolf Richter, zur Eile an.

„Wolf, nun beeil dich schon, der Fisch muss doch bei der Wärme kühl bleiben und die Leute kommen vom Markt auch gleich rein.

„Ja, ja“, brummte der, während er mit einem Zigarrenstummel im Mund, die Treppen zum Laden mit den vollgepackten Fischkisten hochächzte.

Er hatte sie gerade von seinem Schwager, Gottfried Taube, bekommen, dessen Boot vor einer Stunde im Hafen von Stralsund festgemacht hatte.

Fortsetzung:
Oma Heide kam abends zu Peter und Klara in die Wohnung gelaufen. Sie wohnten in Stralsund dicht beieinander. Die waren beide oft schon im Schlafanzug und Nachthemd und kurz davor, zu Bett zu gehen, was Oma Heide nicht störte.
„Du Klara, ‚din Opa Wolf, ne‘, du glaubst nicht, wie langsam der heute wieder war.“

MEHR LESEN: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

OMA HEIDE

ANNA-2021.05.19

RÜCKBLICK
Peter erinnerte sich an die schlimmen Zeiten seiner Kindheit. Selbst wenn er die Prügelorgien seines Vaters nicht vergessen konnte, so schaute er heute viel milder auf diese Zeiten zurück.
Er konnte nicht mit Bestimmtheit sagen, warum er nicht mehr diese große Wut in sich trug. Lag es daran, dass sein Vater nicht mehr lebte?
(https://uwemuellererzaehlt.de/2021/05/13/anna-2021-05-13/
PETER KANN DIE PRÜGELATTACKEN SEINES VATERS NUR SCHWER VERGESSEN)
Einführung:
Peter wollte nicht weiter in trüben Gedanken an seinen Vater verharren.
Er rief Anna an, um sich zu erkundigen, wie es ihr ging.
Dabei kamen sie auf Oma Heide zu sprechen, Annas Mutter und Klaras Großmutter, und die Peter ebenfalls sehr mochte.

 

„Wie geht es dir heute?“, fragte Peter. Anna hatte erst nach einer ganzen Weile den Hörer abgenommen.
„Sturm!“, hatte sie recht forsch am Telefon gesagt, so dass Peter zunächst verdattert schwieg.
„Ja, wer ist denn da“, rüffelte Anna ihren Anrufer, so als sie sagen wollte: „Ich hab‘ doch nicht ewig Zeit, mit Ihnen zu telefonieren.“

„Ich bin’s, Peter“, sagte er.
„Hallo Peter, na, wie geht’s?“

Wieder war er verblüfft. Anna fragte Peter nie, wie es ihm ging, auf jeden Fall nicht sofort.

„Danke, mir geht es gut.“
„Klara und Laura auch?“

‚Donnerwetter‘, dachte Peter, ‚das fragte sie doch sonst nie. Sie musste einfach gut drauf sein.

„Mir scheint, dir geht es auch gut?“, fragte Peter zurück, ohne eine Antwort darauf zu geben, wie es Laura und Klara ging.

„Ja, es geht“, sagte Anna nun schleppender.
„Klara ist auf Arbeit und Laura und die Kleine sind auch wohlauf“, schob er noch hinterher.

„Das ist ja schön.“
„Unser Krümel macht uns viel Freude“, sagte Peter noch.
„Ach ja, das glaube ich“, seufzte Anna.

„Sie hat das letzte Mal gesagt, als sie mich am Telefon hörte, dass ich ihr lieber Opi sei“, sagte Peter nicht ohne Stolz.
„Ja, das ist einfach süß“, meinte Anna.

„Was machst du gerade?“, fragte Peter sie.
„Ich sitze hier auf der Couch, habe mir einen Apfel abgeschält und auf meinen Beinen liegt das Fotoalbum. Darin blättere ich jetzt.“

‚Wie aufregend‘, dachte Peter, sagte es aber nicht.
„Oh, wen schaust du dir denn gerade auf den Fotos an?“, fragte er stattdessen.
„Ich musste so viel an Oma Heide denken, und da habe ich einfach mal das Album aus dem Schrank geholt.“

Heide Richter war Annas Mutter, die Oma von Klara und die Urgroßmutter von Laura.

Peter mochte Oma Heide ebenfalls sehr gern. Sie erinnerte ihn stark an seine Oma in Schwerin.

Heide Richter war in Stralsund geboren, im Mai 1912 und im Herbst 1996 verstorben.
Sie war es, die die Familie zusammengehalten hatte, ihr ganzes Leben geschuftet hatte und trotzdem stets gut gelaunt war.

In jungen Jahren war sie eine hübsche Frau. Auf Bildern sah man ihr wohlgeformtes Gesicht, ihre schlanke Figur und ihr Lächeln, mit dem sie die Menschen für sich einnahm.

Sie heiratete einen Bankkaufmann aus Stralsund und aus der Ehe ging eine Tochter hervor, Anna.

Heide Richter war nicht lange mit ihrem Mann zusammen, der Krieg riss sie auseinander.

Nach dem Krieg heiratete Oma Heide erneut, Wolf Richter, einen Fischer aus Ostpreußen, in der Nähe von Königsberg, dem heutigen Kaliningrad.

Wolf Richter brachte drei Kinder mit in die Ehe, zwei Mädchen und einen Jungen.

Oma Heides Bruder, Gottfried Taube, hatte Wolf Richter im Krieg auf einem Marineschiff kennengelernt und ihn mit nach Stralsund genommen. Die erste Ehe von Wolf Richter war auch zu diesem Zeitpunkt schon zerrüttet.

Peter lernte Oma Heide kennen, als er Klara in Stralsund besuchte.
Peter war selbst ein junger Marineoffizier zu dieser Zeit. Oma Heide mochte ihn in der Uniform.

„Peter, du siehst aus wie Prinz Andrew“, sagte sie manchmal zu ihm.
Peter kannte den englischen Prinzen nicht.

Zu der damaligen Zeit kannte er nur die russischen Revolutionäre und die Kriegshelden der Roten Armee aus dem Zweiten Weltkrieg.

Aber Prinz Andrew, der Sohn von Königin Elisabeth? Er wollte nicht so aussehen, wie ein Royal.

Später, nach der Wende, da änderte Peter seine Meinung. Aber da hatte er längst seine Uniform an einen Bäcker aus Kiel verschenkt.

Peter erinnerte sich noch genau, wie er das erste Mal Klaras Oma sah, die die Tür öffnete, als er geklingelt hatte.

Sie stand in voller Waschmontur vor ihm. Klara stand hinter Oma Heide. Sie hatte ihr dabei geholfen, in der Waschküche die große Wäsche auszuwringen und auf die Leine zu hängen.

„Ach, kommen Sie doch rein“, sagte Heide Richter ganz freundlich zu Peter.

Es klang ehrlich, fröhlich und in ihrer Stimme schwang die Neugier mit, wen wohl ihre Enkelin da kennengelernt hatte.

„Nein, danke!“, sagte Peter ein bisschen eingeschüchtert. Er war nicht geübt darin, ein Mädchen bei Ihrer Oma zu besuchen.

„Ich warte hier auf dem Flur auf Klara“, sagte er schnell.
„Das ist aber schade, junger Mann“, sagte Oma Heide.

„Wollen Sie nicht eine Tasse Kaffee mit uns trinken? Ich habe gerade einen frisch aufgebrüht.“

„Ich komm‘ gleich raus“, sprang jetzt Klara Peter bei.
Peter nickte stumm und war froh, als sich die Tür wieder schloss.

Er musste das noch mehr üben. Das war etwas ganz anderes, als Matrosen im Vordeck zu besuchen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Aber Peter fand Oma Heide gut. Sie hatte ihn gleich offen empfangen, war freundlich und offensichtlich auch ein sehr fröhlicher Mensch.

Er sollte recht behalten, mit seiner Einschätzung. Aus dem ersten Eindruck wurde eine Zuneigung, die ein ganzes Leben für Oma Heide anhielt.

Und oft sprach er nicht nur von seiner Oma, sondern im gleichen Atemzug auch von Heide Richter, Klaras Oma und Annas Mutter.

„Weißt du noch, wie Oma Heide im Laden Fisch verkauft hat? Ich habe nämlich gerade ein Foto von ihr, auf dem sie vor dem Fischgeschäft steht und ihrem Mann zusieht, wie der die Fischkisten sortierte.“

„Oh ja, daran kann ich mich auch gut erinnern“, pflichtete Peter Anna bei.
Fortsetzung folgt

MEHR LESEN: https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

PETER KANN DIE PRÜGELATTACKEN SEINES VATERS NUR SCHWER VERGESSEN

ANNA-2021.05.13

RÜCKBLICK:
Peter dachte an seine Mutter, die im vergangenen Monat beerdigt worden war und daran, wie die Corona-Regeln den Abschied von ihr so erschwert hatten. Er erinnerte sich an eines ihrer letzten Treffen und Gertruds Antwort auf seine Frage, ob sie ihn noch erkennen würde: „Na, du kleiner Hase…“

Der Tod seiner Eltern gab Peter die Chance, seine Gefühle zu ihnen zu ordnen, die Möglichkeit, abzuschließen und einen Neubeginn zu schaffen, in den Gedanken und vor allem in seinem Herzen.

In den letzten Jahren hatten die Erinnerungen sein Verhalten gegenüber seinem Vater und seiner Mutter dominiert, die in ihm fortwährend Wut und Enttäuschung, ja Verzweiflung auslösten.

Er hätte dies längst verdrängt, aber er konnte es nicht, weil sein Vater ihm stets einen neuen Anlass gab, das nicht zu tun.

„Sein ganzes Leben hat mein Vater nicht die Kraft aufgebracht, sich mal dem zu stellen, was er uns Kindern angetan hat.“

„Was meinst du damit?“, fragte ihn Klara. Sie saßen am Wochenende beim Frühstück in der Küche.

„Ich meine damit die furchtbaren Prügelorgien, die er uns verabreicht hat, die Angst, die wir Kinder vor ihm hatten, wenn er nach Hause kam.“

Klara schaute ihn an und sagte: „Mein Vater hat manchmal auch den Latschen genommen und hat mich oder Lukas verhauen.“

„Das mag schon sein, aber der entscheidende Unterschied bestand bei meinem Vater darin, dass der keinen konkreten Anlass brauchte, um uns zu schlagen“, erwiderte Peter.

„In der Mehrzahl kamen die Prügelattacken aus dem Nichts.
„‚Der Vati‘, wie meine Mutter ihn vor uns nannte, brauchte keinen Grund. Er schlug aus einer Laune heraus auf uns ein.“

„Wieso hast du eigentlich die meiste Prügel abbekommen?“
„Mein Bruder stotterte, und da ließ mein Vater von ihm ab, um ihn nicht noch mehr zu schädigen.“

„Und deine Schwester?“

„Sie war der Liebling meines Vaters. Sie pullerte sich sofort in die Hosen, wenn mein Vater auch nur die Hand hob.“

„Also bliebst nur du übrig?“
„Ja, so war es. Ich hatte ohnehin oft Widerworte und bot meinem Vater eine Flanke, die weit offenstand, wie ein riesiges Scheunentor.

„Was hat er denn gemacht?“
„Mein Vater, wenn er geschlagen hat?“

„Ja.“

„Er hat dir keine Ohrfeige verabreicht, sondern er hat aus dem gestreckten Arm im Winkel von nahezu neunzig Grad mit brachialer Energie zugeschlagen. Ich hatte danach oft tagelang Kopfschmerzen. Am schlimmsten aber war es, wenn er einen seiner Spazierstöcke nahm.“

„Spazierstöcke?“
„Ja, die standen im Keller in einer Ecke. Ich musste sie in dieser Situation auch noch hochholen.“

„Und dann?“
„Dann sollte ich die Hände nach vorne nehmen, mich runterbeugen und mein Vater schlug mit voller Kraft auf das Hinterteil.

Wenn ich die Hände vor Schmerzen nach hinten nahm, um die Schläge wenigstens ein bisschen zu mildern, dann musste ich sie wieder nach vorn nehmen.

Der Schlag auf die Hände zählte nicht. Also sauste der Stock danach doppelt hintereinander auf mich herunter. Es waren höllische Schmerzen.

Das Schlimme war, dass mein Vater nicht völlig vor Wut aufgelöst schlug, nein, er schlug gezielt, ruhig, mit ganzer Kraft, die ihm zur Verfügung stand.

Du kannst dir vorstellen, was das für ein Kind mit acht Jahren bedeutete.“

Peter hörte auf zu sprechen. Klara schwieg betroffen, obwohl sie seine Schilderungen nicht das erste Mal hörte. Peter hatte es ihr in den ersten Jahren seiner Ehe verschwiegen.

Aber als sein Vater auch später Peter weiter demütigte, zwar nur mit Worten und Gesten, und als er sogar begann, Klara zu beleidigen, süffisant und mitunter niederträchtig, da erzählte Peter ihr, was für ein Mensch sein Vater wirklich war, woher das alles rührte.

„Ich bin davon überzeugt, dass er auch zu DDR-Zeiten gezogen wäre. Zumindest wäre er nicht Professor geblieben. Meine Oma wollte ihn oft anzeigen. Aber irgendwie hat es dann doch keiner getan.“

Peter stand vom Frühstückstisch auf.
„Lass uns nicht das Wochenende mit diesen Erzählungen verderben.
Jetzt, wo er nicht mehr lebt, will ich versuchen, auch die guten Seiten an diesem Menschen herauszustellen“, sagte Peter.

Sein Vater war ein brillanter Redner, ein verdammt guter Schreiber und jemand, der mit seinem Charisma schnell Menschen in seinen Bann schlug.

Diese dunklen und hellen Seiten zusammenzubringen, sie ausgewogen zu betrachten, das war Peter zu Lebzeiten seines Vaters nicht gelungen.

 MEHR LESEN: 


https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

PETER MACHT DER TOD SEINER ELTERN ZU SCHAFFEN

2021.05.12

Peter schwitzte am Schreibtisch. Er wollte es nicht wahrhaben, dass das Thermometer schon wieder auf 30 Grad angestiegen war.

Er musste an seine Mutter denken, die im vergangenen Monat beerdigt worden war und daran, wie die Corona-Regeln den Abschied von ihr so sehr erschwert hatten.

Es waren nun schon wieder zwei Jahre her, seit Getrud Gerber ihren 90. Geburtstag gefeiert hatte. Zwei weitere Jahre hatte sie noch gelebt, obwohl sie bereits schwerkrank war.

Kurz vor ihrem 90. Geburtstag war Getruds Mann und Peters Vater, Manfred Gerber, gestorben.

Es war schwer in dieser Zeit, für Klara und Peter, ihr zu erklären, warum ihr Mann nicht zum Geburtstag erschien. Gertrud war seit Jahren an den Rollstuhl gefesselt und litt an einer schweren Demenzerkrankung.

„Was ist das eigentlich noch für ein Leben, wenn du nicht mehr selber laufen kannst, auf die Hilfe anderer angewiesen bist und die Gedanken auch nicht mehr so wollen, wie man es selber will?“, fragte Peter sich.

Aber es war ein Leben, ein anderes eben, den Umständen angepasst.
Ihm fiel ein, wie er gemeinsam mit Klara irgendwann Anfang des Jahres 2019 Gertrud im Pflegeheim in Dresden besucht hatten.

Als sie ins Zimmer von Getrud kamen, da lag sie im Bett und dämmerte vor sich hin. Der Fernsehapparat war angestellt und jemand erzählte mit gleichförmiger Stimme von den Schönheiten der Mecklenburger Seenlandschaft.

Gertrud sah nicht hin, wenngleich sie es wohl im Unterbewusstsein wahrnahm. Es hatte etwas Beruhigendes und Peter wäre wohl auch nicht eingeschlafen, hätte er sich in den Sessel vor dem Bett gesetzt und auf die Bilder geschaut und dabei die gleichförmige Stimme gehört.

Aber Klara und Peter wollten sich nur erkundigen, wie es Getrud ging und dann zurück nach Berlin fahren.

„Erkennst du mich?“, fragte er seine Mutter.
Sie machte die Augen weit auf, starrte ihn an und sagte dann langsam und mit leiser Stimme:

„Na, du kleiner Hase?“
Peter war zunächst sprachlos. Sollte er sich gekränkt fühlen, oder sollte er lachen?

Er hatte das schon oft erzählt und Klara sagte, dass Peter es als eine Liebeserklärung seiner Mutter zu ihrem Sohn auffassen sollte.

„Naja, ich weiß nicht“, sagte Peter in diesen Momenten.
Gertrud hatte ihn nie groß gelobt, ihn schon gar nicht überschwänglich verhätschelt.

„Du musst lernen, damit du mal so gut wie der Vati wirst“, hatte sie ihm stattdessen oft gesagt.

Und Peter lernte, machte Abitur, studierte zweimal – einmal in einem technischen Fach und dann in einem volkswirtschaftlichen. Schließlich promovierte er nach diesen acht Jahren in weiteren Jahren an einer Uni.

Er schloss die meisten Fächer in beiden Fachrichtungen mit sehr guten Ergebnissen ab, verteidigte die Dissertation mit einer besseren Note als ‚der Vati‘.

Doch Lob gab es dafür von seinen Eltern nicht. Im Gegenteil, sie hatten stets etwas an seiner beruflichen Entwicklung auszusetzen. Peter trug deshalb viel Frust in sich, was seine Erinnerungen anbetraf.

Aber sollte er das jetzt seiner Mutter vorhalten, wo sie sterbenskrank vor ihm lag und sein Vater bereits tot war?
Nein, das wollte er auf keinen Fall. Ihm stand nicht der Sinn nach Rache.

Er war nur traurig, denn er hätte sich ein besseres Verhältnis zu seinen Eltern gewünscht.
Doch das war nun nicht mehr zu reparieren.

MEHR LESEN: 
https://uwemuellererzaehlt.de/anna-ist-dement/

 

ANNA HAT SCHON WIEDER VERGESSEN, DASS KLARA BEI IHR ZU BESUCH WAR

ANNA-2021.04.28
„Ich muss heute ein wenig mehr Wäsche waschen“, sagt Klara zu ihrer Mutter am Telefon.“

„Warum?“, fragt Anna.
„Na, Mutti, ich war doch in der vergangenen Woche bei dir.“
„Ach so?“

„Ja, ich habe deine Haare gemacht, deine Wäsche gewaschen, für dich eingekauft und deinen Geburtstag vorbereitet.“
„Davon weiß ich ja überhaupt nichts.“
„Kannst du dich daran erinnern, wie wir gemeinsam zum Friedhof gegangen sind?“

Anna überlegte am Telefon. Klara hörte nur, wie sie atmete und hörbar aufseufzte.
„Ja, wir waren bei Papa! Wie konnte ich das nur vergessen?“
„Mutti, das macht doch nichts. Das ist nun nicht anders.“
„Ja, aber es war schön, wie du da warst.“

Klara wusste nicht, was sie davon halten sollte.
Sagte es Anna nur so dahin, oder kam die Erinnerung zurück?

„Wann kommst du wieder hierher nach Stralsund?“
„Das weiß ich noch nicht. Aber wenn ich das nächste Mal da bin, dann gehen wir im Hafen spazieren, essen ein Eis und schauen auf das Wasser.“

„Oh ja, da freu‘ ich mich. Wann kommst du denn nun?“
„Ich weiß es noch nicht, erst wenn wir das zweite Mal geimpft sind.“

„Geimpft? Warum?“
„Na, du bist doch gestern auch geimpft worden, in der Praxis von Dr. Silberfisch.“

„Hm, woher weißt du das?“
„Weil ich mit Lukas telefoniert habe, nachdem er mit dir in der Praxis war.“
Lukas hatte Klara erzählt, dass es mit Anna gar nicht so schlimm war.
„Wir fahren jetzt zu Dr. Silberfisch!“, hatte Lukas gesagt, in einem Ton, der keinen Widerspruch von Anna aufkommen lassen sollte.

„Impfen? Corona?“, hatte Anna gleich gefragt.
Lukas war erstaunt, dass seine Mutter das behalten hatte.
In der Praxis schaute sie Dr. Silberfisch an und dann Lukas.

„Wer ist der Mann?“, fragte sie Lukas. Der wäre am liebsten vor Scham in den Boden gesunken.

„So, jetzt merken Sie ein klein wenig die Nadel, aber das ist sofort vorbei“, sagte der Arzt und war mit dem Impfen fertig, bevor Anna auch nur irgendetwas bemerkt hatte.

„Wann geht es denn nun endlich los, und wer sind sie eigentlich? Wann kommt der Doktor?“

Lukas half seiner Mutter vom Stuhl hoch, verabschiedete sich und mit Anna nach draußen.
„Das ist doch prima gelaufen“, sagte Lukas jetzt.
„Ich weiß gar nicht, was du überhaupt meinst. Und warum muss ich überhaupt unter diesen ganzen fremden Leuten sein.“

„Wollen wir noch einmal zum Hafen gehen?“, fragte Lukas.
„Nein, ich will nach Hause“, sagte Anna.
„So Mutti, auf jeden Fall hast du es hinter dir und das Corona-Virus kann dir erst einmal nichts mehr anhaben.“

„Aber einmal musst du noch hin, um dir die zweite Spritze abzuholen“, sagte Anna.
„Ich versteh‘ gar nichts mehr. Mir sagt ja auch keiner was.“
Anna klang verärgert.

„Mutti, wenn du das nächste Mal zu Dr. Silberfisch gehst, dann frage doch Lukas, ob er mit dir noch einmal zum Hafen fährt.“

„Ach der, der will doch da nie hin“, brummte Anna.
Klara verabschiedete sich.

„Alles in Ordnung bei deiner Mutter?“, fragte Peter, nachdem Klara den Hörer aufgelegt hatte.
„Ja, alles wie immer“, seufzte Klara.

 

 

 

ANNA VERSTEHT NICHT, WARUM MAN SICH ÜBER EINEN AUSFLUG AN DER FRISCHEN LUFT FREUEN KANN

ANNA – 14.04.2021

Das Osterfest war vorbei. Anna hatte es nicht bemerkt. Sie hatte aber auch nicht gemerkt, dass überhaupt Ostern war. Klara wusste nicht, ob sie darüber weinen oder lachen sollte.

Beides verging ihr, wenn sie daran dachte, wie die Krankheit ihre Mutter immer fester im Griff hatte.

Doch Klara gab nicht auf. Keiner wollte das in der Familie. Alle hatten sich zwar damit abgefunden, dass es nicht besser würde.

Aber genau deshalb sollte ja Anna vor allem kleinere glückliche Momente erleben, auch wenn sie diese wieder schnell vergaß.

„Wir waren mit Krümel im Wildpark Schorfheide. Das war mal schön, in dieser Corona-Zeit. Endlich mal wieder raus an die frische Luft, auch wenn es nur für einen kurzen Augenblick war“, erzählte Peter Anna am Telefon.

„Und warum konntet ihr nicht nach draußen? Dürft ihr überhaupt nicht?“

„Nein, wir dürfen nicht, nur zur Arbeit dürfen wir, Klara jedenfalls. Ich halte im Homeoffice die Stellung.“

Peter ärgerte sich im selben Moment, dass er es so gesagt hatte.
„Im Homeoffice?“, kam prompt die Frage von Anna zurück.

„Ja, Klara ist auch zweimal in der Woche im Homeoffice.“
„Aha“, hörte Peter Anna sagen. Er mochte ihr nicht sagen, was Homeoffice hieß, dass Klara im Zimmer nebenan saß und Peter sich beobachtet und kontrolliert fühlte.

Das hätte eine Flut von weiteren Fragen ausgelöst.
„Ach weißt du, wir hoffen, dass wir das alles gut überstehen und da kann man schon mal drinbleiben“, sagte er so beiläufig wie nur irgend möglich.

„Liebe ‚Zickenleins‘, das bin ich und das ist mein Dino, hat Krümel am Gehege der Ziegen gerufen“, versuchte Peter wieder an das ursprüngliche Thema anzuknüpfen.

„Ach so.“ Annas Stimme klang teilnahmslos.
Früher hätte sie verzückt ‚nein wie süß‘ gerufen.
„Und weißt du, was die Ziegen gemacht haben?“, erzählte Peter tapfer weiter.

„Na?“
„Die haben geantwortet mit einem kräftigen Meckern, so wie Ziegen eben sind.“
„Ja, so sind die“, sagte Anna. Ihre Stimme klang teilnahmslos, ja gleichgültig.

Peter wusste nicht mehr weiter und verabschiedete sich.
„Ach, schön, dass du angerufen hast“, sagte Anna nun doch. Es klang ehrlich.

Wenn sie auch nicht mehr begriff was gesagt wurde, so erkannte sie die Stimme, erlebte durch den Tonfall, dass es etwas Fröhliches gewesen sein musste, was Peter ihr erzählt hatte.

„Sollte das bei mir mal auftreten, so misch mir bitte was unter meinen Brei“, sagte Peter zu Klara.

„Du isst ja keinen Brei“, antwortete Klara trocken.
„Da hast du auch wieder recht. Gut, dann muss ich so weiterleben und kann nur hoffen.

Die Hoffnung stirbt ja ohnehin zuletzt.“
Klara antwortete nicht. Sie packte ihre Sachen, denn sie wollte am nächsten Morgen den Zug nach Stralsund nehmen und vor Ort nach dem Rechten sehen.

Peter nahm sich jedes Mal vor, in dieser Zeit richtig kräftig in die Computertasten zu hauen.

Aber das genaue Gegenteil trat ein. Er lümmelte auf der Couch umher, sah sich Filme über Drogenkartelle an, oder über die Navy Seals, oder er hörte sich Talkshows an, in die er dann hineinredete, vor dem Fernseher sitzend.

Nachts wachte er auf, weil der Fernseher noch lief oder die Fernbedienung von seinem Bauch herunterrutschte.

Das alles hielt ihn aber nicht davon ab, zu erzählen, wie wichtig es ihm war, dass er für ein paar Tage in Ruhe arbeiten konnte.

Klara hörte darüber hinweg. Sie wusste, dass Peter fleißig war. Sie wusste aber auch, dass er noch mehr über das sprach, was er in den kommenden Wochen schaffen wollte.

„Ich bin gespannt, wie es bei Anna aussieht“, sagte Klara in die Stille hinein.

„Hm“, meinte Peter und verzog sich in sein Arbeitszimmer.
Morgen früh würde er Klara zum Zug bringen.

 

NUR NOCH 3000 EURO AUF DEM SPARKASSENBUCH – (2)

 

„Mutti, du musst jetzt irgendwann in der Bank gewesen sein. Im letzten Monat war doch noch viel mehr Geld auf dem Sparbuch, als nur diese 3000,00 Euro.

Also muss irgendwo das übrige Geld sein, oder?“
Klara war entsetzt: „Mutti, bitte denk‘ jetzt nach. Hast du in der Bank mit jemandem darüber gesprochen?“

„Ja, ich habe mit der netten Frau von der Bank gesprochen. Sie war wirklich nett, Klara.“

„Ja, Mutti, was hast du denn mit ihr besprochen?“

„Ach, ich weiß das nicht mehr. Das ist aber auch ein Scheiß.“
„Mutti, du musst doch wissen, was du in der Bank getan oder besprochen hast, mit der ‚ach so netten‘ Mitarbeiterin!“

Anna bekam den beißenden Spott nicht mehr mit. Sie war jetzt völlig durcheinander. Sie sprang auf, rannte in das andere Zimmer. Da, wo ihre anderen Unterlagen lagen.

„Mutti, jetzt bleib‘ doch mal hier. Es ist doch furchtbar, wenn du nicht mal eine Minute still sitzen kannst.“

Klara fühlte, dass es falsch war, jetzt so mit ihrer Mutter zu reden. Aber sie war einfach empört, über das, was ihre Mutter angestellt hatte, oder dass sie zuließ, dass man mit ihr etwas so Gemeines anstellen konnte.

Sie war wütend zugleich darüber, dass eine Bankmitarbeiterin es geschafft hatte, ihrer Mutter diesen Wahnsinn aufzuschwatzen. Klara hoffte, das Geld wäre wenigstens in halbwegs soldie Finanzanlagen gesteckt worden – und nicht, wie sie befürchtete, bereits gänzlich verloren sei.

NUR NOCH 3000 EURO AUF DEM SPARKASSENBUCH

Klara war zu Besuch bei Anna und fand auf dem Sparkassenbuch nur noch 3000 Euro vor.
Anna und Klara saßen beide abends vor dem Fernsehapparat. Anna war unruhig.

Sie schoss förmlich aus dem Sessel heraus und fiel fast in die Anbauwand, so viel Schwung hatte sie genommen.

„Mutti, bleib doch mal sitzen. Ich kriege gar nichts vom Film mit.“
„Ja, weißt du Klara, ich will dir nur was zeigen.“

Sie kramte in einer kleinen Schublade, in der sie alles Mögliche verstaut hatte.
Jetzt holte sie ein kleines Fotoalbum heraus, setzte sich wieder auf ihren Platz und fing an, darin zu blättern.

„Klara, schau mal, hier bist du noch ganz klein.“

„Ja, Mutti“, quälte Klara mühsam hervor. Klara kannte alle Bilder.
Sie hatte sich die Fotos schon sooft ansehen müssen, dass sie sogar wusste, in welcher Reihenfolge die Bilder eingeklebt waren.

„Ich lege jetzt mal das Fotoalbum zurück und wir schauen uns das Ganze morgen noch einmal in Ruhe an“, sagte Klara.

Anna antwortete nicht. Ihre Mundwinkel waren heruntergezogen.
Sie konnte Klara nicht verstehen.
Am nächsten Morgen ging Klara an die Schublade.

„Suchst du das Fotoalbum?“
„Nein, Mutti, ich suche dein Sparkassenbuch.“

„Warum?“
„Weil ich schauen will, ob alles in Ordnung ist.“

„Natürlich ist alles in Ordnung.“
Klara antwortete nicht. Sie zog das Sparbuch heraus und blätterte auf die letzte Seite.

„Hier stehen ja nur 3000 Euro, Mutti. Hast du etwas abgehoben?“
„Nein, ich habe nichts abgehoben!“

„Aber Mutti, hier war viel mehr Geld drauf. Das weiß ich genau.“ Klara schaute ihre Mutter an.
„Ja, ich weiß auch nicht“, antwortete Anna und blickte Klara fragend und zugleich ratlos an.
Fortsetzung – ANNA IST DEMENT- (110)

‚WIESO GUTEN MORGEN – IST ES NICHT ABENDS?‘

ANNA – 19.02.2021

Was bisher war:
Klara war nicht nach Stralsund gefahren, aufgrund der Wettersituation.
Sie machte sich Sorgen, wie es ihrer Mutter, Anna, ging.

„Guten Morgen Mutti, wie geht es dir?“
Es dauerte eine Weile, bis Anna am Telefon auf Klaras Frage reagierte.

„Wieso ‚Guten Morgen`?“, ich bin schon im Nachthemd, und ich will ins Bett gehen“, sagte Anna und ihre Stimme klang dabei entrüstet.

„Mutti, es ist jetzt kurz vor zehn Uhr morgens. Die Schwestern müssen doch schon bei dir gewesen sein, und du hast doch sicher auch schon gefrühstückt, oder?“
Anna sagte nichts.

„Mutti, bist du noch da?“, fragte Klara besorgt.
„Ach, ich weiß gar nichts mehr, es ist einfach furchtbar“, sagte Anna nun mit fast weinerlicher Stimme.

Klara gab es einen Stich ins Herz, dass ihre Mutter immer weniger in der Lage war, am Tag zurechtzukommen.

Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt brach noch einmal der Winter über das Land herein und Klara war zu Hause geblieben, vorsichtshalber.

„Na gut, Mutti“, dann zieh dir doch etwas an und mach‘ dir vielleicht einen Kaffee“, sagte sie zu ihrer Mutter.

„Kaffee, um die Zeit? Was ist denn das für ein Quatsch?“
Anna wurde wieder angriffslustiger.

„Also, Mutti, dann wünsche ich dir einen schönen Tag“, sagte Klara und drückte auf die rote Taste am Telefon.

„Ich weiß nicht, wie lange das noch gut geht!“, sagte Klara nun zu Peter.

„Das wird nicht mehr so lange sein, wo deine Mutter in ihrer Wohnung allein bleiben kann“, antwortete Peter.

„Aber ich vertraue da auch auf Lukas. Der gibt uns doch stets einen realistischen Bericht, so dass wir schnell handeln können“, schob er noch nach.

Klara schwieg. Peter ebenfalls.
Beide wussten, was auf sie zukommen würde, schon bald, wie sie befürchteten.

ANNA GAB SCHWEREN HERZENS IHR EINVERSTÄNDNIS, DASS IHRE POST AN LUKAS GESCHICKT WURDE

2021.02.13

Es fiel Anna sehr schwer, das zu akzeptieren. Doch es ging nicht anders. Anna konnte nicht mehr unterscheiden, was von der Post wichtig war und was gleich in den Papierkorb konnte.

Werbebriefe, die nahm sie für bare Münze, dachte, sie müsse diese unbedingt beantworten.

Dort stand: „Liebe Frau Sturm, wir freuen uns auf Sie. Schicken Sie die die Rückantwort noch heute ab. Ein wunderschönes Gratis-Geschenk wartet darauf, von Ihnen in Empfang genommen zu werden, liebe Frau Sturm!“

Da musste man doch antworten“, meinte Anna. Und sie wurde böse, wenn man ihr nicht zustimmte.

KLARA ORGANISIERT VON BERLIN AUS DIE UMLEITUNG DER POST AN LUKAS
Klara ging in das Hauptpostamt in der Friedrichstrasse und schilderte ihre Situation.

„Meine Mutter gibt ununterbrochen Geld aus, kauft eine Bluse nach der anderen, weil ihr Gratisgeschenke suggeriert werden. Was soll ich nur tun?“

„Ich weiß genau, wovon Sie sprechen.“
Die Schalterangestellte zeigte viel Verständnis.

„Mein Vater hat die Post versteckt. Er hat keine Briefe, keine Mahnungen mehr geöffnet. Nur durch Zufall kamen wir dahinter.

Und das nur deshalb, weil uns der Stromanbieter informiert hat, dass sie den Strom bei ihm abstellen wollen“, erzählt sie von den Erfahrungen mit ihrem dementen Vater.

„Und was haben Sie daraufhin getan?“
„Wir haben uns von meinem Vater eine Vollmacht geben lassen, dass wir die Post zu uns umleiten können und ihm danach die Briefe aushändigen.“

„Was hat er gesagt?“
„Ihr wollt mich alle betrügen und ruinieren. Wenn das eure Mutter noch erlebt hätte! Schämt euch!“

Klara schaute die Mitarbeiterin ungläubig an.
„Das ist ja furchtbar.“

„War es auch. Schließlich aber hat mein Vater eingewilligt“, sagte die Mitarbeiterin am Schalter.

„Dann wollen wir das jetzt auch so machen und die Post zu meinem Bruder umleiten. Die Einwilligung meiner Mutter liegt vor“, sagte Klara.
Klara hatte sich die Vollmacht schriftlich geben lassen und zeigte sie nun der Mitarbeiterin.

ANNA STRÄUBTE SICH LANGE, IHRE EINWILLIGUNG ZU GEBEN
Das war gar nicht so einfach gewesen, die Vollmacht von Anna zu bekommen.

Während die Mitarbeiterin alles vorbereitete, schweiften Klaras Gedanken ab.

„Mutti, wir wollen dir helfen zu verstehen, was du für Post bekommst und dann gemeinsam entscheiden, was wir damit tun.“

„Warum?“

Anna wollte zuerst nicht verstehen.
„Ich lese dir doch die Post immer vor, abends, wenn ich anrufe.“

Klara konnte Anna nicht sagen, wie sehr sie genervt davon war, wenn ihre Mutter begann, die Briefe vorzulesen.

Erst einige Tage zuvor war es so gewesen. Anna hatte einen Brief bekommen, mit dem sie nichts anfangen konnte.
„Ihr Ansprechpartner: Frau Sammredt. Jetzt die Adresse…“

„Mutti!“, unterbrach Klara Anna beim Vorlesen.
„Du musst mir jetzt nicht alles vorlesen. Lies doch einfach die Betreffzeile vor.“

„Betreffzeile?“
„Ja. Dort steht doch irgendwo ‚Betreff‘, und den Text danach, den kannst du mir ja noch einmal vorlesen.“

„Ich finde das nicht!“
„Aber Mutti“, Klara war verzweifelt, „schau doch einfach die Zeilen von oben nach unten durch!“

Jetzt war Anna völlig durcheinander.
„Ich versteh‘ gar nicht, warum die mir diesen Scheiß schicken.“
Briefe mit behördlichem Inhalt oder von der Bank, ja das war wirklich ein Scheiß. Anna empfand das so.

Die andere Post, die mit den bunten Briefumschlägen, die war viel angenehmer.

Die schrieben so nett – „Liebe Frau Sturm, wir freuen uns…“
Ja, da freute sich Anna auch.

„So, jetzt geht die Post an Ihren Bruder“, riss die Mitarbeiterin Klara aus ihren Gedanken.

KLARA IST NICHT ZU ANNA GEFAHREN

WAS BISHER WAR:
Die Mitarbeiterin vom Pflegedienst hatte sich bei Lukas für den rauen Umgangston am Telefon entschuldigt. Es ist alles wieder im ‚Lot‘. Der Toaster ist neu und Lukas ist nach der Entschuldigung der Mitarbeiterin besänftigt.

Der Geburtstag von Klara neigte sich dem Ende zu. Der Kreis derjenigen, die am Kaffeetisch zusammensaßen, wurde immer kleiner.

Krümel war da und gratulierte ihrer Oma gleich frühmorgens am Bett.
„Happy birthday“ hatte sie mit ihrem dünnen Stimmchen geflüstert und Klara war glücklich.

„Machst du den Fernseher an?“, fragte Krümel Peter nach dem Frühstück.
„Du bekommst auch einen Goldklumpen“, sagte sie zu Peter und reichte ihm einen kleinen blauen Pappkarton.
Der ließ sich weichklopfen und nahm das großzügige Geschenk von Krümel an.

„Aber nur eine Folge“, sagte er zu Krümel.
Sie nickte und beide schauten anschließend den Trickfilm an.
Danach sagte Krümel von allein: „Opa, Fernseher aus“, erhob sich von der Couch und nahm Peter wieder den Pappkarton aus der Hand.

„Ich denke, das ist mein Goldklumpen“, rief ihr Peter hinterher.
„Nein, das ist kein Gold, das ist Pappe“, antwortete sie wie selbstverständlich beim Hinausgehen.

Anna hatte abends immer noch nicht angerufen.
Klara meldete sich bei ihr.

„Mutti, weißt du eigentlich, was heute für ein Tag ist“, sagte sie.
„Nein, woher soll ich das wissen“, antwortete Anna.
„Heute ist mein Geburtstag, der Tag, an dem du mich geboren hast, Mutti.“
„Nein, das gibt es doch nicht“, sagte Anna.
„Wie konnte ich das vergessen?“
„Das ist deine Krankheit, das ist doch nicht schlimm“, sagte Klara, obwohl sie schon sehr traurig darüber war.

ANNA BESCHLOSS ENDGÜLTIG, NICHT NACH STRALSUND ZU FAHREN

Der Schneefall wurde immer stärker und Klara überlegte, ob sie überhaupt nach Stralsund fahren konnte. Sie wollte eigentlich bei Anna nach dem Rechten sehen.

„Das ist zu gefährlich und vor allem mit einem zu hohen Risiko verbunden“, dass du nicht irgendwo auf der Fahrt mit dem Zug steckenbleibst.“

„Du hast recht“, sagte Klara.
„Ich fahre nicht, auch wenn ich ganz unruhig bin, wie es in der Wohnung von Anna aussieht.“

„Das sieht in zwei Wochen genauso aus“, sagte Peter trocken.
In der Nacht nahm der Schneefall zu, der Wind rüttelte an den Jalousien der Fenster und das Thermometer am Schuppen zeigte 8 Grad Minus an.

Peter erinnerte sich an den Winter 1978/1979, als er bei der Marine eine Truppe befehligte, die den Bahnhof in Sagard auf Rügen freischaufeln musste.

Seine Hände waren damals steif vor Kälte und die Matrosen warteten nur, dass er aufgab und in das Wärterhäuschen ging.

„Pause für zehn Minuten“ hatte er damals gesagt und erinnerte sich noch gut an die dankbaren Gesichter seiner Matrosen.
Aber das war schon lange her.

„Lass uns doch eine schöne Woche machen“, sagte Peter zu Klara, die zu ihm stumm herübernickte.

SIE MÜSSEN DEN TOASTER REPARIEREN

2021.02.11

WAS BISHER WAR:
Peter hatte für Klara den Blumenstrauß zum Geburtstag besorgt, obwohl er es hasste, in Blumenläden zu gehen. Er verzichtete darauf, Klara weitere Vorschläge zur Restrukturierung ihrer Küchenabläufe zu machen. Klara wollte nach Stralsund, um nach ihrer Mutter zu sehen.

Das Telefon klingelte, während Peter über einem Text brütete. Nur unwillig hob er den Kopf und sah auf das Display. Es war die Nummer von Lukas aus Stralsund.

„Hast du einen Augenblick Zeit?“, fragte Lukas ihn.
„Oder hast du sehr viel zu tun?“, setzte er noch mit seiner Frage nach.
„Naja, es geht schon“, sagte Peter unwillig, aber nicht unfreundlich zu Lukas.

Er ging auch nicht auf Lukas‘ spöttischen Unterton ein, der da lautete: ‚Du bist doch Rentner und müsstest eigentlich Zeit genug haben.‘

Klar bekam er schon Rente, aber er arbeitete trotzdem weiter. Sie brauchten das Geld und Peter konnte sich nicht vorstellen, einfach nur herumzusitzen, um irgendwelchen Hobbys nachzugehen.

Peter kannte keine Hobbys, er kannte nur seine Arbeit. Der einzige Luxus, den er sich gönnte“ war, dass er die Pausen so legte, wie er es für richtig empfand und manchmal auch an einem ganzen Vormittag nur vor dem Fernseher verbrachte, weil für ihn spannende Nachrichten über den Bildschirm flimmerten.

„Gibt’s was Neues bei Anna?“
„Na ja, die Schwester hat mich gerade angerufen, weil bei Anna der Toaster kaputt war und sie keinen Kaffee gefunden hatte.“

Es war Schwester Marga, die Lukas mittags darüber informierte, nachdem sie morgens für Anna das Frühstück bereiten wollte.
Schwester Marga war hilfsbereit, energisch und ein herzlicher Mensch.

Sie sagte offen, was sie dachte, nahm dabei jedoch wenig Rücksicht darauf, ob sie damit vielleicht jemanden vor den Kopf stoßen würde.
Mit ihrer lauten Stimme, ihrer Körperfülle konnte sie schon einem anderen Menschen Angst einflössen.

Sie formulierte manchmal anklagend gegenüber den pflegenden Angehörigen die aus ihrer Sicht auffallenden Defizite.
„Formulieren Sie doch lieber eine Frage, als gleich mit der Tür ins Haus zu fallen“, hatte die Leiterin des Pflegedienstes sie bereits einmal ermahnt“, als eine Beschwerde von Angehörigen bei ihr eingegangen war.

Schwester Marga durfte man nicht im Weg stehen, wenn sie volle Fahrt aufgenommen hatte.
Es ging schnell zu, laut, aber auch herzlich.

„Stell dir vor, das ist ja alles nicht schlimm, aber der Ton, indem sie mir das gesagt hatte, der hat mich schon aufgebracht“, sagte Lukas.

„Wie war denn ihr Ton?“, fragte Peter.
„Sehr vorwurfsvoll, so als würden wir uns gar nicht kümmern“, antwortete Lukas.

„Dabei gehe ich jeden Tag dort hin. Klar, vielleicht übersehe ich ja auch mal was, aber mir gleich so zu kommen“, das finde ich nicht in Ordnung.

„Das lassen wir nicht auf uns sitzen. Wir rufen dort an und stellen die Schwester zur Rede.“
„Ja, aber lass uns erst einmal mit Klara darüber sprechen, bevor wir dort anrufen.“

„Hast du etwa Angst, dass ich jetzt gleich zum Hörer greife und die Chefin befrage, was das soll?“, fragte Peter.

„Nein, nein“, meinte Lukas.
Peter nahm ihm das nicht ab, denn er wusste, wie Lukas über ihn dachte, und dass der ihm zutraute, sehr schnell und sehr hart zu reagieren.

Dabei hatte Peter das gar nicht vor. Er würde lediglich klar fragen, warum die Schwester sich im Ton vergriffen hatte. Und Peter dachte, er würde Lukas damit helfen.

Doch der war schon wieder genervt davon, dass die Sache vielleicht höhere Wellen schlug, als er es selbst wollte.

„Ich werde das heute Abend erst einmal mit Klara besprechen, und danach wird Klara in Stralsund anrufen“, sagte Peter nach einer Weile.

Lukas stimmte ihm zu und er war erleichtert. Er wollte zwar, dass man was sagte, aber irgendwie wollte er es auch wieder nicht. Auf jeden Fall wollte Lukas keinen Ärger.

Aber den Ärger machten die anderen, indem sie Lukas unterstellten, dass er sich nicht richtig kümmern würde.

‚Sollen das doch Klara und Lukas unter sich ausmachen‘, dachte Peter, nachdem er den Hörer aufgelegt hatte.

Gerade erst gestern hatte er eine Kopie der Krankenkasse eingescannt und an den Pflegedienst geschickt, damit sie über den Leistungsumfang, innerhalb dessen sie sich bewegen konnten, informiert waren.

Peter hatte kurz bevor Lukas auflegte ihm noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig es war, so etwas nicht auf sich sitzen zu lassen.

„Das haben wir ja nun alles besprochen“, meinte Lukas lakonisch.
Peter ärgerte sich über diese Reaktion. Hatte Lukas sich bei ihm gemeldet, oder umgekehrt?

Peter wusste selbst von sich, dass er bohrend, ja nervend sein konnte, wenn er die Dinge wiederholte, nur um sie dem anderen verständlich artikuliert herüberzubringen.

Vielleicht war das auch sein Fehler. Er beschloss, Klara anzurufen, sie in Kenntnis zu setzen und sich dann aus der ganzen Sache herauszuhalten.

 

BERTA HAT DIE MUSIK AUFGELEGT

2021.02.06

Anna rief am nächsten Tag erneut an, vormittags. Sie wollte Klara sprechen, aber die war zur Arbeit.

Peter musste ebenfalls arbeiten, doch ihn konnte Anna wenigstens erreichen.

„Es war schön gestern bei der Diamantenen Hochzeit.“
„Hattet ihr denn auch Musik?“, fragte Peter.
„Ja, Berta hat aufgelegt.“ Berta und Anna waren seit ihrer Kindheit miteinander befreundet.

„Oh, Donnerwetter!“, staunte Peter und musste schmunzeln.
Aufgelegt – war das nicht ein Begriff, der längst vergangen war? Oder ist er gerade hip, wenn man an die heutigen Veranstaltungen denkt, wo der DJ auflegt?

Jedenfalls: Anna sprach und dachte modern.
Trotzdem: Wahrscheinlich war das ein ganz normaler Recorder, auf dem die Musik spielte und zwischendurch die CD’ s gewechselt wurden. Und das tat eben Berta.

„Waren denn Gäste da, die wir kennen?“, fragte Peter weiter. Anna überlegte kurz und sagte: „Nein, keine.“

Da war er wieder der Gedächtnisverlust. Peter und Klara kannten bestimmt über die Hälfte derjenigen, die bei der Veranstaltung Gäste waren.

„Wie heißt noch gleich die Tochter von Berta, ich komme einfach nicht drauf“, fragte Peter jetzt.

„Na, Cornelia, das musst du doch wissen?“, sagte Anna vorwurfsvoll.
Ja, Anna hatte Recht. Peter musste und konnte es wissen.
Anna konnte es im ersten Anlauf nicht wissen, dass es jemand war, den Peter und Klara kannten, und sie musste es vielleicht auch nicht mehr.

Peter verabschiedete sich von Anna, indem er ihr sagte, wie schön es wäre, dass sie am Vortag bei der Diamantenen Hochzeit dabei gewesen war, wieder eine Möglichkeit, unter Leuten zu sein.

 

IM WARTEZIMMER VON DR. SILBERFISCH
Klara plante, in der nächsten Woche nach Stralsund zu fahren. Sie wollte es ihrer Mutter nicht sagen.

Sondern: Sie wollte – gemeinsam mit ihrem Bruder Lukas – zu Dr. Silberfisch. Sie wollten ihn um Rat fragen, was sie tun könnten wegen ihrer Mutter Anna.

Dr. Silberfisch stand bei Anna hoch im Kurs.
Für Anna war es ein Höhepunkt, wenn sie zu ihm in die Praxis gehen konnte. Sie kannte sich dort aus. Früher war dort mal eine Drogerie drin. Anna hatte dort als Verkäuferin gearbeitet.

Und Anna kam immer noch ins Schwärmen, wenn Sie daran zurückdachte. Sie fing gleich im Wartezimmer an zu erzählen, was dort früher war und wie die einzelnen Räume aufgeteilt waren.

„Und da oben, da haben wir immer Mittag gemacht, Schwester.“
„Ach ja?“, sagte Schwester Erika und verdrehte die Augen verstohlen zu ihrer Kollegin.

Anna wusste nicht, dass sich die Schwestern heute Praxishelferinnen nennen. Und das störte sie auch nicht im Geringsten.

„Manchmal, da haben wir dort auch Kaffee getrunken und Kuchen gegessen“, fuhr Anna unbeirrt fort. „Ach, das war schön. Und die Kunden mochten uns“, meinte sie.

„Frau Sturm, der Doktor wartet jetzt auf Sie. Bitte gehen Sie doch durch.“
„Ja, das mach‘ ich doch glatt.“ Anna war im Arztzimmer verschwunden. „Sooo…“, sagte Schwester Erika – also die Praxishelferin Erika.

„Das hätten wir jetzt wieder.“

„Na ja, wer weiß, wie wir mal werden“, meinte ihre Kollegin.
„Meinst du?“

„Na ja“, seufzte Erika, „ich will‘ s nicht hoffen, dass wir dement werden.“
Aber wissen konnten sie es nicht, und das wussten sie auch.